Neu im Sortiment
 

Domaine Collotte Chambolle-Musigny » Vieilles Vignes «

2019

Domaine Collotte Chambolle-Musigny » Vieilles Vignes «

Domaine Collotte, Frankreich, 0.75l

46,90

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 62,53/l

Ein köstlicher Chambolle, man glaubt kaum, dass dies nur ein Village-Wein sein soll. Für uns, die wir in der Region jedes Jahr viel unterwegs sind und auch viele Chambolle verkosten, qualitativ ein 1er Cru! Immer noch fest gewirkt. Ein markantes Rückgrat von strahlenden roten und dunklen Früchten, unterstützt von schönen feinen Tanninen und nur dezent spürbarer Holzfassaromatik. Aus dem Glas erhebt sich ein Duft von Veilchen und vielen weiteren roten und dunklen Beeren, dazu würzige Aromen, die die Vielschichtigkeit und Komplexität erhöhen. Ungemein fein und finessenreich. Wird in 5-10 Jahren großartig auftrumpfen. Tief, reich und intensiv, ein bemerkenswert großzügiger Villagewein, der für uns weit über seine Klassifikation hinaus mit Charakter und Intensität begeistert.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Artikelnummer: FBuDCRW0319 Kategorien: , Schlagwörter: , ,
 

Domaine Collotte

16 ha Rebfläche, Produktion ca. 70.000 Flaschen, (2016 nur 25.000!!!) naturnahe, nachhaltige Arbeitsweise, hochtalentierte Winzerin, Erstkontakt 2018, Seit Februar 2020 bei K&M im Sortiment

Domaine Collotte

v.l.n.r.:Philippe Collotte, Bernd Klingenbrunn, Isabell Collotte, Anne Bonfante

“Young Philippe Collotte is one of the several new stars of Marsannay”
— David Schwarzwälder 2007, Robert Parker Jr, The Wine Advocate.

“’…the rosés, made from pinot noir, are among the very best in the world with clean, fresh, crisp fruit and flavors with solid balancing acidity and a bone dry finish.’” — Allen Meadows, Burghound.

Die 1987 gegründete Appellation Marsannay Villages ist eine relativ junge Appellation im Burgund, aber sie gilt schon lange als eine gute und angesehene Quelle für guten Wein. Marsannay liegt am südlichen Stadtrand im langen Schatten von Dijon und am nördlichen Ende der Côte de Nuits. Als 1930 die ersten Village-Bezeichnungen vergeben wurden, verpasste man es, sich dort zu klassifizieren zu lassen. Aber nicht, weil das Terroir als minderwertig angesehen wurde. Nein, es war einfach so, dass dort nur sehr wenig Chardonnay oder Pinot Noir angepflanzt war. Marsannay durfte bis 1965 nur als Bourgogne Rouge bezeichnet werden, danach durften die Winzer den Namen Marsannay anhängen, es blieb aber nur „Bourgogne Rouge de Marsannay“.

Nachdem die Winzer von Marsannay 1987 aber erfolgreich für die Aufwertung zum Villages-Status geworben hatten, konzentrierten sie sich auf die Verbesserung der Weinqualität und die Identifizierung der Terroirs, die hervorragende Weine hervorbrachten.

Jetzt, nach über 30 Jahren harter Arbeit und umfangreichen geologischen Untersuchungen, wurde beim INAO ein Antrag auf Beförderung der folgenden Marsannay Lieu-Dits zum Marsannay Premier Cru Status gestellt. Die Domaine Collotte besitzt derzeit fünf dieser Lieu-Dits, alle werden als Lagenweine abgefüllt. Les Boivins, Les Grasses Têtes, Le Clos de Jeu, Au Champ Salomon und En Combereau.

Terroir

Diese 14 Lieux-dits von Marsannay befinden sich alle im oberen und mittleren Teil der Weinberge von Marsannay. Sie liegen in Höhen zwischen 280 und 330 Meter und sind hauptsächlich nach Osten und Süden ausgerichtet. Das lehm-kalkhaltige Terroir von Marsannay basiert ebenfalls auf der gleichen komplexen Geologie des Jurakalks, die sich über die gesamte Länge der Côte d’Or erstreckt. Und dass, obwohl die Reben von Chenôve, Marsannay-la-Côte und Couchey historisch gesehen eher Teil der Côte Dijonnaise waren. Ein Großteil des restlichen Teils der Côte Dijonnaise ging nach den Jahren nach der Reblaus durch die Entwicklung verloren.

Weingutshistorie

Die Collottes sind seit vier Generationen Winzer in Marsannay, aber erst 1981 füllte ein junger, 16-jähriger Philippe Collotte (Vater von Isabelle) die ersten Weine aus dem Jahrgang 1979 von 3ha Rebfläche unter dem Namen Domaine Collotte ab. Er kam direkt von der Schule und interessierte sich nur für die Arbeit in den Weinbergen. Die Tierzucht, die sein Vater noch betrieb, wurde aufgegeben. 1990, mit 25 Jahren, übernahm Philippe den Betrieb von seinem Vater, etwas später kaufte er sowohl in Gevrey-Chambertin als auch in Chambolle-Musigny einige reife, etwa 40 Jahre alte Weinberge, um das Repertoire der Domaine weiter auszubauen. Heute bewirtschaftet die Domaine Collotte 17 ha Reben (derzeit ca. 16ha in Produktion) in Marsannay, Fixin, Gevrey-Chambertin und Chambolle-Musigny. „17 Hektar sind etwa so viel, wie wir verarbeiten können“, sagt Isabelle Collotte. „Es gibt eine natürliche Grenze, die wir mit unseren Ressourcen bewirtschaften können und trotzdem eine gute Arbeit leisten.“

Seit 2013 bewirtschaften Philippe und seine Tochter Isabelle, die gerade ihr Weinbau- und Önologiestudium am Lycée Viticole de Beaune abgeschlossen hatte, gemeinsam das Weingut. Isabelle konzentriert sich zwar besonders auf die Produktion der Weißweine des Weingutes, aber es besteht kein Zweifel, dass ihre Ergänzung des Teams dazu beigetragen hat, die Qualität der Weine auf breiter Front zu verbessern. Die junge, sympathische Isabelle (Jahrgang 1992) ist voller Energie und Motivation und möchte der immer noch stiefmütterlich behandelten Appellation Marsannay zu neuem Renommee verhelfen. Wer nach Weinen sucht, die eine hohe mineralische Eleganz bei gleichzeitig attraktiven Preisen bieten, der sollte die Weine der Domaine Collotte definitiv probieren.

Vinifizierung

Die Domaine Collotte arbeitet offiziell nicht nach biologischen Kriterien, ist jedoch bestrebt, die Rebberge möglichst ökologisch und nachhaltig zu kultivieren.
Der Ausbau für alle roten Lagen-Marsannay ist sehr ähnlich. Alle Trauben werden von Hand geerntet und nochmals am Sortiertisch handverlesen, dann zu 100% entrappt, gefolgt von einer einwöchigen Kaltmazeration bei 10°C, die sich über einige Wochen zu einer natürlichen Gärung erwärmt. Die Extraktion erfolgt zunächst über Pigeage (Eintauchen), dann geht es über zu einer leichteren Remontage (Überpumpen). Alle roten Lagen-Marsannay werden im Betontank vergoren und anschließend 12 Monate lang in 25% neuen Eichenfässern ausgebaut und ohne Filtration abgefüllt. Collotte verwendet eine einzige Cooperage- und Fassspezifikation, um die verschiedenen Terroirs besser zu unterscheiden.

Vinifera Mundi zum 2018er

Adresse des Weingutes:

EARL Collotte, 25 Rue du Carré, 21160 Marsannay-la-Côte, Frankreich

Alle Weine dieses Winzers >>

Domaine Collotte Chambolle-Musigny » Vieilles Vignes «

Herkunft

Dieser feine und elegante Pinot Noir unserer Domaine Collotte stammt von mindestens 40-50+ jährigen Reben aus Chambolle-Musigny, die knapp unter den 1er Cru-Weinbergen in den Lieux-dit « Combereau », « Favières », « Grasses Têtes », « Boivin » und « Récilles » gepflanzt sind. Lehm-Kalk-Böden sind hier vorherrschend und tragen für den unverwechselbaren, zarten, filigranen Stil der Weine aus Chambolle-Musigny bei.

Vergleicht man die Eigenschaften der Weine der Cotes de Nuits, also dem nördlichen Bereich der Côte d’Or, stechen die Weine aus Chambolle-Musigny immer durch ihre zarte, feine Art hervor. Manche charakterisieren die Weine gar als feminin. Das hat was und da ist viel Wahres dabei.

Bei mir (Bernd) hat es lange gebraucht, um die Weine zu verstehen, war ich doch eher Fan der  kräftigeren Weine aus Vosne-Romanée, Nuits-Saint-Georges oder Gevrey-Chambertin. Ich bin es immer noch, aber in diesen zarten Weinen aus Chambolle Tiefe und Größe zu erkennen, bedarf es einige Zeit an Proben, vielleicht muss man auch erst an den richtigen Winzer geraten. Eine davon ist Ghislaine Barthod, für mich die Königin des Chambolle mit unvergleichlichen Wein, zart, filigran, intensiv und vibrierend vor Spannung. Leider schwer zu bekommen und preislich schon im dreistelligen Bereich. Ghislaine Barthods Weine benötigen immer eine gewisse Reifezeit, aber dann brillieren sie mit ihrem Nuancenreichtum, ihrer Eleganz und einer Delikatesse, die man in anderen Lagen der Côte d’Or selten findet.

Winzerbesuch

Als wir im März 2019 erstmals den 2017er und im November 2019  dann den großartigen 2018er Chambolle-Musigny von Isabelle und Philippe Collotte probieren konnten, waren wir ähnlich begeistert. Natürlich kann so eine junge Frau noch nicht das Niveau von Ghislaine Barthod erreichen, denn die hat schließlich seit 1986 Erfahrung im Weinberg. Aber wir finden in Isabelles Weinen Parallelen: Eleganz, feine Frucht, delikat am Gaumen, behutsamer Holzeinsatz, Fingerspitzengefühl und Können. Und die Weine kann man auch noch ab Weingut kaufen, bei Barthod werden die Weine eher zugeteilt.

Vinifizierung Domaine Collotte Chambolle-Musigny

Alle Rotweine werden identisch produziert. 100% händische Lese. Strenge Selektion im Weinberg und auf dem Sortiertisch im Weingut, vollständige Entrappung. Der Beginn der alkoholischen Gärung wird kontrolliert und so natürlich wie möglich durchgeführt. Nach einer kalten Vorgärungsmazeration von 4 bis 5 Tagen wird der Bottich erwärmt, um die Arbeit der Hefen für eine sanfte alkoholische Gärung zu aktivieren. Nach Abschluss dieser Gärung wird der Most aus dem Bottich abgezogen (dies ist der “freilaufende Saft”), dann werden die verbleibenden festen Teile in einer pneumatischen Presse mit einem langen und sanften Zyklus gepresst (um den “Presssaft” zu bilden). Diese beiden “Säfte” werden dann je nach aromatischem Interesse ganz oder teilweise gemischt. Die Reifung erfolgt zum Teil in Eichenfässern und zum Teil in Bottichen.

Jahrgang 2019 – der beste seit 1865?

Anstelle der Dichte des Jahrgangs 2018 setzen die Weine des Jahrgangs 2019 auf Konzentration und Tiefe, bleiben dabei aber fokussiert, lebendig und mit größerer Transparenz für ihr Terroir. Das gilt auch für die Weißweine – die sich ebenfalls extrem gut entwickelt haben. Der lange, heiße und trockene Sommer 2019 schuf im Burgund die perfekten Bedingungen für einen großartigen Jahrgang. Bernard Hervet, ehemaliger Direktor von Faiveley und Bouchard, zwei der größten Maisons der Region, ging sogar so weit zu sagen, dass er “vielleicht mit dem größten Jahrgang von 1865 konkurrieren könnte”.  Philippe Pacalet, ein angesehener, aber eigenwilliger Winzer aus Beaune, betont, dass die Jahrgänge zwischen 2015 und 2020 den großen Rotweinen der Jahre 1945-49 ähneln: “Dieses Klima bringt mehr Tannine, mehr Säure, mehr Zucker, mehr Aromatik, mehr alles.” (Financel Times 12-2020 Übersetzung)

2019: ein wunderbarer Jahrgang für die Langzeitlagerung, Jasper Morris, Master of Wine

Aber wie schmeckt der Jahrgang 2019? Die meisten Weine, die ich verkostet habe, haben mir gefallen. Aber ich habe fast ausschließlich bei den besten Adressen verkostet. Die Weine waren charmant, voller Frucht, aber auch mit viel Energie. Ein warmer Winter 2019/2020 hat möglicherweise die Entwicklung der 2019er beschleunigt, die in den Kellern der Côte d’Or in Fässern lagern. Sie sind das Produkt eines besonders heißen Sommers. Wenn auch nicht so trocken und nicht so früh geerntet. Es ist also ein kleines Rätsel, wie sie den Säuregehalt behalten haben, der normalerweise in der Hitze abfällt. Die allgemeine Theorie ist, dass alles, einschließlich der Säure, in den ausgesprochen nicht-saftigen Trauben konzentriert war, die den 2019er prägten. (Jancis Robinson, MW Januar 2021)

„Einzigartig“ und „Traumjahrgang“ – so umschreibt das Fachmagazin “Bourgogne Aujourd’hui” den Jahrgang 2019. Übereinstimmend werden die 2019er Rotweine aller Regionen Burgunds mit 18 von 20 möglichen Punkten und damit besser als den Jahrhundertjahrgang von 2005 bewertet.

Memo zur Degustation

Ein köstlicher Chambolle, man glaubt kaum, dass dies nur ein Village-Wein sein soll. Für uns, die wir in der Region jedes Jahr viel unterwegs sind und auch viele Chambolle verkosten, qualitativ ein 1er Cru! Immer noch fest gewirkt. Ein markantes Rückgrat von strahlenden roten und dunklen Früchten, unterstützt von schönen feinen Tanninen und nur dezent spürbarer Holzfassaromatik. Aus dem Glas erhebt sich ein Duft von Veilchen und vielen weiteren roten und dunklen Beeren, dazu würzige Aromen, die die Vielschichtigkeit und Komplexität erhöhen. Ungemein fein und finessenreich. Wird in 5-10 Jahren großartig auftrumpfen. Tief, reich und intensiv, ein bemerkenswert großzügiger Villagewein, der für uns weit über seine Klassifikation hinaus mit Charakter und Intensität begeistert.

Memo zum Boden

Jurakalk

Allgemeine Informationen
WeinartRotwein
RebsortePinot Noir (Spätburgunder)
Geschmacktrocken
LeitrebePinot Noir (Spätburgunder)
KategorieAOC
Erzeugungkonventionell
VerschlussNaturkork
Herkunft
WeingutDomaine Collotte
RegionBurgund
BereichChambolle-Musigny AOC
HerkunftslandFrankreich
Verbrauch
Weintypfruchtig, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife2021 - 2032
Trinktemperatur16 Grad
Analysewerte
Alkohol12,5% Vol.
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte92 Punkte