Max Müller I Silvaner Gutswein trocken

2017

Max Müller I Silvaner Gutswein trocken

Max Müller I, Deutschland, 0.75l

7,50

Grundpreis: 10,00/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,50€/Flasche.

Reiner Müllers Guts-Silvaner ist einfach eine Bank. Man muss ihn auch nicht 2 Tage vorher in die Karaffe geben, wie ein “durstiger” Winzer uns einmal erklären wollte, damit man erahnen kann, was vielleicht einmal sein wird, nein, den macht man dank Schraubverschluss zügig auf und genießt ihn entweder so und zu einem leichten Essen. Mit gerade einmal 11,5% Vol. Alk. ist er zudem sehr moderat ausgestattet. Dennoch zeigt er all seine Facetten schon jetzt aufs Beste: herrlicher Duft nach reifem, gelbem Steinobst, auch Äpfel, man riecht förmlich seine Saftigkeit. Auch am Gaumen strahlende Gelbfruchtigkeit, ganz fein gepuffertes Säurespiel, aromatisch und fruchtbetonter Körper mit Aromen von Quitten, Äpfeln und etwas Birne. Macht einfach nur Spaß! Wenn die Spargelsaison ansteht, ist er für ein einfaches und leichtes Spargelgericht der perfekte Begleiter. Kommen noch Komponenten wie Butter, Hollandaise oder Schinken oder gar ein Schnitzel dazu, sollten Sie eine Qualitätsstufe höher gehen und den Silvaner Volkacher Ratsherr bestellen. Der ist feiner strukturiert, hat aber auch etwas mehr “Bums” im Glas, ist insgesamt komplexer. Silvaner, also hochwertiger Silvaner kann, ja sollte reifen. Erst dann zeigt sich das ganze Spektrum dieser tollen Rebsorte. Probieren Sie es aus.

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,50€/Flasche.

Max Müller I  (Franken)

Rainer & Christian Müller

Rainer & Christian Müller (Weingut Max Müller l )

“Das Leben rund um den Wein ist beim Weingut Max Müller I so spannend, so vielfältig, so motivierend, dass es uns täglich aufs Neue glücklich macht. Und das als Familie, über Generationen, mit einem tollen Team – mehr können wir uns nicht wünschen.” Das haben sich die Müllers auf ihre Internetseite geschrieben.

Ihr von Würzburger Fürstbischöfen ursprünglich als Spital erbauter Winzerhof im unterfränkischen Volkach an der Mainschleife steht seit 1692 und hat eine Zeitreise mit vielen bewegenden Momenten hinter sich. Seit 1991 leitet Rainer Müller den Familienbetrieb. Auch seine beiden Söhne Toni und Christian, seine Tochter Michaela und seine Frau Monika sind in dem Betrieb tätig.

Max Müller I, das war sein Großvater. Und weil es zwei Max Müllers zu jener Zeit in Volkach gab, dachten sich die Vorfahren das mit der angehängten Zahl aus. Der Name ist geblieben, die Tradition auch, denn hier ist sein Zuhause.

Die ca. 20 ha Weinberge liegen an den Hängen der Mainschleife mit den Lagen Kirchberg, Ratsherr und Karthäuser in Volkach, Katzenkopf in Sommerach, Lump in Escherndorf und Höll in Obereisenheim. Fast 40% der Rebfläche nimmt bei Ihm der Silvaner ein. Hier keltert er die Trauben und präsentiert seine Weine Weinfreunden aus der ganzen Welt.

Traditionell stehen die Silvaner Spätlesen an der Spitze der Qualitätspyramide, diese Spitze wurde durch den Silvaner “Eigenart” erweitert. Er wird im 600l Halbstückfass ausgebaut. Doch bei aller Achtung vor der Tradition geht der 28-jährige Juniorchef Christian auch seine eigenen Wege: “Früher waren viele Silvaner ein bisschen brav und vor allem trinkig. Ich will neue Ecken ausloten, wie man die Rebsorte interpretieren kann.” Trauben aus seinen besten Lagen baut er deshalb im kleinen Holzfass aus: “Ich möchte zeigen, dass der Silvaner auch das verkraftet.”

Der Vater war zunächst gegen den Ausbau im Holz, heute ist er stolz auf den Wein “Eigenart”, intensiv und voller Schmelz, mit feinen Röstnoten und Aromen von gelben Früchten. Experimentierfreudig sind die Müllers auch, erstmals wurde 2012 ein maischevergorener Silvaner, der “Mains Stoff”, lanciert. Weinbau hat immer auch mit Verantwortung zu tun. Ein bedachter und schonender Umgang mit dem Ökosystem Weinberg ist die Basis – die Begeisterung für eine intakte Natur und das Bewusstsein um deren Kostbarkeit eint die Müllers, über Generationen hinweg. Nur wer seinen Weinberg kennt und versteht, wird ihm das Beste entlocken, was er zu geben hat.

Die reifen Trauben sind die Grundlage. Was folgt, sind Zeit, Aufmerksamkeit und Hingabe. Jeder in der Familie Müller hat seine Weinfreiheiten, sie inspirieren sie täglich – nur so entwickeln man sich weiter. Freude, Entschlossenheit und das strikte Streben nach Qualität ist dann allen wieder gemein, denn “wir wollen an die Grenzen”. Nach einem Neubau mit Kelterhaus und Lager entstand 2008 im denkmalgeschützten Altbau ein moderner Verkaufsraum; für dieses Ensemble gab es einen Architekturpreis. Die Weichen sind auch personell gestellt. Die Söhne Christian und Toni sind nach Winzerlehren und anschließendem Studium zu Hause bereits voll dabei. Das Gut ist auf dem Sprung zur vierten Traube.

Gault Millau: 3 Trauben
Bester Silvaner des Jahres ist 2014 der Eigenart. Noten von Spontangärung und Holzausbau verbinden sich stimmig mit klarer Frucht und guter Substanz.
Eichelmann: 4 Sterne
Starke Kollektion! Nicht viele Weingüter in Franken zeigen seit den neunziger Jahren ein solch konstant hohes Niveau.

Anschrift des Weingutes:
Weingut Max Müller I,  Hauptstraße 46, Untere Altstadt  97332 Volkach

Alle Weine dieses Winzers >>

Max Müller I Silvaner Gutswein trocken

Vinifizierung

Auch der Max Müller Silvaner Gutswein trocken erhält die gleiche Aufmerksamkeit wie die Prädikatsweine aus der fränkischen Paraderebsorte. Dazu zählt natürlich auch die Handlese. Und auch der “kleine” Silvaner darf ein wenig auf der Maische verbringen, um mehr Aromastoffe aus den Beerenhäuten zu extrahieren. Anschließend erfolgt die gezügelte, kühle Vergärung, Frische und Frucht sollen im Most erhalten bleiben. Nach der Vergärung verbringt der Silvaner noch eine kurze Zeit auf der Feinhefe, diese verleiht dem Wein frische und reduktive Noten. Der Effekt sind frische, fruchtbetonte und reintönige Weine. Passt nicht nur zum Spargel!

Max Müller Silvaner Gutswein trocken

Hier ein sehr schöner Videobericht

Memo zur Speise

Ein perfekter Begleiter zu leichten Speisen, nicht nur im Sommer oder üblicherweise zum Spargel.

Memo zur Degustation

Reiner Müllers Guts-Silvaner ist einfach eine Bank. Dabei will er nicht mehr sein als er darstellt. Man muss ihn auch nicht 2 Tage vorher in die Karaffe geben, wie ein "durstiger" Winzer uns einmal erklären wollte, damit man erahnen kann, was vielleicht einmal sein wird, nein, den macht man dank Schraubverschluss zügig auf und genießt ihn entweder so und zu einem leichten Essen. Mit gerade einmal 11,5% Vol. Alk. ist er zudem sehr moderat ausgestattet. Dennoch zeigt er all seine Facetten schon jetzt aufs Beste: Herrlicher Duft nach reifem, gelbem Steinobst, auch Äpfel, man riecht förmlich seine Saftigkeit. Auch am Gaumen strahlende Gelbfruchtigkeit, ganz fein gepuffertes Säurespiel, aromatisch und fruchtbetonter Körper mit Aromen von Quitten, Äpfeln und etwas Birne. Macht einfach nur Spaß! Wenn die Spargelsaison ansteht, ist er für ein einfaches, leichtes Spargelgericht der perfekte Begleiter. Kommen noch Komponenten wie Butter, Hollandaise oder Schinken oder gar ein Schnitzel dazu, sollten Sie eine Qualitätsstufe höher gehen und den Silvaner Volkacher Ratsherr bestellen. Der ist feiner strukturiert, hat aber auch etwas mehr "Bums" im Glas, ist insgesamt komplexer. Silvaner, also hochwertiger Silvaner kann, ja sollte reifen. Erst dann zeigt sich das ganze Spektrum dieser tollen Rebsorte. Probieren Sie es aus.

Memo zum Boden

Muschelkalk wie auch Lehmböden mit wenig Sandauflage

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Silvaner
Geschmack trocken
Kategorie Qualitätswein
Erzeugung konventionell
Verschluss Drehverschluß
Herkunft
Weingut Max Müller I
Region Franken
Bereich Maindreieck
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp leicht, frisch, trocken
Trinkreife 2018 - 2020
Trinktemperatur 8 Grad
Analysewerte
Alkohol 11.5% Vol.
Restzucker 3,5 g/l
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure 6,4%
Punktewertungen
K&M Punkte 86 Punkte