Domaine Truchetet Hautes-Côtes de Nuits rouge » La Montagne «

2018

Domaine Truchetet Hautes-Côtes de Nuits rouge » La Montagne «

Truchetet, Frankreich, 0.75l

23,90

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 31,87/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.

2018 ist für Rotweine ein großes Jahr im Burgund. Die bereits gefüllten Weine präsentieren sich bereits unglaublich sexy mit reifer, saftiger Frucht, die uns an helle Kirschen, aber auch reife Himbeeren und Johannisbeeren erinnert. Die Gefahr bestand aber auch, das sich die Weine zu rund, zu sexy, zu plump präsentieren. Morgan hat bei der Vinifizierung etwas mit Ganztraubenvergärung dagegen gesteuert, somit hat der Wein auch ein schönes Tannin-Grip am Gaumen. Zeigt viel Energie auf der Zunge, aber auch samtige Textur mit festem Kern und etwas Tannin, das aber wunderbar reif ist. Dies ist der dritte Jahrgang, den wir nach 2016 (großartig, fest, dicht, kompakt, Langläufer) und 2017 (charmant, fein, elegant, klassisch) importieren. Obwohl Morgan erst mit dem Jahrgang 2019 zusammen mit Schwester Julie alleinverantwortlich für den Betrieb und die Vinifizierung ist, merkt man die Handschrift über die 3 Jahrgänge bestens.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.
Artikelnummer: FrBuTrRW0318 Kategorien: , , , Schlagwörter: ,
 

Truchetet | Burgund | Nuits-Saint-Georges

5,3 ha Rebfläche, Produktion ca. 30.000 Flaschen, naturnahe Arbeitsweise, seit 2020 in Umstellung zum Biobetrieb, Erstkontakt 2015, seit 2018 bei K&M im Sortiment

Unbekanntes Burgund – verborgene Schätze – junge Talente – entdeckenswerte Lagen – preiswerte Klasse – 

Morgan & Julie Truchetet

Burgund findet nicht nur in den weltbekannten Lagen statt.  Die Region ist weit und erstreckt sich über mehrere französische Departements. Das Angebot ist vielfältig, reicht vom unkomplizierten Alltagswein bis zum gefeierten, unbezahlbaren Grand Cru.

Top-Region Nuits

Nuits-Saint-Georges jedoch verfügt bis dato über keine Grand Cru Lagen, da gäbe es aber durchaus zwei bis drei Climats, die diesem Status durchaus gerecht würden. Daher ist Nuits-Saint-Georges immer noch eine wahre Fundgrube für qualitativ hochwertige und für burgundische Verhältnisse erschwingliche Weine. Dennoch kommt es recht selten vor, auch hier noch verborgene Schätze zu entdecken.

K&M – die Weinguts-Entdecker

Bei den meisten Entdeckungen steckt harte Verkostungsarbeit dahinter; probieren, probieren und jede noch so kleine Messe nutzen, Weine von jungen, unbekannten Erzeugern zu probieren. So wie auch bei den Weinen von Morgan Truchetet.
Entdeckt haben wir ihn eigentlich schon 2017 auf dem Salon der örtlichen Winzer in Nuits-Saint-Georges. Seine etwas kräftigeren Pinots stachen heraus, waren etwas besonderes für uns und so notierten wir: “nächstes Jahr nochmals probieren”, denn 2018 pilgern wieder über 2500 Besucher zur zweijährlich stattfinden Messe “Grands Jours de Bourgogne” im Herzen des Burgunds an der Côte d´Or. Auch wir sind dort regelmäßig vor Ort um uns einen Überblick über die Weine der Appellationen zu schaffen und unsere Winzer zu treffen und die neuen Jahrgänge zu probieren.

Auch Morgan Truchetet, bei dem wir dieses Mal die Weine des neuen Jahrgangs 2016 probieren konnten. Und sie überzeugten uns mit ihrer kräftigeren Art auf der ganzen Linie, insbesondere der einfache Bourgogne rouge von über 60-jährigen Reben sowie ein kraftvoller aber wunderbar strukturierter Nuits-Saint-Georges Vieilles Vignes. Ein Muss für unser Programm. Den Vogel aber schoss sein weißer 2016er Hautes-Côtes de Nuits La Montagne ab. Das war der beste Weißwein der Messe und das I-Tüpfelchen der 2016er Kollektion.

Historie

Die Domaine Truchetet wurde 1977 von Jean-Pierre Truchetet in der 5. Generation übernommen, 1981 wurde dann im Herzen des Dorfes Premeaux-Prissey in der Gemeinde Nuits-Saint-Georges ein neues Weingutsgebäude gebaut. Heute werden knapp 6 Hektar Weinberge in der Appellation Aligoté, Hautes-Côtes de Nuits (weiß und rot), Coteaux Bourguignons, Bourgogne rouge, Côtes-de-Nuits Villages und Nuits-Saint-Georges bewirtschaftet.
Jean-Pierre Truchetet überträgt nach und nach die Domaine an seine Kinder Julie und Morgan. Nun muss die 6. Generation ran! Und wir sind überzeugt, die beiden rocken das!

Jahrgang 2018 – Grandios!

Der Januar war ein besonders milder und regnerischer Monat, mit kumulierten Niederschlägen, die 2,5 mal höher waren als der Durchschnitt. Aber ab den ersten Februartagen sanken die Temperaturen, wobei die letzten Tage des Monats besonders kalt waren. Erst zum Ende der ersten Dekade im März stiegen die Temperaturen, bevor eine neue Kälteperiode am 18. März begann. In Bezug auf die Niederschläge war der März wie der Januar.

Ab den ersten Tagen im April stiegen die Temperaturen rapide an und überschritten ab dem 10. April die saisonalen Werte.  Diese schnelle Erwärmung regte die Wiederaufnahme der Weinaktivität an, die Aufrechterhaltung hoher Temperaturen begünstigten einen sehr schnellen Austrieb und dann ein “explosives” Wachstum.

Früh blühende und sehr gesunde Reben

Während die ersten Tage im Mai kühl waren, stiegen die Durchschnittstemperaturen rapide an und übertrafen die saisonale Norm. Zu Beginn der zweiten Dekade sanken die Temperaturen wieder, stiegen später aber wieder an und erreichten normale Werte.

Die ersten Blüten wurden Mitte Mai beobachtet. Die gleichmäßigen Temperaturen während der Saison begünstigten das Wachstum der Rebe.  Der Trend setzte sich vor der Ernte mit einem sehr heißen und trockenen Sommer fort, so dass die Trauben gut ausreifen konnten. Die Gründe für diese Qualität: ein Frühling ohne Wetterprobleme, eine sehr homogene Blüte und makellose Trauben, gefolgt von einem heißen und trockenen Sommer. Und dazu passend Regen, der kam, als die Rebe zu stressen begannen. Ideal!

Ernte-Bilder von Pauline & Morgan Truchetet

2018 wurden wir zwei Mal vom Hagel getroffen (Anfang und Mitte Juli). Wir haben zwischen 30 und 40% der Trauben aus allen Parzellen verloren. Die Ernte begann am 6. September und endete am 11. September.

Ausblick auf den großen Jahrgang 2019!!

We finished the harvest at 24th September. The Harvest was very healthy, it promise to be a good vintage with good balance…a lack of juice because of the dryness and the lack of rain. So the yields are low and we loose 40 or 50% of the production. But the quality is fantastic. Vintage in “9” are often great vintage, wait and see… (Morgan Truchetet).

Since I succeeded to my father with my sister in January 2019, we decided to manage the vineyard in organic. We planted vegetation like Féverolle, Trèfle Blanc and mustard in order to better regulate the soils and to dynamise the microbiological system. We also do the labour with horses for our centenary plots of Nuits Saint Georges. No pesticides but treatment with seaweeds…

Portät von Vinifera-Mundi (PDF-Datei)

Adresse des Weingutes:
Domaine Truchetet, 5 Rue Masères, 21700 Premeaux-Prissey, Frankreich

Alle Weine dieses Winzers >>

Domaine Truchetet Hautes-Côtes de Nuits rouge » La Montagne «

Herkunft Truchetet Hautes-Côtes de Nuits rouge La Montagne

Truchetet Lieux dit La Montagne

Truchetet Lieux dit La Montagne

Die Hautes-Côtes de Nuits, aus der unser Truchetet Hautes-Côtes de Nuits rouge stammt, ist eine regionale Appellation für Rot-, Rosé- und Weißweine im Burgund (Frankreich). Auf rund zwanzig Kilometern von Norden bis Süden erstrecken sich die Weinberge der Côte de Nuits und der Hautes Côtes de Nuits, an manchen Stellen sind sie nur 200 bis 300 Meter breit. Die Weinberge umfassen 700 Hektar Rebfläche (davon 580 für Rot- und Roséweine) auf Kalkstein, Mergel und Ton in 20 Gemeinden im Norden des Départements Côte d’Or. Die Rebstöcke wachsen auf 300 bis 400 Meter hohen Plateaus. Dieses Weinanbaugebiet ist die Hochburg der Grands Crus der Region.

Dieses Anbaugebiet, das einst bereits fast in Vergessenheit geraten war, hat eine geduldige und mutige Neueroberung durchgeführt. Seit den 1950er Jahren erleben die Hautes Côtes de Nuits eine wahre Renaissance. Die Winzer der Region wählen daher die Lagen aus, die die besten Trauben ergeben. Wie auch in Côte de Nuits werden hier die Rebsorten Pinot Noir (für Rotweine) und Chardonnay (für Weißweine) angebaut.

Seit mehreren Jahrzehnten stecken die Winzer all ihre Anstrengungen in die Entwicklung einer hochqualitativen Produktion. Und ihre Arbeit trägt Früchte! Heute sind die Bourgogne Hautes Côtes de Nuits als Charakterweine angesehen. Mit ihrer purpur- oder rubinroten Robe sind die Rotweine sehr vollmundig.

Die nächste Generation

Morgan und Julie Truchetet, Bruder und Schwester, haben die Domaine Truchetet im Januar 2019 von ihrem Vater Jean-Pierre übernommen. Zusammen repräsentieren sie die fünfte Generation, die die Domaine Truchetet führt. Nach seinem BTS-Diplom in Weinbau und Önologie am Lycée viticole in Beaune arbeitete Morgan auf der Domaine Chantal Lescure in Nuits-Saint-Georges, wo er sein Wissen über den ökologischen Landbau vertiefte und schließlich zum Weinbergsleiter aufstieg, eine Rolle, die er von 2012 bis 2018 innehatte.

Während dieser Zeit perfektionierte seine jüngere Schwester Julie ihr Wissen über Terroirs, während sie mehr als zehn Jahre lang an der Seite von Papa Jean-Pierre auf der Domaine Truchetet arbeitete. So scheint es nur natürlich, dass sie sich 2019 entschlossen haben, gemeinsam die Domaine zu übernehmen und eine Umstellung auf biologischen Weinbau zu beginnen. Sie erforschen weiterhin neue Praktiken, wie z.B. innovative Pflanzen- und Algenbehandlungen, reduzierte Schwefeldosen und das Arbeiten mit der Schwerkraft im Weinkeller… Ihr Ziel: dem Boden Energie zurückzugeben und gleichzeitig den vollen Ausdruck des jeweiligen Terroirs auf die Flasche zu bringen. Es ist eine ehrgeizige Herausforderung, aber eine, die Morgan und Julie mehr als bereit sind, anzunehmen!

Vinifizierung Truchetet Hautes-Côtes de Nuits rouge La Montagne

Ausschließlich manuelle Ernte mit einer ersten Sortierung im Weinberg am Rebstock. Nach dem Transport zum Weingut wird auf dem Table de Tri erneut aussortiert. Die Trauben werden komplett maschinell entrappt und gerebelt und anschließend in Gärständer gelegt. Kaltmazeration über einige Tage, gefolgt von leichter Pigeáge während der Fermentation. Die Reifung erfolgt über 12 Monate in großen Holzfässern.

Jahrgang 2018 – Grandios! 

Der Januar war ein besonders milder und regnerischer Monat, mit kumulierten Niederschlägen, die 2,5 mal höher waren als der Durchschnitt. Aber ab den ersten Februartagen sanken die Temperaturen, wobei die letzten Tage des Monats besonders kalt waren. Erst zum Ende der ersten Dekade im März stiegen die Temperaturen, bevor eine neue Kälteperiode am 18. März begann. In Bezug auf die Niederschläge war der März wie der Januar.

Ab den ersten Tagen im April stiegen die Temperaturen rapide an und überschritten ab dem 10. April die saisonalen Werte. Diese schnelle Erwärmung regte die Wiederaufnahme der Weinaktivität an, die Aufrechterhaltung hoher Temperaturen begünstigten einen sehr schnellen Austrieb und dann ein “explosives” Wachstum.

Früh blühende und sehr gesunde Reben

Während die ersten Tage im Mai kühl waren, stiegen die Durchschnittstemperaturen rapide an und übertrafen die saisonale Norm. Zu Beginn der zweiten Dekade sanken die Temperaturen wieder, stiegen später aber wieder an und erreichten normale Werte. Die ersten Blüten wurden Mitte Mai beobachtet. Die gleichmäßigen Temperaturen während der Saison begünstigten das Wachstum der Rebe. Der Trend setzte sich vor der Ernte mit einem sehr heißen und trockenen Sommer fort, so dass die Trauben gut ausreifen konnten.

Die Gründe für diese Qualität: ein Frühling ohne Wetterprobleme, eine sehr homogene Blüte und makellose Trauben, gefolgt von einem heißen und trockenen Sommer. Und dazu passend Regen, der kam, als die Rebe zu stressen begannen. Ideal!

Jahrgang 2018 – „Historique“ (historisch)

So bezeichnet die französische Fachpresse bereits jetzt den Jahrgang 2018. Dieser Jahrgang ist – wenn überhaupt – nur mit dem Jahrgang 2005 vergleichbar, der als Jahrhundertjahrgang in die Weingeschichte einging. Wie auch 2005 hat klimamäßig alles gepasst und einen sagenhaften Jahrgang 2018 hervorgebracht.

Fachmagazin Bourgogne Aujourd´hui:

„Millésime historique“. Der Jahrgang 2018 – ein historischer Jahrgang! „Burgund hatte noch nie so viele Weine produziert wie 2018. Nur selten gab es ein so hohes Qualitätsniveau, insbesondere bei Pinot Noir. Dieser ‚historische‘ Jahrgang bietet uns eine neue Ära, …“ „In allen Regionen, von Norden, mit “historischen” Irancys, im Süden, an der Côte de Nuits, Côte de Beaune und der Côte Chalonnaise, mit ebenso außergewöhnlichen roten Mâcons, müssen die Rotweine von 2018 obligatorisch die Regale Ihrer Keller schmücken. Reichhaltige, fleischige, explosive, samtige Tannine, edle, gute Balance … diese 2018 werden jung schmecken und perfekt altern können.“ „Ein außergewöhnlicher Jahrgang!“

Kleiner Johnson 2020 über den Jahrgang 2018 in Burgund:
“Wow: ein womöglich legendärer Jahrgang mit durchweg üppigen, reifen Roten. Die Zuckerhändler sind unzufrieden, die Winzer überglücklich.“

Andrew Nielsen, Winzer bei Le Grappin, beschrieb den Jahrgang wie folgt:

In vielerlei Hinsicht war 2018 ein gesegneter Jahrgang. Wir hatten eine hohe Qualität und die besten Erträge seit 2009. Fäulnisfreie Trauben, phenolische- und Zuckerreife, glückliche, krankheitsfreie Reben und ein Wasserreservoir aus heftigen Winterregenfällen, waren die hervorragenden Vorgaben der Natur.

Bei den Rotweinen hat dies dazu geführt, dass einige den Jahrgang als einen der größten bezeichnen. Philippe Pacalet, einer der bekanntesten Winzer der Region, berief sich sogar auf den legendären Jahrgang 1947, als er nach einem Vergleich gefragt wurde. “Unsere Rottöne sind fleischig, geschmeidig und tief, mit ausdrucksstarken und geschichteten Aromen. Durch eine frühere Ernte als üblich und einen hohen Anteil an der gesamten Traubenbehandlung fühlen wir, dass die Weine ihre Strahlkraft behalten und die Fruchtaromen frisch bleiben.”

Memo zur Degustation

2018 ist für Rotweine ein großes Jahr im Burgund. Die bereits gefüllten Weine präsentieren sich bereits unglaublich sexy mit reifer, saftiger Frucht, die uns an helle Kirschen, aber auch reife Himbeeren und Johannisbeeren erinnert. Die Gefahr bestand aber auch, das sich die Weine zu rund, zu sexy, zu plump präsentieren. Morgan hat bei der Vinifizierung etwas mit Ganztraubenvergärung dagegen gesteuert, somit hat der Wein auch ein schönes Tannin-Grip am Gaumen. Zeigt viel Energie auf der Zunge, aber auch samtige Textur mit festem Kern und etwas Tannin, das aber wunderbar reif ist. Dies ist der dritte Jahrgang, den wir nach 2016 (großartig, fest, dicht, kompakt, Langläufer) und 2017 (charmant, fein, elegant, klassisch) importieren. Obwohl Morgan erst mit dem Jahrgang 2019 zusammen mit Schwester Julie alleinverantwortlich für den Betrieb und die Vinifizierung ist, merkt man die Handschrift über die 3 Jahrgänge bestens.

Memo zum Boden

steinig mit hohem Kalkanteil

Allgemeine Informationen
WeinartRotwein
RebsortePinot Noir (Spätburgunder)
Geschmacktrocken
LeitrebePinot Noir (Spätburgunder)
KategorieAOC
Erzeugungkonventionell
VerschlussNaturkork
Herkunft
WeingutTruchetet
RegionBurgund
BereichHautes-Côtes de Nuits AOC
HerkunftslandFrankreich
Verbrauch
Weintypkraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife2020 - 2030
Trinktemperatur16 Grad
Analysewerte
Alkohol13% Vol.
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte91 Punkte
Burgundy-Report (Bill Nanson) Punkte
Vert de Vin91 Punkte

Medium-plus colour. Ooh – this is different; a faint funkiness, probably some whole-cluster fermentation here, becoming more and more (rose) floral with aeration – I like! Red-fruited, some energy that’s exacerbated by a little prickle of CO2 – slowly you get to see a nice texture – more velvet than silk, but the tiny grain to the tannin is completely ripe. Wide, complex, finishing. I love the whole-cluster complexity that this wine delivers – but it will certainly repay a couple of years patience in the cellar. Bravo! (Burgundy-Report Bill Nanson März 2020)

Nez est frais, relativement aromatique et offre une bonne definition ainsi qu´une certaine pureté. On y retrouve des notes de frais des bois, de bois , de bois de rose etplus legerement de clou de girofle associées á des touches de petits fruits frais/juteux, de tabac, de poivre de Cuben ainsi qu´á une tres discréte pointe de baies de laurier, de cuir frais et d´espices.
La Bouche est fruitée et offre de la jutosité, de la fraicheur, un fruit éclatant/pulpeux, une jolie jutosité, une petit concentration, une certaine purete, un fine complexite, un jolie soyeux ainsi qu´une fine trame acidulée. En bouche ce vin exprime des notes de cerise é clatante, de mûre de Boysen pulpeuse/juteuse et plus legerement de clou de girofle associées á des touches de noix de muscade, de poivre de cuben, de rose, de fleurs de cerisier ainsi qu´á de petite pointes de camphre, d´épices et á une trés discréte pointe de baies de laurier. Les tannins sont soyeux. 90-91/100 Punkte
Übersetzung:
Die Nase ist frisch, relativ aromatisch und bietet eine gute Definition und Reinheit. Es gibt Noten von frischem Holz, Rosenholz und hellen Nelken, kombiniert mit Anklängen von frischen/saftigen Beeren, Tabak, Kubenpfeffer und einem sehr dezenten Hauch von Lorbeer, frischem Leder und Gewürzen.
Der Gaumen ist fruchtig und bietet Saftigkeit, Frische, helle/samtige Frucht, schöne Saftigkeit, ein wenig Konzentration, eine gewisse Reinheit, eine feine Komplexität, eine schöne Seidigkeit sowie ein feines Säuregerüst. Am Gaumen zeigt der Wein Noten von würziger Kirsche, saftiger Boysenbeere (Kreuzung aus Brombeere und Loganbeere) und etwas Nelke, kombiniert mit Anklängen von Muskatnuss, Kubenpfeffer, Rose, Kirschblüte sowie Anklängen von Kampfer, Gewürzen und einem sehr dezenten Hauch von Lorbeerblatt. Seidige Tannine. 90-91/100