Angebot
 

Château du Cedre Cahors Vieilles Vignes » Le Cedre «

2011

Château du Cedre Cahors Vieilles Vignes » Le Cedre «

Cedre, Frankreich, 0.75l

Bisher 34,90 29,00

Grundpreis: 46,53/l

Lieferzeit: sofort lieferbar

Was für ein grandioser Wein! Kraftvoll, dicht und fest am Gaumen, aber keine fette Schnecke! Ein Maul voll Wein, aber niemals schwer oder sattmachend. Konzentration meets Eleganz könnte man auch als Überschrift gelten lassen.
100% Malbec, der über 2 Jahre in neuen Barriquefässern ausgebaut wurde. Ein Parfüm des Südens; tiefdunkel steht er im Glas, nach ungefähr einer Stunde Belüftung strömen einem verführerische Aromen von dunklen Beeren, Sandelholz, Vanille und jeder Menge Gewürze entgegen, als wäre man auf einem Gewürzmarkt: Kardamom, eine Spur Zimt, dazu die feine, nie aufdringliche Vanillenote, frische dunkle Beeren, ein herrlich delikater Duft, man vergisst dabei fast, das man ihn ja auch trinken will und die Vorfreude ist groß. Im Mund dann erst ein Mal eine Welle an Frucht, dunkle Beeren, kühl, dicht, seidig, mineralisch, mit jedem Moment wird er feiner und eleganter ohne an Intensität abzubauen. Zeigt viel Kraft, ein asketischer Wein, sehr natürlich, nicht unnötig mit Schminke aufgepeppt. Unendlich lange am Gaumen präsent, das feine Tannin macht es möglich. Perfekt für die Lagerung geeignet, derzeit macht der 1998er (aus dem K&M Privatkeller) einen Mordsspaß!

Vorrätig

Artikelnummer: FCaCeRW0211 Kategorien: , , , ,
 

Château du Cedre  (Cahors)

Château du Cedre

Pascal & Jean Marc

Der schwarze Wein aus Cahors!

In der zum Anbaugebiet Südwesten (Sud-Ouest) zählenden Appellation Cahors, die für ihren “schwarzen Wein” von den Kalksteinterrassen aus der Traubensorte Malbec berühmt ist, produziert einer der besten und gefragtesten Önologen Frankreichs und Winzer Pascal Verhaeghe auf dem 1958 von Vater Charles gegründeten, 27 ha großen Weingut Château du Cedre einen der am häufigsten geadelten Weine des französischen Südwestens: den Cahors. Auch das deutsche Fachmagazin Vinum ist da sehr euphorisch und nennt ihn schlicht „ den Cahors-Gigant!”
“Schwarzer Wein” übrigens deswegen, weil der Saft nach dem Pressen enorm dunkelfarben aus der Presse abläuft. Grundlage sind sehr niedrige Erträge von ganz alten Malbec-Reben, deren Wurzeln sich auf den kargen, sehr steinigen Böden besonders anstrengen müssen, um sich in den tiefen Böden mit Wasser und Mineralien zu versorgen. Besonders lange Maischestandzeiten sowie langer Ausbau in Eichenfässern sorgen zusätzlich für Reifepotential von 20 Jahren und mehr, daher sind seine Weine auch so begehrt. Mit dem Jahrgang 2012 sind die Château-Weine erstmals biologisch zertifiziert, chemische Dünge- und Unkrautvertilgungsmitteln wurden dennoch nie benutzt.
Pascal Verhaege hat es geschafft, dem traditionell sehr harten und gerbstoffbetonten Cahors eine neue Identität zu verschaffen. Seine Weine sind von großer Dichte, haben eine enorme Kraft ohne fett oder schwerfällig zu sein und versprühen dabei so viel Eleganz und Finesse wie kaum ein anderer Wein in dieser Region. Auch aus dem benachbarten Bordeaux finden immer mehr berühmte Winzer den Weg zu Pascal, um sich von ihm Tipps und Inspiration für ihre Weinbereitung zu holen. In Insiderkreisen zählt Pascal schon jetzt als einer der besten Kellermeister Frankreichs.

Revue du Vin de France: „Château du Cedre gehört zu den angesehensten 9 Weingütern Frankreichs“
Vinum: „Pascal Verhaege, der Cahors-Gigant!”

Anschrift des Weingutes:
Château du Cèdre, Bru, 46 700 Vire-sur-Lot

Alle Weine dieses Winzers >>

Château du Cedre Cahors Vieilles Vignes » Le Cedre «

Cahors – der schwarze Wein aus dem Südwesten Frankreichs

Cahors Weine wie unser wie Château du Cédre Le Cédre haben in der Weinwelt eine große Fangemeinde. Seit mehr als 2000 Jahren genießt der dunkelfarbige Wein aus dem Südwesten Frankreichs großes Ansehen. Die dunklen, fast schwarzfarbenen Weine aus der Rebsorte Malbec sind gefragt wie nie zuvor. Dabei war es um das Gebiet und seinen Weinanbau 1887 fast geschehen. Die Reblaus brach über Frankreich herein und zerstörte die damals gewaltige Rebfläche von fast 60.000 Hektar. Danach versuchte man sich mit Hybridreben, aber an die Qualität des Malbec kam keine Rebsorte heran. Erst nach dem 2. Weltkrieg ging es wieder aufwärts. Man besann sich wieder auf Qualität und pflanzte Malbec. Heute stehen ca. 5000 Hektar unter Ertrag, überwiegend mit Malbec bepflanzt.

Die besten Cahors wachsen ab den mittleren Lagen, unten im Tal wachsen Trauben für runde, fruchtige Weine. Je höher man kommt, desto fleischiger, reichhaltiger werden die Weine, denn hier ist der Kalksteinanteil am höchsten. Diese Weine haben ein enormes Rückgrat und besitzen eine sehr gute Lagerfähigkeit und kosten nur ein Bruchteil des berühmteren, westlichen Nachbarn. Der hat sich früher übrigens gerne bedient bei den Cahorswinzern, um schwachbrüstige Bordeaux aufzupimpen….

Und dennoch: gemessen an der Qualität und dem Preisniveau ist das Cahors immer noch als Geheimtipp zu betrachten, zumal nur ca. 17% der Weine exportiert werden, den Rest trinken die Franzosen selbst. Die Schar der guten Weingüter des ca. 250 km westlich von Bordeaux und 120 km nördlich von Toulouse gelegenen Anbaugebiet ist rar. Château du Cédre zählt unzweifelhaft zu den 3 besten Weingütern der Region.  Pascal Verhaeges Weine genießen weltweit hohes Ansehen.

Château du Cédre Le Cédre

Gekeltert von einem der besten Kellermeister Frankreichs, Pascal Verhaege. Dessen schwarzen Weine aus dem Cahors besitzen mittlerweile Kultstatus. Immer mehr Winzer aus dem benachbarten Bordelaise holen sich bei ihm Tipps und Inspiration. Seine Weine zeichnet eine typische dunkle Farbe aus, sie sind enorm kraftvoll und mit viel gutem Tannin ausgestattet. Die erwähnten Kalkböden lassen die Weine dank einer feinen Säure nicht fett und schwer wirken. Frische im Wein steht hier mit an erster Stelle. Aber auch dunkle Früchte wie schwarze Johannisbeeren, Kirschen oder Aromen von Veilchen, Kräutern und erdige Noten wie Trüffel kennzeichnen die Weine. Natürlich kann man diese Weine mit Belüftung auch in der Jugend gut trinken, es kommt dem Charakter der Weine aber entgegen, wenn man sie auf der Flasche reifen lässt.

Memo zur Speise

Grillgerichte. Zigarrenfreunde kommen auch auf ihre Kosten.

Memo zur Degustation

Was für ein grandioser Wein! Kraftvoll, dicht und fest am Gaumen, aber keine fette Schnecke! Ein Maul voll Wein, aber niemals schwer oder sattmachend. Konzentration meets Eleganz könnte man auch als Überschrift gelten lassen.
100% Malbec, der über 2 Jahre in neuen Barriquefässern ausgebaut wurde. Ein Parfüm des Südens! Tiefdunkel steht er im Glas, nach ungefähr einer Stunde Belüftung strömen einem verführerische Aromen von dunklen Beeren, Sandelholz, Vanille und jeder Menge Gewürze entgegen, als wäre man auf einem Gewürzmarkt! Kardamom, eine Spur Zimt, dazu eine feine, nie aufdringliche Vanillenote, frische dunkle Beeren, ein herrlich delikater Duft. Man vergisst dabei fast, das man ihn ja auch trinken will und die Vorfreude ist groß. Im Mund dann erst ein Mal eine Welle an Frucht, dunkle Beeren, kühl, dicht, seidig, mineralisch, mit jedem Moment wird er feiner und eleganter ohne an Intensität abzubauen. Zeigt viel Kraft, ein asketischer Wein, sehr natürlich, nicht unnötig mit Schminke aufgepeppt. Unendlich lange am Gaumen präsent, das feine Tannin macht es möglich. Perfekt für die Lagerung geeignet, derzeit macht der 1998er (aus dem K&M Privatkeller) einen Mordsspaß!

Memo zum Boden

Kalkgestein

Allgemeine Informationen
Weinart Rotwein
Rebsorte Malbec
Geschmack trocken
Kategorie A.C.
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Cedre
Region Südwest-Fr.
Bereich Cahors AC
Herkunftsland Frankreich
Verbrauch
Weintyp fruchtig, kraftvoll, frisch, trocken
Trinkreife 2018 - 2026
Trinktemperatur 16 Grad
Analysewerte
Alkohol 14% Vol.
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 94 Punkte
Wine Enthusiast 94 Punkte
Winespectator 90 Punkte
Wine & Spirits 91 Punkte

One of the finest wines to come out of Cahors, this is so stylish. Of course. it has power, intense fruit and acidity. At the same time, balanced richness allied to solid tannins and ripe black fruits single it out. It needs considerable aging to soften the tannins that are still so exuberant. Drink from 2018.