Köbelin Spätburgunder » im Eichenholzfass ausgebaut « trocken

2017

Köbelin Spätburgunder » im Eichenholzfass ausgebaut « trocken

Arndt Köbelin, Deutschland, 0.75l

11,00

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 14,67/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.

Ungewöhnlich dunkelfarbiger, aber dennoch sortentypischer, aroma- und fruchtintensiver Spätburgunder vom Kaiserstuhl. Im Duft mit feiner und typischer Frucht nach reifer Kirsche und roter Johannisbeere. Am Gaumen dann gute Konzentration, dicht und würzig mit vorwiegend roter Kirschfrucht, aber auch feine, würzige Aromen, die sich mit der herben Aromatik des Weines gut ergänzen. Ungewöhnlich dicht und samtig, hier zeigt sich der hervorragende Jahrgang von seiner besten Seite. Im Nachhall zeigt er sich voll, samtig und lässt seine feinen Duftnoten nicht vermissen. Kommt hochklassigen Verwandten aus dem Burgund schon sehr nahe. Gute Länge!

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.
Artikelnummer: DBaKöRW0117 Kategorien: , , , Schlüsselworte: ,
 

Weingut Arndt Köbelin | Baden

Monika & Arndt Köbelin

Monika & Arndt Köbelin

Die Weine von Monika & Arndt Köbelin sind bereits seit 2006 in unserem Sortiment vertreten!

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. So könnte man den Erstkontakt mit den Weinen von Arndt Köbelin auf einer Weinmesse im Badischen Anfang 2006 beschreiben. Sofort hat es bei seinen Weinen “gefunkt”. Nichts belangloses, sondern von Grund auf durchstrukturierte Weine, die enorm viel Trinkspaß bereiten.

Arndt Köbelin war bis Juni 2005 erster Kellermeister der renommierten badischen Winzergenossenschaft Durbach. Ihm ist es zum großen Teil “anzukreiden”, dass die Weine in seiner Zeit als Kellermeister einen enormen qualitativen Aufschwung erfuhren. Man war traurig, einen solch unglaublich begabten Mann zu verlieren.

Mit dem Abschied begann aber für den Mitte 30-jährigen eine neuer Abschnitt. Das eigene Weingut! 2005 war sein erster Jahrgang, für uns mit das Beste, was wir am Kaiserstuhl probieren konnten. Nachdem wir noch einmal Ende Dezember den aktuellen 2006er Jahrgang vom Fass probieren konnten, haben wir sofort zugegriffen.
Nach diversen Auslandspraktika in Neuseeland und im Burgund machte er sich in seinem elterlichen Weingut am Kaiserstuhl selbstständig. Seine Vision war und ist, den Weinen einen unverwechselbaren, eigenen Ausdruck zu geben.

“Die Gegend muss man schmecken”

so sein Leitspruch in herrlichem Dialekt. Schnell war klar, dass die Räumlichkeiten im elterlichen Weingut nicht ausreichend waren und so begann er im Juni 2006 mit dem Bau eines neuen Weingutes etwas außerhalb von Eichstetten. Moderne, funktionelle Architektur, viel Eigeninitiative, Hilfe von Freunden, Mut zur Investition, Abkehr von den Normen. Die Vision, etwas eigenes zu schaffen, hat Arndt Köbelin vorangetrieben, ein Mensch, der anpackt, der macht, der Visionen hat, voller Ideen steckt und versucht, diese nun mit seinen eigenen Weinen auszudrücken. Bei der Winzergenossenschaft war er zu arg in Schemata gepresst, er musste Vorgaben erfüllen, wie der Wein zu schmecken habe. Nichts für Ihn!

Im Weinberg

So setzt er im Weinberg auf organische Düngung der bis zu 40 Jahre alten Reben. Neuanpflanzungen werden nur mit selektionierten Reben ausgeführt, die er von einem alten Winzer im Elsass bezieht, diese Reben bringen von Natur aus einen geringeren Ertrag und damit einfach ein mehr an Typizität ins Weinglas. Die besondere Lage der Spätburgunder-Reben in unmittelbarer Waldnähe mit ihrem besonderen Kleinklima (nachts Kühle, schnelles Abtrocknen durch Morgensonne), bringen unverwechselbare, frische, unheimliche tiefgründige Spätburgunder mit einer besonders aromatischen Fruchtfülle hervor.

Die Weine

Seine Weißweine (Rivaner, Riesling, Grau- & Weißburgunder) werden in kleinsten Bütten geerntet und per Gravitation und ohne Pumpen so schonend wie möglich zum Kelterhaus gebracht. Im Gegensatz zu vielen anderen Kollegen, die den Most sofort weiterverarbeiten, gönnt er diesem erst eine Nacht in der 3 Grad kühlen Kältekammer, damit sich die Aromen in den Trauben harmonisieren. Erst am nächsten Tag wird abgepresst, der Most anschließend wiederum für eine Nacht in der Kühlkammer gelagert, damit sich die Trubstoffe absetzen können. Am nächsten Tag setzen die Weinbergs eigenen Hefen die Gärung in Gang, diese erfolgt im Stahltank, für den 3 Sterne Grauburgunder “S” auch im Barrique. Die Klärung der Moste erfolgt durch Abzug und ohne Druck.  Alles wird also so schonend wie möglich verarbeitet, um Qualität und Typizität zu erhalten, „denn nach wie vor entsteht Wein im Weinberg und nicht im Keller“, so Köbelin.

Gerne möchten wir diesen Mut zur Selbstständigkeit, den Weg, etwas eigenes zu kreieren, unterstützen. Von Arndt Köbelin werden wir – da glauben wir fest daran – in den kommenden Jahren noch viel hören.

Stuart Pigotts Weinreisen

Der Tanz auf dem Weinvulkan. “Auch wenn es der ein oder andere nicht wahrhaben will: Am Kaiserstuhl schmecken viele Weine gleich. Nicht so bei Arndt Köbelin!…”

Eichelmann

Weinführer 2016: 4 von 5 Sternen:
“…auch in diesem Jahr geht es an der Basis wie an der Spitze weiter bergauf “

Gault Millau

2008: 1 Traube
2009: 2 schwarze Trauben
2014: 2 rote Trauben
2015: 3 rote Trauben
2016: 3 schwarze Trauben

Anschrift des Weingutes:
Weingut Arndt Köbelin, Altweg 131, 79356 Eichstetten

Alle Weine dieses Winzers >>

Köbelin Spätburgunder » im Eichenholzfass ausgebaut « trocken

Herkunft

Im Jahre 2005 verabschiedete die WG Durbach mit viel Lob einen jungen, aufstrebenden Winzermeister, der die WG qualitativ in ungeahnte Höhen führte. 2006 baute Arndt Köbelin sein neues Weingut etwas außerhalb von Eichstetten am Kaiserstuhl, unterhalb der Lage “Eichstetter Herrenbuck”. Diese Lage hatte ihnen das neue Weingesetz als einzige Lage Eichstettens übrig gelassen. Von hier stammt auch der Spätburgunder Holzfass. Die trockenen Gutsweine – wie der Arndt Köbelin Spätburgunder Holzfass – sind die saftig-frischen Einsteigsweine des Weingutes. Sie bieten schon unglaublich viel Wein in ihrere jeweiligen Preisklasse. Weine mit einer klaren Sortenstruktur und einer herrlichen Balance zwischen Kraft und Saft. Diese Weine sind für jeden Anlass passend.

Arndts Vater lieferte die Erträge der damals 3,5 ha Weinberge bis 2005 an die örtliche Genossenschaft. Arndt jedoch wollte sein eigenes Weingut, er vergrößerte mit seiner Selbstständigkeit Peu a peu die Rebfläche, so das ein Arbeiten im alten, elterlichen Weingut im Ortskern aus logistischen Gründen nicht mehr möglich war. Die Kapazitäten waren einfach zu begrenzt.

Die Lage Herrenbuck ist sehr unterschiedlich. Nicht nur was die Höhe betrifft, sie reicht von 200 – 350m, sondern auch, was den Boden betrifft. Am Waldrand ist Vulkanverwitterung zu finden, weiter unten in den Burgunderterrassen fast 50m hohe Lößschichten.

Weingut Köbelin – bereits seit 2006 im K&M Programm

Köbelin Spätburgunder » im Eichenholzfass ausgebaut « trockenMonika und Arndt Köbelin haben es innerhalb von wenigen Jahren in die Riege der besten Winzern Badens geschafft. Auch im Bundesgebiet haben ihre Weine mittlerweile ein sehr gutes Standing. Wir von K&M hatten schon 2006 das richtige Näschen, weil wir offen für Neues waren und nicht immer den bekannten Namen hinterher rennen. Die damals probierten Weine, insbesondere die Gutsweine, waren schon kurz nach Arndts Weggang 2005 von der WG Durbach zum eigenen Weingut von besonderer Qualität.

 

Vinifikation Köbelin Spätburgunder Holzfass

Nach der Handlese vollkommen gesunder Trauben verbringen die Beeren zunächst zwei Tage in einer Kühlkammer. Dort anschließend folgt die für Rotweine übliche Maischegärung, die Trauben und ihre Maische werden schonend verarbeitet und nicht gepumpt. Bevor der Wein abgepresst wird, mazeriert er noch knapp zwei Wochen auf der Maische nach. Dieses “Auslaugen”  sorgt dafür, das mehr Gerbstoffe, Farbe und Antioxidantien aus den Schalen extrahiert werden. Anschließend folgt der biologische Säureabbau, bei ihr wird die meist als “spitz” empfundene Äpfelsäure in die harmonischere Milchsäure umgewandelt. Vor der Abfüllung darf der Wein noch 12 Monate im großen Holzfass baden. Die Abfüllung erfolgt unfiltriert.

Zum 3-Sterne Spätburgunder “Lößwand”

Memo zur Speise

Passt sehr gut zu Wildgerichten, zu Rindfleisch gebraten und kräftigem Käse. Probieren Sie doch einmal "In Spätburgunder gedünstetes Rinderfilet mit Brokkolimus und Tagliatelle" aus. Wir empfehlen den Wein 1-2 Stunden vor Genuss zu karaffieren.

Geschmorte Rinderbäckchen in Burgunderjus mit Bohnengemüse und Selleriepüree (Empfehlung von Sommeliere Natalie Lumpp)

Memo zur Degustation

Ungewöhnlich dunkelfarbiger, aber dennoch sortentypischer, aroma- und fruchtintensiver Spätburgunder vom Kaiserstuhl. Im Duft mit feiner und typischer Frucht nach reifer Kirsche und roter Johannisbeere. Am Gaumen dann gute Konzentration, dicht und würzig mit vorwiegend roter Kirschfrucht, aber auch feine, würzige Aromen, die sich mit der herben Aromatik des Weines gut ergänzen. Ungewöhnlich dicht und samtig, hier zeigt sich der hervorragende Jahrgang von seiner besten Seite. Im Nachhall zeigt er sich voll, samtig und lässt seine feinen Duftnoten nicht vermissen. Kommt hochklassigen Verwandten aus dem Burgund schon sehr nahe. Gute Länge!

Memo zum Boden

Tiefgründiger, mittelschwerer Lössboden

Allgemeine Informationen
Weinart Rotwein
Rebsorte Pinot Noir (Spätburgunder)
Geschmack trocken
Kategorie Qualitätswein
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Arndt Köbelin
Region Baden
Bereich Kaiserstuhl
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp fruchtig, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife 2018 - 2023
Trinktemperatur 16 Grad
Analysewerte
Alkohol 13.5% Vol.
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 86 Punkte
Wein-Plus Punkte

Jugendlicher Duft nach roten und schwarzen Beeren mit Lakritznoten, floralen Nuancen und etwas Teer. Etwas glatte, teils gekocht wirkende Frucht, lebendige Säure, feinsandiges Tannin, tabakige, leicht holzige und teerige Noten, eine Spur Ruß, Zitrustöne, florale Anklänge, nicht sehr tief, spürbarer Alkohol, recht guter Abgang. Trinkempfehlung bis 2022+.
Weinbeschreibung Wein‑Plus Bewertung: Gut (84 WP) Zuletzt bewertet: 23. Oktober 2019