Chanterêves Saint Romain blanc » Combe Bazin «

2016

Chanterêves Saint Romain blanc » Combe Bazin «

Chanterêves, Frankreich, 0.75l

32,90

Grundpreis: 43,87/l

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 3,00€/Flasche.

Purer, mineralischer Chardonnay, auf Kalkböden gewachsen, mit feiner Frucht, aber nie überladen, mit animierender Säure – und super eingebundenem Holz. Wo geht man da hin? Nach Frankreich. Ins Burgund! Zu Chantereves! Der “Combe Bazin” steht in der Hierarchie, aber auch in der Qualität eine Stufe höher als der Bourgogne Chardonnay. Zu Beginn zeigt sich eine kecke Säure am Gaumen, die aber sofort von der Dichte des Weines am Gaumen abgepuffert wird. Man spürt sofort die Kraft, die Muskeln, die der Wein in sich trägt. Ein feingliedriger Wein, nicht schwer und alkoholisch, aber dicht und komplex, mit gutem Druck am Gaumen. Auch das Holz ist hervorragend eingebettet, unterstützend, nicht laut. Auch der Abgang zeigt sich wunderbar lang und trocken auf mineralischem Fundament mit einem Hauch Zitrus und weißen Blütennoten. Wenn man jahrgangsübergreifend von einer charakterischtischen Note des Combe Bazin spricht, kommt man an der floralen Note nicht vorbei. Sie zieht sich wie ein roter Faden durch fast alle Jahrgänge des Lieux-dit “Combe Bazin”, der für uns ein Musterbeispiel für Chardonnay aus dem Burgund ist: feinfruchtig, mineralisch, pur!

Vorrätig

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 3,00€/Flasche.
Artikelnummer: FBuCRWW0516 Kategorien: , , , Schlüsselwort:
 

Maison Chanterêves (Burgund)

Neu bei K&M seit Herbst 2015

Maison Chanterêves

Tomoko in ihrem Chai in Savigny-les-Beaune

Tomoko Kuriyama is back! Paul Fürst, Georg Breuer, Peter Jakob Kühn, renommierte Winzer, denen Tomoko über die Schulter schauen durfte und dabei das Handwerk als Winzerin erlernte. Vielen unserer Kunden ist die sympathische Japanerin als geniale Kellermeisterin vom Rheingauer Spitzen-Weingut Altenkirch in Erinnerung geblieben, sie sorgte dort für den qualitativen Aufschwung. Nun macht Sie jedoch ihr eigenes Ding. Seit 2010 jedoch hat Sie ihren Lebensmittelpunkt – wovon Sie schon immer träumte – in das Herz Europas, das Burgund verlegt. Es war ein Herzenswunsch, denn früh kam sie in der Familie durch Ihren Großvater in Japan mit Burgundern in Berührung. Ihrem Herz folgend gründete sie mit ihrem damaligen Freund und jetzigen Ehemann Guillaume Bott 2011 das “Maison Chanterêves”. Guillaume ist in Beaune geboren und kein Unbekannter in der dortigen Weinszene, mit vielen der bekannten Winzern ist er auf die Weinbauschule in Beaune gegangen, nach Stationen bei der Domaine Etienne-Sauzet ist er nun Kellermeister beim renommierten Weingut Simon-Bizet. Und von diesen frühen Beziehungen profitieren die beiden nun auch ein bisschen. Zusammen wollen sie nun den klassischen Burgunder neu interpretieren. “Wir sind ein “Négociant-vinificateur”, so die Antwort auf unsere Frage, wo denn Ihre Weinberge liegen. Sie besitzen nämlich keine, was zum einen an den extrem hohen Preisen der Weinberge im Burgund liegt, zum anderen kaum Land verkauft wird. Also machten sich die beiden auf die Suche bei befreundeten, leidenschaftlich arbeitenden Winzern und kauften die Trauben oder den Saft zu, um sie dann in ihrem neuen Kellergebäude in Savigny-Les Beaune nach Ihren Ideen auszubauen. Manchmal sind das nur 2 Barriques oder noch weniger. Das sie dabei natürlich großen Wert auf die Weinbergsarbeit legten, versteht sich von selbst, denn da wird der Grundstein für guten Wein gelegt. Die Trauben stammen von Weinbergen rund um Meursault, Marsannay, Auxey-Duresses, Saint Romain, Chassagne-Montrachet, Monthelie, Volnay und Pommard. Klar, frisch, puristisch präsentieren sich die Weine, zu viel Schminke mögen die beiden nicht, so wenig wie möglich soll der Charakter der Weine beeinflusst werden, es wird mit den Weinbergseigenen Hefen spontan vergoren, die Rotweine werden nicht geschönt oder filtriert, bei den Weißweinen wird ebenfalls nicht geschönt sondern nur ganz leicht filtriert. Mindestens zwei Mal im Jahr besuchen wir diese faszinierende Region zwischen Dijon und Beaune. In Beaune, dem Geburtsort von Guillaume Bott und seit Jahrhunderten eine Stadt der Weinhändler, hat man das Gefühl, man wäre im Herzen des alten Frankreich angekommen. Läuft man durch die Gassen über das Kopfsteinpflaster, vorbei an alten Kirchen, Denkmälern und Fachwerkhäusern, dann liegt der Geruch von Geschichte in der Luft – und natürlich der von Wein. Es sind nicht nur die Restaurants, die ihn in unzähligen Varianten anbieten, sondern auch Dutzende Shops und Weinkeller, in denen man an Verköstigungen teilnehmen kann. Und obwohl Dijon die Hauptstadt von Burgund ist, zeigt sich in Beaune besonders deutlich der Charakter der Region, von der manche sagen, sie würde die besten Weine der Welt hervorbringen.

Anschrift des Weingutes:
SARL Chanterêves, Chemin de la Grande chaume, 21420 Savigny Les Beaune

Alle Weine dieses Winzers >>

Chanterêves Saint Romain blanc » Combe Bazin «

Herkunft

Saint Romain ist eine noch relativ unbekannte Appellation im Burgund, doch sie kann immens hochklassige und spannende Weine hervorbringen. Nicht umsonst wird der Lieux-dit “Combe Bazin” in Betracht gezogen, in den Premier Crus Status aufzusteigen. Die Rebstöcke für unseren Chanterêves Saint Romain blanc Combe Bazin wurden 1980 gepflanzt und stehen in südwestlicher Ausrichtung auf einem kalksteinreichen Boden, der niemals mit chemischen Düngern, Insektiziden oder Unkrautvernichtungsmitteln in Berührung kam.

Vinifikation Chanterêves Saint Romain blanc Combe Bazin

Handlese, Transport in kleinen Boxen, Presung über 3 Stunden, spontan vergoren, minimale Schwefelzugabe, BSA und ein Jahr Reife in 228 l Holzfässern. (ca. 30% neu). Keine Battonage, keine Schönung, leichte Filtration. Füllung im Januar 2018.

Memo zur Speise

Risotto mit Meeresfrüchten und Quennelles de Volaille

Tarte von confierten Tomaten mit Ziegenfrischkäse und in Minze marinierten Zucchinistreifen, dazu eine Sauce von confierten Zitronen mit Kräutern

Memo zur Degustation

Purer, mineralischer Chardonnay, auf Kalkböden gewachsen, mit feiner Frucht ,aber nie überladen, mit animierender Säure – und super eingebundenem Holz. Wo geht man da hin? Nach Frankreich. Ins Burgund! Zu Chantereves! Der "Combe Bazin" steht in der Hierarchie, aber auch in der Qualität eine Stufe höher als der Bourgogne Chardonnay. Zu Beginn zeigt sich eine kecke Säure am Gaumen, die aber sofort von der Dichte des Weines am Gaumen abgepuffert wird. Man spürt sofort die Kraft, die Muskeln, die der Wein in sich trägt. Ein feingliedriger Wein, nicht schwer und alkoholisch, aber dicht und komplex, mit gutem Druck am Gaumen. Auch das Holz ist hervorragend eingebettet, unterstützend, nicht laut. Auch der Abgang zeigt sich wunderbar lang und trocken auf mineralischem Fundament mit einem Hauch Zitrus und weißen Blütennoten. Wenn man jahrgangsübergreifend von einer charakterischtischen Note des Combe Bazin spricht, kommt man an der floralen Note nicht vorbei. Sie zieht sich wie ein roter Faden durch fast alle Jahrgänge des Lieux-dit "Combe Bazin", der für uns ein Musterbeispiel für Chardonnay aus dem Burgund ist: feinfruchtig, mineralisch, pur!

Memo zum Boden

Kalkstein

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Chardonnay
Geschmack trocken
Kategorie A.C.
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Chanterêves
Region Burgund
Bereich Saint Romain AC
Herkunftsland Frankreich
Verbrauch
Weintyp mineralisch, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife 2019 - 2025
Trinktemperatur 10 Grad
Analysewerte
Alkohol 12,5% Vol.
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 89 Punkte
Winehog - Steen Öhmann 87-89 Punkte

The Saint-Romain is quite a step up in energy and refinement. The bouquet offer vibrant and pure fruit, presented with a citrus infused minerality. On the palate vibrant and mineral coated fruit .. lovely energy and intensity. Love the floral character of this wine with the 2016 intensity as a nice bonus – this is a treat. (Winehog - Steen Öhman, 23.10.2017)