Chenin blanc » Le Génie Orange «

2015

Chenin blanc » Le Génie Orange «

Grandes Esperances, Frankreich, 0.5l

16,40

Grundpreis: 32,80/l

Lieferzeit: ausverkauft

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,5€/Flasche.

Der Chenin Blanc »La Genie Orange« ist ein etwas anderer Wein. Dieser auf den Traubenschalen vergorene Weisswein unterscheidet sich im Geschmacksbild deutlich von “normal” hergestellten Weißweinen. Hier schmecken wir vorwiegend Bitterorangennoten, diese werden jedoch vom ziemlich komplexen Körper aufgefangen und wir schmecken dabei auch noch feine Kräuternoten, recht fein, wild, dennoch sehr sauber vinifiziert.

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,5€/Flasche.
Artikelnummer: FLoSPWW0515 Kategorien: , , , Schlüsselwort:
 

Domaine des Grandes Esperances  (Loire)

Domaine Grandes Esperances

Domaine Grandes Esperances

Mit seiner kompromisslosen Qualitätsphilosophie ist das Maison Saget-La Perriere mittlerweile zu der Referenz in Frankreich in Sachen Weine und “Bubbles” aus dem Loiretal aufgestiegen. Neben den Weingütern Terres Blanches (Sancerre) und La Perriere ist die Domaine des Grandes Esperances der neueste Coup im Portfolio der Familie Saget. Hier, im Herzen der Region Touraine, im Bezirk Mesland, finden Sie eine Domaine, dessen größter Reichtum die enorme Rebsortenvielfalt ist. 10 verschiedene Sorten werden auf knapp 40 Hektar Weinberge kultiviert. Die Trauben für die Weissweine profitieren von den Siliciumreichen Böden, welche sehr klare, reine und mineralische Weine hervorbringen. Ein weiterer, wichtiger Aspekt des Weingutes ist der nachhaltige Weinanbau. Seit knapp 10 Jahren werden die Weinberge nach den Richtlinie der TERRA VITIS Bewegung kultiviert.

TERRA VITIS schließt Winzer aus ganz Frankreich zusammen, die im Bereich der nachhaltigen Weinkultur die gleiche Philosophie teilen. Eine unabhängige Zertifizierungsstelle überprüft für die Erteilung des Zertifikats jedes Jahr die strenge Einhaltung des Leistungsverzeichnisses. Es handelt sich um ein erweiterbares Leistungsverzeichnis, das die tägliche Rückverfolgbarkeit der Beobachtungen und Eingriffe an den Reben und im Weinkeller gewährleistet und alle Akteure unserer Umwelt berücksichtigt: den Menschen, den Boden, die Pflanze, die Landschaft, die Fauna und die Flora. Sie produzieren mit ökologisch nachhaltigen Methoden gesunde Trauben von hoher Qualität, um die Umwelt und das menschliche Wohlbefinden zu schützen.

Anschrift des Weingutes:
Domaine des Grandes Espérances,  La Morandière, 41150 Mesland

Alle Weine dieses Winzers >>

Chenin blanc » Le Génie Orange «

Orange-Wein hat nicht mit der Südfrucht zu tun. Beim Orange-Wein – wie bei unserem Chenin Blanc Le Genie Orange – gärt der Traubensaft auf der Schale, so wie es beim Rotwein üblich ist, beim Weißwein werden dabei Farbstoffe aus den Schalen extrahiert und der Wein bekommt dabei eine leicht orange schimmernde Farbe. Das Geschmacksbild unterscheidet sich zu konventionell hergestellten Weinen deutlich.

“Orange Wine” Eine neue Farbe im Weinglas sorgt für Aufregung:

Eine jahrtausendealte Form des Kelterns erfreut sich neuer Beliebtheit. Doch der so hergestellte “Orange Wine” sorgt auch für Streit. Während sich seine Fans auf der ökologisch richtigen Seite wähnen, wenden sich seine Verächter angewidert ab. Aber wer hat recht?

Recht habe keiner von beiden, sagt Dirk Würtz, Betriebsleiter des Weinguts Balthasar Ress in Hattenheim im Rheingau. Er war einer der ersten Winzer, der einen orangefarbenen Wein in Deutschland wieder herstellte.

Ein polarisierender Tropfen

Aber Würtz ärgert sich über die “verkopfte und ideologisch aufgeheizte Diskussion”, die um den “Orange Wine” in den sozialen Medien geführt wird. Der Tropfen habe neben Rot-, Rosé- und Weißweinen durchaus seine Daseinsberechtigung als etwas Besonders, tauge allerdings nicht dazu, die “Geschmacksdiktatur” wieder einzuführen, die Würtz “zum Glück abgeschafft” sieht. Aber es sei eben ein Wein, der polarisiere.

“Orange Wine” heißt so, weil er im Glas in allen möglichen Orangetönen changiert. Die Farbe entsteht, wenn weiße Trauben “auf der Maische vergoren” werden, wie Kellermeister sagen. In der Maische sind die entrappten – also die vom Stielgerüst befreiten – Beeren samt Haut und Kernen.

Nicht jedermanns Sache

Auf diese Weise wird auch Rotwein gekeltert. Bei Weißwein dagegen wird nur der aus den Trauben gepresste Saft vergoren. Die Haut und die Kerne in der Maische geben dem “Orange Wine” nicht nur die Farbe, sondern mit ihren Gerbstoffen auch den charakteristischen Geruch und Geschmack. Es gibt Kritiker, die sagen, “Orange Wine” schmecke wie alte Gemüsesuppe oder faules Obst.

Würtz räumt ein, dass so ein orangefarbener Wein schon wie ein fauler Apfel riechen und schmecken könne. Das aber sage überhaupt nichts über seine Qualität aus. Über Geschmack lasse sich bekanntlich nicht streiten, auch der Riesling-Fan verabscheue womöglich den Geschmack und Geruch des Gewürztraminers oder des Sauvignon Blanc.

Verschwindend geringer Marktanteil

Und würde der Weinblogger Würtz so einen orangen Tropfen jetzt auch zum Spargel kredenzen? “Unbedingt”, sagt er, “zu Spargel mit einer kräftigen Sauce Hollandaise passt er ganz prima”. “Orange Wine” sei weniger zum Solotrinken auf dem Sofa zu Hause geeignet, weil er schon “anstrengend” im Geschmack sei. Aber er sei ein “hervorragender Essensbegleiter, vergleichbar mit Champagner, der ebenfalls zu allem passt”.

Vor allem die Skandinavier hätten das längst entdeckt. “Orange Wine” ergänze ihre Küche, in der sie vor allem saisonale Gemüse, Fisch und wenig Fett verwenden. Diese pure Zubereitungsart ist inzwischen in ganz Europa en vogue. Und so rückt auch der “Orange Wine” vor allem ins Interesse der sich hip wähnenden Großstädter hierzulande. Auch in den USA, in New York und an der Westküste, werde er verstärkt nachgefragt. Dennoch schätzt Würtz den Anteil des “Orange Wine” am gesamten Weinmarkt in Deutschland auf unter ein Promille. Ein Bestseller ist er also nicht.

Maischegärung uralte Methode

Aber ein Produkt, über das man trefflich streiten kann. Die Maischegärung ist die älteste Form der Weinherstellung. Bereits vor 5.000 Jahren wurde in Georgien Wein gekeltert, in dem man Maische in Tonamphoren vergor, die in der Erde vergraben wurden. Es gibt Menschen, die die Back-to-the-Roots-Methode für etwas Besseres und Gesünderes halten als konventionell gekelterten Wein.

Quelle

Memo zur Speise

Calamaretti mit Gemüse-Couscous und Paprikasalsa.
Plizrisotto
Chicken-Curry

Memo zur Degustation

Der Chenin Blanc »La Genie Orange« ist ein etwas anderer Wein. Dieser auf den Traubenschalen vergorene Weisswein unterscheidet sich im Geschmacksbild deutlich von "normal" hergestellten Weißweinen. Hier schmecken wir vorwiegend Bitterorangennoten, diese werden jedoch vom ziemlich komplexen Körper aufgefangen und wir schmecken dabei auch noch feine Kräuternoten, recht fein, wild, dennoch sehr sauber vinifiziert.

Memo zum Boden

Silex

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Chenin Blanc
Geschmack trocken
Kategorie Vin de France
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Grandes Esperances
Region Loire
Bereich Vin de France
Herkunftsland Frankreich
Verbrauch
Weintyp
Trinkreife 2017 - 2021
Trinktemperatur 8 Grad
Analysewerte
Alkohol 12,5% Vol.
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 88 Punkte