Neu im Sortiment
 

Jülg Blanc de Noir Sekt brut

2019

Jülg Blanc de Noir Sekt brut

Jülg, Deutschland, 0.75l

12,90

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 17,20/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.

Eleganz, Präzision und kompromisslose Qualität – dafür stehen unsere Weine. Denn als deutsch-französische Grenzgänger vereinen wir das Beste aus zwei Kulturen. Das ist das Credo unserer Familie seit 1961. Reine Handlese von nur gesundem Traubengut, klassische Flaschengärung, Lagerung von mindestens einem Jahr und ein aufwendiges Abtrennen der Hefe durch Rütteln der Flaschen sind strikte Kriterien für diesen Sekt. Der Blanc de Noir Sekt besteht aus zwei Pinot- Trauben, die dem Winzersekt seine elegante Farbe verleihen. In der Nase begeistern zarte Aromen von Himbeere und dunklen Waldfrüchten, gepaart mit feinsten Hefenoten von der Lagerung auf der Hefe. Nach dem ersten Schluck zeigt sich der Sekt würzig, frisch mit perfekter Harmonie zwischen Lebhaftigkeit und Reife.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.
Artikelnummer: DPfJSW0219 Kategorien: , , , Schlagwörter: , ,
 

Weingut Jülg  | Pfalz | Südliche Weinstraße |

20 ha Rebfläche | Produktion ca. 220.000 Flaschen, davon ca. 40.000 Flaschen Sekt | seit Oktober 2005 bei K&M im Sortiment | seit 30.03.2021 Mitglied im VDP.

Familie Jülg

Unmittelbar am Deutschen Weintor – im schmucken Schweigen-Rechtenbach – liegt das Weingut der Familie Jülg. Während Karin Jülg die Fäden in der Wohlfühl-Weinstube mit ihrer leckeren Pfälzer Hausmannskost (unbedingt die leckeren Bratkartoffeln probieren) zusammenhält, gilt den Weinen die ganze Aufmerksamkeit von Johannes und Werner Jülg.

Aus der Tradition in die Zukunft

Seit Mitte der 80er Jahre hat Werner Jülg das Weingut kontinuierlich und mit viel Leidenschaft von einem typischen Pfälzer Massenwein-Betrieb in einen Qualitätsbetrieb von individuellem Zuschnitt umgewandelt. Innerhalb von 5 Jahren ist es ihm gelungen, seinen Weinen durch ein kompromissloses Qualitätsmanagement einen eigenen, unverwechselbaren Stil zu geben.

Mein Ding

Dabei rennt er aber nicht jedem Trend hinterher, sondern er macht „sein Ding“. Entscheidend sind nicht die Analysewerte eines Weines, für ihn stehen immer der Geschmack, der Charakter, die Finesse und Persönlichkeit eines Weines im Vordergrund. Sie strahlen eine gelungene Verbindung zwischen Tradition, Frische und klarer Frucht aus und sind trocken ausgebaut. Und trocken bedeutet hier auch trocken, schmeichelnde Restsüße sucht man in seinen Weinen vergebens, da bleibt er seinem Leitspruch treu.

Herkunft

Werner und Johannes Jülg

Werner und Johannes Jülg

Werner Jülgs Weine stammen fast ausschließlich aus dem Schweigener Sonnenberg, der zum großen Teil auch auf französischer Seite in Wissembourg Rebstöcke beheimatet. Der Schwerpunkt liegt – Rot wie Weiß – eindeutig bei den Burgunderrebsorten, die durch Kraft und Dichte sowie einer erfrischenden Säure eine wunderbare Lebendigkeit aufweisen und so prädestiniert sind für die “Heimatküche” der Jülgs.

Die Zukunft

Sohn Johannes bereichert seit 2011 nach der Ausbildung in der Weinbauschule im schwäbischen Weinsberg und Praktika bei Klaus-Peter Keller (Rheinhessen), Clemens Busch (Mosel), Stodden (Ahr) und Clos de Lambray (Burgund) den Familienbetrieb. Stilistisch will er ganz klar die Herkunft der Südpfalz zeigen und “individuell und genau auf die Weinbergslagen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften eingehen”. 

Schmeckbar ist das in den würzigen, straff-mineralischen Rieslingen und den feinen, frankophil anmutenden Spätburgunder. Die feine Würze und die intensive Kalk-Mineralik vom Schweigener Sonnenberg ist im kompletten Sortiment wieder zuerkennen.

Brief aus Schweigen – Jahrgangsbericht 2015 hier klicken

Anschrift des Weingutes:

Weingut Jülg | Hauptstraße 1 | 76889 Schweigen-Rechtenbach

Alle Weine dieses Winzers >>

Jülg Blanc de Noir Sekt brut

Die heimlichen Sektspezialisten

“Unsere Sekte wie der  Jülg Sekt Blanc de Noir brut entstehen klassisch durch die traditionelle Flaschengärung. Reine Handlese von ausschließlich gesundem Traubengut, Lagerung von mindestens einem Jahr und ein aufwendiges Abtrennen der Hefe durch Rütteln der Flasche sind strikte Kriterien”, so steht es auf der Homepage des Weingutes. 

In den letzten Jahren schießen die Sektmanufakturen wie die Pilze aus dem Boden. Und das ist auch gut so. Immer mehr Winzer nehmen sich der Versektung ihrer Weine an. Der deutsche Sekt steht wahrscheinlich besser da, als je zuvor. In den letzten 20-25 Jahren hat er eine Entwicklung durchgemacht, die ist so rasant und auf einem mittlerweile so hohen Niveau angekommen, das man sich dies vor 15-20 Jahren so nicht hätte vorstellen können. Lief die Sektproduktion früher bei vielen Weingütern einfach so nebenher mit, wird heute im Weinberg in hohem Maße gezielt darauf hingearbeitet, Trauben für die Sektgrundweine zu produzieren.

Bei Werner & Johannes Jülg haben wir schon seit Beginn unserer Zusammenarbeit im Jahre 2003 gemerkt, das Sekt hier nicht nur einfach so produziert wird, sondern mit wieviel Verve und Akribie hier an das Thema Sekt herangegangen wird. Kein Wunder, beide lieben guten Winzersekt aber auch die Luxusklasse: den Champagner. Und daran messen sie sich. Preislich allerdings müssen sie sich noch ein wenig strecken, um auch dort anzukommen. Aber das ist wieder ein anderes Thema……

Jülg Sekt Blanc de Noir brut

Cuvée aus Schwarzriesling (Meunier) & Spätburgunder (Pinot Noir). Knapp die Hälfte des Mostes wurde im großen Holzfass ausgebaut und für 6 Monate auf der Feinhefe gelagert. Anschließend mindestens 18 Monate Flaschenlagerung.

Memo zur Speise

Zum Apero mit kleinen Snacks.

Memo zur Degustation

Eleganz, Präzision und kompromisslose Qualität – dafür stehen unsere Weine. Denn als deutsch-französische Grenzgänger vereinen wir das Beste aus zwei Kulturen. Das ist das Credo unserer Familie seit 1961. Reine Handlese von nur gesundem Traubengut, klassische Flaschengärung, Lagerung von mindestens einem Jahr und ein aufwendiges Abtrennen der Hefe durch Rütteln der Flaschen sind strikte Kriterien für diesen Sekt. Der Blanc de Noir Sekt besteht aus zwei Pinot- Trauben, die dem Winzersekt seine elegante Farbe verleihen. In der Nase begeistern zarte Aromen von Himbeere und dunklen Waldfrüchten, gepaart mit feinsten Hefenoten von der Lagerung auf der Hefe. Nach dem ersten Schluck zeigt sich der Sekt würzig, frisch mit perfekter Harmonie zwischen Lebhaftigkeit und Reife.

Memo zum Boden

Buntsandstein, Kalkmergel

Allgemeine Informationen
WeinartChampagner & Co.
RebsorteMeunier (Schwarzriesling)
Geschmackbrut
LeitrebeMeunier (Schwarzriesling)
ZusatzrebePinot Noir
KategorieDeutscher Sekt b.A.
Erzeugungkonventionell
VerschlussNaturkork
Herkunft
WeingutJülg
RegionPfalz
BereichSüdliche Weinstraße
HerkunftslandDeutschland
Verbrauch
Weintypfruchtig, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife2022 - 2025
Trinktemperatur8 Grad
Analysewerte
Alkohol12.5% Vol.
Restzucker4,9 g/l
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure9,1%
Punktewertungen
K&M Punkte88 Punkte
Falstaff Sparkling spezial91 Punkte
Meininger Deutscher Sektpreis 202188 Punkte
Falstaff Sparkling Special 202190+ Punkte

Eleganz, Präzision und kompromisslose Qualität – dafür stehen unsere Weine. Denn als deutsch-französische Grenzgänger vereinen wir das Beste aus zwei Kulturen. Das ist das Credo unserer Familie seit 1961. Reine Handlese von nur gesundem Traubengut, klassische Flaschengärung, Lagerung von mindestens einem Jahr und ein aufwendiges Abtrennen der Hefe durch Rütteln der Flaschen sind strikte Kriterien für diesen Sekt. Der Blanc de Noir Sekt besteht aus zwei Pinot- Trauben, die dem Winzersekt seine elegante Farbe verleihen. In der Nase begeistern zarte Aromen von Himbeere und dunklen Waldfrüchten, gepaart mit feinsten Hefenoten von der Lagerung auf der Hefe. Nach dem ersten Schluck zeigt sich der Sekt würzig, frisch mit perfekter Harmonie zwischen Lebhaftigkeit und Reife. (2018er)

Helles, pastellfarbenes Lachsrosa. Nicht sehr offen im Duft. Etwas Hagebutte, Preiselbeere. Beerige Frucht im Gaumen, die Reife und Geschmeidigkeit des Jahrgangs zeigend und mit einem frischen Mousseux vermählend, eher milde Säure, saftig und rund abklingend. Falstaff Tasting Sparkling Special 2021 - Deutscher Winzersekt ; Verkostet von: Ulrich Sautter Veröffentlicht am 19.11.2021. (2018er)