Hermann Ludes Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese

2004

Hermann Ludes Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese

Weingut Hermann Ludes, Deutschland, 0.75l

17,50

Lieferzeit: ausverkauft

Grundpreis: 23,33/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche

Im Vergleich zur feinherben Spätlese aus 2009 zeigt die fruchtsüße Spätlese aus 2004 noch etwas mehr Schmelz und Kraft. Wunderbare Farbe, herrlicher Duft nach Nashi-Birne, Schiefer nach Regen, Limonezeste und Kumquats, sogar ein Hauch Zimt scheint durch. Wirkt fast noch jünger, ist dabei auch wieder enorm frisch und gleichzeitig so aromenstark und mundfüllend, ohne schwer zu sein, nein, er zeigt sich verspielt mit einer gewissen Leichtigkeit. Ungemein lang anhaltender Nachhall auf reifer, jugendlich wirkender Frucht, ein Wein zum Verlieben, einzigartig in der Weinwelt und ein Paradeexemplar für moselanische Leichtigkeit und Reifevermögen. Weltklasse.

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Lieferzeit: ausverkauft

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche
Artikelnummer: DMoLuWW0504 Kategorien: , , , , Schlagwörter: ,
 

Weingut Hermann Ludes | Julian Ludes | Mosel

Weinbau seit 700 Jahren, 10 ha Rebfläche, 100% Riesling, Produktion ca.10-20.000 Flaschen, naturnahe Arbeitsweise, Erstkontakt 2021, seit März 2021 bei K&M im Sortiment.

Julian Ludes

Das kleine Mosel-Dorf Thörnich beheimatet eine der besten und spektakulärsten deutschen Riesling-Lagen, die Ritsch. Wie ein Monolith steht die Lage zwischen zwei Seitentälern der Mosel, keine andere Lage der Mosel ist so klar abgegrenzt. Die Ausrichtung nach Süd-Südwest fängt die Sonne ein, die Seitentäler versorgen die Lage mit Kühle. So entstehen einzigartige Rieslinge, die gleichzeitig schlank, mineralisch und säuregetrieben sind und trotzdem eine herrliche Reife und innere Harmonie zeigen. Eine Mischung, die die Weine der Ritsch weltweit einzigartig macht.

Hermann Ludes hat diesen Charakter der Lage immer erkannt und heute ist er der letzte herausragende Winzer der Lage, seine Weine spiegeln wie keine anderen den Charakter der Lage wider.

In den letzten 3 Jahren unterstützt ihn mehr und mehr sein Neffe Julian, der 2020 sein Studium in Geisenheim beendet hat und nun voll im Weingut dabei ist. Onkel und Neffe verbindet ein Ziel: die Rieslinge der Ritsch wieder so bekannt zu machen, wie Anfang des 20. Jahrhunderts, als 3 Fuder (=3000l) Ritsch-Riesling den Wert einer Villa besaßen.

Herkunft

Die Ritsch-Rieslinge von Hermann und Julian Ludes wirken aus der Zeit gefallen, abseits jeder Mode sind sie Botschafter ihrer Herkunft. Hier wirkt nichts gemacht, aufgesetzt oder gar am Zeitgeist orientiert. Nein, diese Weine zeigen Charakter, Herkunft, sind weltweit einzigartig. Die Frucht bleibt immer dezent, ein wenig Zitrusfrüchte, ein Hauch Apfel, mal grüner in kühlen Jahren mal gelbfruchtiger in reifen Jahren, immer sind die Kräuteraromen von Thymian und Basilikum präsent. Charakterbildend ist die Säure, die durchaus prägnant, aber immer reif, immer von einem hohen Weinsäureanteil geprägt ist.

Diese Riesling-Solitäre brauchen fast immer Luft, am besten Reife, 5-10 Jahre sind für diese Weine keine Zeit, in den besten Jahren können sie über 50 Jahre reifen. Es sind Weine, die sich außerhalb einer zeitlichen Einordnung präsentieren, stilistisch singulär, repräsentieren sie den Geist der Ritsch.

Die beiden 2019er zeigen herrlich die Bandbreite der Ritsch, der Kabinett Gackes unten zeigt sich ernsthaft, kräuterwürzig, mit herber Frucht, die Spätlese aus der Ritsch-Parzelle “in der Schießlay,” ist unglaublich elegant und fein, ein hell strahlender Wein. Beide Weine benötigen sicher noch 5 Jahre um ihre ganze Schönheit und Komplexität zu zeigen.

Das Reifevermögen und die Besonderheit der Ritsch-Rieslinge zeigen dann exemplarisch die beiden gereiften Spätlesen aus 2009 und 2004. Die 2009er Spätlese schmeckt heute trocken, hat eine herrliche Balance von Frische und Würze, zeigt florale Noten, Orangenblüte und Orangenthymian. Die 20014er Spätlese liegt etwas höher in der Süße, zeigt damit mehr Körper, mehr Schmelz, steht jetzt gerade mal am Beginn der trinkreife und wird auch noch mindestens die nächsten 10 Jahre viel Freude machen.

Presse

Hermann Ludes keltert kompromisslose, charakterstarke und ohne auf sättigende Frucht getrimmte Weine – klasse!
Das Zehnhektarweingut Hermann Ludes und die Weinberge Thörnicher Ritsch und Klüsserather Bruderschaft: Diese Kombination ergibt Weine, wie man sie an der Mosel immer seltener findet. Angst vor Säure darf man bei ihnen allerdings nicht haben! Den Weinen wird Zeit gegeben, und sie brauchen auch Zeit. Im Keller wird konsequent auf alles verzichtet: keine Reinzuchthefen, keine Enzyme oder Pülverchen. Mit seinem Neffen Julian hat der 70-jährige Hermann Ludes nun einen Nachfolger gefunden hat, um den ihn die Kollegen beneiden können. (Vinum)

Jahrgang 2019

Der junge Julian Ludes ist mit seinem Jahrgang 2019 hochzufrieden: “Die Wachstumsbedingungen waren alles andere als einfach. Wir haben kaum unter dem Frost gelitten, hatten aber ziemliche Probleme mit der Trockenheit, die zum Glück weniger ausgeprägt war als 2018, und dem Sonnenbrand im Sommer. Der frühe Knospenausbruch und die frühe Blüte bedeuteten eine frühe Ernte.

Wir begannen unsere Ernte am 20. September mit bereits guten Zuckergradationen und fuhren mit hoher Geschwindigkeit bis zum
6. Oktober. Dies erwies sich als eine weise Entscheidung, da der Regen Anfang Oktober einsetzte. Wir entschieden uns für eine frühe Flaschenabfüllung, um die Frische und den Schnitt zu erhalten, aber wie so oft beim Riesling vom Thörnicher Ritsch brauchten die Weine einige Monate, um in der Flasche ihre Balance zu finden. Jetzt glänzen sie und machen richtig Spaß beim Genießen, haben aber natürlich auch ein großes Alterungspotenzial. 2019 ist ein großer Jahrgang in unserem Weingut!”

Anschrift des Weingutes:
Weingut Hermann Ludes, Hauptstraße 21, 54340 Thörnich

Alle Weine dieses Winzers >>

Hermann Ludes Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese

Herkunft

Das kleine Mosel-Dorf Thörnich, aus der dieser Hermann Ludes Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese stammt, beheimatet eine der besten und spektakulärsten deutschen Riesling-Lagen: die Ritsch. Wie ein Monolith steht die Lage zwischen zwei Seitentälern der Mosel, keine andere Lage der Mosel ist so klar abgegrenzt. Die Ausrichtung nach Süd-Südwest fängt die Sonne ein, die Seitentäler versorgen die Lage mit Kühle. So entstehen einzigartige Rieslinge, die gleichzeitig schlank, mineralisch und säuregetrieben sind und trotzdem eine herrliche Reife und innere Harmonie zeigen. Eine Mischung die die Weine der Ritsch weltweit einzigartig macht. Ein großer Teil dieses monumentalen Weinfelsens (bis zu 60 Grad Hangneigung) ist noch mit 80-100 Jahre alten, wurzelechten Reben bepflanzt. Teilweise ist es so steil, das Teile des Weinberges terrassenförmig angelegt wurden.  Der dünne, teilweise überhaupt nicht vorkommende Oberboden und der verwitterte blanke Fels aus grauem Schiefer sorgen für extrem lagerfähige Rieslinge.

Hermann Ludes Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese

Thörnicher Ritsch am 22.2.2021

Visionär

Winzer Hermann Ludes hat diesen Charakter der Lage immer erkannt und heute ist er der letzte herausragende Winzer der Lage. Seine Weine spiegeln wie keine anderen den Charakter der Lage wider. Das Weingut Hermann Ludes (“Wein, Wein und nochmals Wein ist mein Leben”) blickt auf eine wahrlich lange Geschichte zurück. Bis 1970 war es Mitglied der Naturwein-Versteigerungsgesellschaft Trier, einer der Vorgängerorganisationen des Bernkasteler Ring, die ihre Weine zu hohen Preisen verkauften.

Mit dem Abschwung in den 1970/80ern fiel das Weingut unter das Radar, wie so viele Weingüter damals.  Hermann Ludes aber nutzte diesen Abschwung und erweiterte sein Ritsch Portfolio peu a peu. Seine Reben stehen ausnahmslos am Steilhang, oft nur über Treppen zu erreichen.  Hermann Ludes Weine aus der Ritsch brauchen Zeit, 5,10, 15, 20 Jahre , ja sogar Weine aus 1953 waren noch mit größtem Vergnügen zu trinken, wie uns “Hermi” Ludes erzählte und wie wir sie bei ihm im Februar 2021 probieren konnten. Sie  entwickeln mit dem Alter eine wunderbare Finesse und zeigen eine ziemlich einzigartige Note von gelben Zitrusfrüchten.

Die nächste Generation – Julian Ludes

In den letzten 3 Jahren unterstützt ihn mehr und mehr sein Neffe Julian, der 2020 sein Studium in Geisenheim beendet hat und nun nach Praktika bei Immich-Batterieberg und Maximin Grünhaus nun voll im Weingut dabei ist. Onkel und Neffe verbindet ein Ziel:  ungeschminkte Rieslinge mit Reifepotential und damit verbunden die Rieslinge der Ritsch wieder so bekannt zu machen, wie Anfang des 20. Jahrhunderts, als 3 Fuder (=3000l) Ritsch-Riesling den Wert einer Villa besaßen.

Zeitreise

Die Ritsch-Rieslinge, wie der Hermann Ludes Thörnicher Ritsch Riesling Kabinett feinherb Gackes unten, wirken aus der Zeit gefallen, abseits jeder Mode sind sie Botschafter ihrer Herkunft. Hier wirkt nichts gemacht, aufgesetzt oder gar am Zeitgeist orientiert. Nein diese Weine zeigen Charakter, Herkunft, sind weltweit einzigartig. Die Frucht bleibt immer dezent, ein wenig Zitrusfrüchte, ein Hauch Apfel, mal grüner in kühlen Jahren mal gelbfruchtiger in reifen Jahren, immer sind die Kräuteraromen von Thymian und Basilikum präsent. Charakterbildend ist die Säure, die durchaus prägnant, aber immer reif, immer von einem hohen Weinsäureanteil geprägt ist. Diese Riesling-Solitäre brauchen fast immer Luft, am besten Reife, 5-10 Jahre sind für diese Weine keine Zeit, in den besten Jahren können sie über 50 Jahre reifen. Es sind Weine die sich außerhalb einer zeitlichen Einordnung präsentieren, stilistisch singulär, repräsentieren sie den Geist der Ritsch.

Vinifizierung Hermann Ludes Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese

Selektive Handlese nur gesunder Trauben. Schonende Pressung, Spontangärung, im Keller wird konsequent auf alles verzichtet: keine Reinzuchthefen, keine Enzyme oder Pülverchen.

Memo zur Speise

Probieren Sie dazu einmal gebratenes Geflügel aus, am besten mariniert mit süßem Senf und Gewürzen wie z.B. Piment. Dazu ein Ratatouille vom Muskatkürbis mit Äpfeln, Zwiebeln, Zitroneabrieb und Currypulver.
Bei Käse geht ein nicht zu reifer Blauschimmelkäse auch gut.

Memo zur Degustation

Im Vergleich zur feinherben Spätlese aus 2009 zeigt die fruchtsüße Spätlese aus 2004 noch etwas mehr Schmelz und Kraft. Wunderbare Farbe, herrlicher Duft nach Nashi-Birne, Schiefer nach Regen, Limonezeste und Kumquats, sogar ein Hauch Zimt scheint durch. Wirkt fast noch jünger, ist dabei auch wieder enorm frisch und gleichzeitig so aromenstark und mundfüllend, ohne schwer zu sein, nein, er zeigt sich verspielt mit einer gewissen Leichtigkeit. Ungemein lang anhaltender Nachhall auf reifer, jugendlich wirkender Frucht, ein Wein zum Verlieben, einzigartig in der Weinwelt und ein Paradeexemplar für moselanische Leichtigkeit und Reifevermögen. Das Spiel zwischen der knackigen Säure und der Restsüße wirkt betörend. Der letzte Schluck gibt einen Eindruck davon, wie wundervoll dieser Riesling bei weiterer Reife noch werden kann. Weltklasse.

Memo zum Boden

verwitterter graue Schiefer

Allgemeine Informationen
WeinartWeißwein
RebsorteRiesling
Geschmackfeinherb
LeitrebeRiesling
KategorieQualitätswein
Erzeugungkonventionell
VerschlussDrehverschluß
Herkunft
WeingutWeingut Hermann Ludes
RegionMosel
BereichBernkastel
LageThörnicher Ritsch
HerkunftslandDeutschland
Verbrauch
Weintypfruchtig, mineralisch, feinherb
Trinkreife2023 - 2035
Trinktemperatur8 Grad
Analysewerte
Alkohol9.5% Vol.
Restzucker35 g/l
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure7,5%
Punktewertungen
K&M Punkte92.5 Punkte
Mosel Fine Wines93 Punkte

The 2004er Thörnicher Ritsch Spätlese proves remarkably bright colored and immediately captures one’s attention through great scents of pear, white peach, wet stone, lemon zest, cinnamon and chalky minerals. The wine is beautifully playful and mouth-watering (the wine does have 9.5% of alcohol) and leaves a superbly airy and playful feel of flowers, minerals, lemon sorbet and a hint of earthy spices. The after-taste is all tickles, fruitiness and persistence. This is a gorgeously classic example of Mosel lightness. What a great success! 2020-2034 (Mosel Fine Wines 93/100 Pkt.)