Jülg Gutswein Rosé trocken

2017

Jülg Gutswein Rosé trocken

Jülg, Deutschland, 0.75l

7,30

9,73 / 0.75 l

Grundpreis: 9,73/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,50€/Flasche.

Lachsfarben mit leicht bläulichem Schimmer dreht er seine Runden im Glas. Wunderbar feine, natürliche und knackige Frucht mit Aromen von Pfirsich, Erdbeeren, Kirschen, roten Johannisbeeren und zitrischen Noten sorgen für enormen Trinkfluß. Dazu zeigt er auch herbe, leicht kräuterwürzige Note. Klasse-Sommer-Rosé, der auch als Essensbegleiter eine tolle Figur macht. Ein perfekter Trinkgenuss!

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,50€/Flasche.
Artikelnummer: DPfJRS0117 Kategorien: , , Schlüsselworte: , , , , ,

Weingut Jülg  (Pfalz)

Werner und Johannes Jülg

Werner und Johannes Jülg

Das Weingut Jülg ist bereits seit 2005 Partner im Programm von K&M Gutsweine!

Unmittelbar am Deutschen Weintor – im schmucken Schweigen-Rechtenbach – liegt das Weingut Jülg der Familie Jülg. Während Karin Jülg die Fäden in der Wohlfühl-Weinstube mit ihrer leckeren Pfälzer Hausmannskost (unbedingt die leckeren Bratkartoffeln probieren) zusammenhält, gilt den Weinen die ganze Aufmerksamkeit von Johannes und Werner Jülg.

Seit Mitte der 80er Jahre hat Werner Jülg das Weingut kontinuierlich und mit viel Leidenschaft von einem typischen Pfälzer Massenwein-Betrieb in einen Qualitätsbetrieb von individuellem Zuschnitt umgewandelt. Innerhalb von 5 Jahren ist es ihm gelungen, seinen Weinen durch ein kompromissloses Qualitätsmanagement einen eigenen, unverwechselbaren Stil zu geben.

Dabei rennt er aber nicht jedem Trend hinterher, sondern er macht „sein Ding“. Entscheidend sind nicht die Analysewerte eines Weines, für ihn stehen immer der Geschmack, der Charakter, die Finesse und Persönlichkeit eines Weines im Vordergrund. Sie strahlen eine gelungene Verbindung zwischen Tradition, Frische und klarer Frucht aus und sind trocken ausgebaut. Und trocken heist hier auch trocken, schmeichelnde Restsüße sucht man in seinen Weinen vergebens, da bleibt er seinem Leitspruch treu.

Werner Jülg´s Weine stammen fast ausschließlich aus dem Schweigener Sonnenberg, der zum großen Teil auch auf französischer Seite in Wissembourg Rebstöcke beheimatet. Der Schwerpunkt liegt – Rot wie Weiß – eindeutig bei den Burgunderrebsorten, die durch Kraft und Dichte sowie einer erfrischenden Säure eine wunderbare Lebendigkeit aufweisen und so prädestiniert sind für die “Heimatküche” der Jülgs.

Sohn Johannes bereichert seit 2011 nach der Ausbildung in der Weinbauschule im schwäbischen Weinsberg und Praktika bei Klaus-Peter Keller (Rheinhessen), Clemens Busch (Mosel), Stodden (Ahr) und Clos de Lambray (Burgund) den Familienbetrieb. Stilistisch will er ganz klar die Herkunft der Südpfalz zeigen und “individuell und genau auf die Weinbergslagen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften eingehen”. Schmeckbar ist das in den würzigen, straff-mineralischen Rieslingen und den feinen, frankophil anmutenden Spätburgundern. Die feine Würze und die intensive Kalk-Mineralik vom Schweigener Sonnenberg ist im kompletten Sortiment wiederzuerkennen. Aktuell stehen etwa 20 ha Reben im Ertrag, ca. 180.000 Flaschen werden abgefüllt, 40.000 alleine nur für die Sekte.

Brief aus Schweigen – Jahrgangsbericht 2015 hier klicken

Anschrift des Weingutes:
Weingut Jülg, Hauptstraße 1, 76889 Schweigen-Rechtenbach

Alle Weine dieses Winzers >>

Jülg Gutswein Rosé trocken

Grenzgänger

18 Hektar Weinberge bewirtschaftet das 1961 gegründete und unmittelbar am Deutschen Weintor gelegene Weingut aus Schweigen-Rechtenbach, darunter auch Cabernet Sauvignon, St. Laurent und Spätburgunder für den Jülg Gutswein rosé trocken.

Läuft man dann einmal in die andere Richtung, sind es maximal 1km bis zur ehemaligen Grenze ins elsässische Wissembourg. Auch die Grenze verlief mitten durch den Schweigener Sonnenberg. Denn hier, direkt an der Grenze zum Elsass, gedeihen die edelsten südpfälzischen Gewächse. Vive la France – solange der Wein in deutsche Fässern reifen und in hiesigen Kellern zu deutschem Wein ausgebaut werden kann! Das war nicht immer so! Nach dem zweiten Weltkrieg ist hier gar nichts mehr gewachsen. Das völlig verwilderte Gelände wurde der Stadt Weißenburg als Eigentümerin zur Last und sollte an Landsleute versteigert werden.

Jülg Gutswein Rosé trocken

Schweigener Sonnenberg

Jülg Gutswein Rosé trocken

Grenzstein

Doch kein Franzose hatte sich damals für die so weit ab vom Schuss liegenden Flächen interessiert – zum Glück für die Schweigener Winzer, die nun das unter Zwangsverwaltung stehende Land über das Rechtskonstrukt der Wiederaufbaubank pachten konnten. Erst 1984, „als Kohl und Mitterand miteinander Saumagen aßen“, ging das Eigentum im Zusammenhang mit der Mundartregelung auf die Pfälzer über.
Alles, was hier, in diesen sonnenüberfluteten Muschelkalk-und Buntsandsteinböden auf bis zu 250 Metern Seehöhe wächst, hat Spitzenqualität. Selbst der Jülg Gutswein rosé trocken.

40% der Weinberge des Familienweingutes liegen auf französischer Seite, früher, also vor Schengen, musste Werner Jülg immer seinen Reisepasses parat haben, wenn er im Wingert arbeiten musste.
Heute arbeiten Werner Jülg und der älteste Sohn Johannes Hand in Hand im Wingert und Keller. Johannes “Reisepass” liest sich wie das “Who is Who” im deutschen Weinbau. Stationen bei Theo Minges, Klaus-Peter Keller, Emrich-Schönleber, Stodden, Clemens Busch und nicht zuletzt die burgundische Domaine des Lambrays haben für einen neuen Qualitätssprung bei den Weinen gesorgt.

Jülg Gutswein Rosé trocken

Cuvée aus Spätburgunder, St. Laurent und Cabernet Sauvignon. Für den Rosé wird nicht einfach etwas “zusammengeschmissen”, sondern Johannes und sein Leseteam suchen sich im Weinberg gezielt die Beeren dafür aus.

Memo zur Speise

Salbei-Gnocchi mit leicht gebräunter Butter

Memo zur Degustation

Lachsfarben mit leicht bläulichem Schimmer dreht er seine Runden im Glas. Wunderbar feine, natürliche und knackige Frucht mit Aromen von Pfirsich, Erdbeeren, Kirschen, roten Johannisbeeren und zitrischen Noten sorgen für enormen Trinkfluß. Dazu zeigt er auch herbe, leicht kräuterwürzige Note. Klasse-Sommer-Rosé, der auch als Essensbegleiter eine tolle Figur macht. Ein perfekter Trinkgenuss!

Memo zum Boden

Kalkmergel und Buntsandstein,

Allgemeine Informationen
Weinart Roséwein
Rebsorte Pinot Noir (Spätburgunder)
Geschmack trocken
Leitrebe Pinot Noir (Spätburgunder)
Zusatzrebe Cabernet Sauvignon
Kategorie Qualitätswein
Erzeugung konventionell
Verschluss Drehverschluß
Herkunft
Weingut Jülg
Region Pfalz
Bereich Südliche Weinstraße
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp fruchtig, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife 2018 - 2019
Trinktemperatur 8 Grad
Analysewerte
Alkohol 12% Vol.
Restzucker 3 g/l
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 87 Punkte
Falstaff 90 Punkte

Glockenklarer Burgunder mit feuchtem Kalkstein und Pfeffer im Hintergrund. Fast ein Rotweinduft! Aber ein adretter Rosé-Gaumen mit adretter Säure und einer nicht zu trockenen Abstimmung. Leichte Cassisnoten im Abklang. Ein Rosé, auf den sich alle einigen können: Terroiristen und Liebhaber eines etwas milderen Stils.