Mehling Riesling trocken » Forst Ungeheuer « (DE-ÖKO-022)

2017

Mehling Riesling trocken » Forst Ungeheuer « (DE-ÖKO-022)

Mehling, Deutschland, 0.75l

22,00

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 29,33/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Fl.

Nektarine, zarte Ananas und Aprikose treffen auf kühle, mineralische Noten und frisches Heu. Ein Wein, der auch in einigen Jahren noch viel Spaß machen wird.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Fl.
Artikelnummer: DPfMeWW0317 Kategorien: , , , Schlagwörter: , , ,
 

Weingut Mehling | Pfalz

Entdeckung des Jahres 2015!

Deidesheim, ein weingeschichtlich wie auch politisch historischer Ort. Hier, im Deidesheimer Hof, bekam Michail Gorbatschow den berühmten Pfälzer Saumagen von Helmut Kohl serviert. Von hier stammen drei der besten deutschen Weingüter, die unter der Ägide des leider viel zu früh verstorbenen Visonärs Achim Niederberger wieder zu altem Glanz fanden: Reichsrat von Buhl, von Winning (ehem. Dr. Deinhard) und Bassermann-Jordan.

Tradition – Ansporn für die jungen Wilden

Die Renaissance dieser Granden des deutschen Weinbaus treibt auch die neue deutsche Winzergeneration an. Ausbildung, die Möglichkeit von Praktika bei renommierten Spitzenwinzern, aber auch der Austausch untereinander, ist die Triebfeder für solch spannende Betriebe wie den von Anne Mehling-Otte, Bernd Otte, Christoph Knäbel und Kathrin Otte (in der Bildmitte). Seit 1988 wird hier nach den Richtlinien des kontrolliert umweltschonenden Weinbaus Wein gemacht, seit 2010 biologisch, mit dem Jahrgang 2014 ist das Weingut nun auch offiziell biozertifiziert.

Die Macher

Kathrin, für den Keller zuständig und Christoph, der sich für den Außenbereich verantwortlich zeigt, führen den Betrieb nun in 4. Generation. Für Kathrin war dies keine Selbstverständlichkeit, denn Winzer sein bedeutet 11-12 Stunden am Tag schuften, während sich Freunde auf Partys vergnügen. Letztendlich geweckt wurde ihre Leidenschaft im VDP-Weingut Christmann in Gimmeldingen, wo Sie es schätzen gelernt hat, ein eigenes Produkt vom Anfang bis zum Ende zu kreieren. Diese Leidenschaft zeigt sich immer dann, wenn Sie auch über Ihre Weine redet. Da funkeln die Augen, da ist immer ein Lächeln im Gesicht, nie ist sie ganz zufrieden, aber welcher Winzer ist das schon.

Verantwortung

Die letzten 5 Jahre sind Christoph und Kathrin immer intensiver in den Betrieb eingestiegen, weiter hineingewachsen und haben angefangen, bestimmte Arbeitsbereiche zu übernehmen. Erst parallel zum Studium, dann parallel zum Beruf (Kathrin hat nach dem Weinbaustudium in Geisenheim noch 1,5 Jahre beim Weingut Messmer in Burrweiler gearbeitet, Christoph bei Christmann in Gimmeldingen). Das heißt nach dem offiziellen Feierabend und am Wochenende sind die beiden dann noch in das eigene Weingut in die Weinberge und in den Keller.

Der Neubeginn

Seit 2011 wurde dann der eigene Wein gemacht, der zu 100% den eigenen Vorstellungen entsprach. Quasi als Projekt, bei dem sie schalten und walten konnten, während die anderen Weine des Sortiments sanft den eigenen Vorstellungen angepasst wurden. Signifikantester Unterschied zum restlichen Sortiment war dabei wohl die spontane Vergärung.

“Da fällt es dann auch wesentlich leichter generationsübergreifend“ zusammen zu arbeiten. Unser Ziel ist dabei klar definiert: geile Weine, die Lust auf den nächsten Schluck machen und dabei authentisch bleiben. Wir legen Wert darauf, dass unsere Weine ihren naturgegebenen Charakter voll entfalten können. So entstehen naturbelassene Unikate, die nicht jedes Jahr gleich schmecken, das sollen sie auch nicht”.

Brief aus Deidesheim – Jahrgangsbericht 2015

Vinum Weinguide 2018:

“Es ist in Deidesheim zugegebenermaßen nicht einfach, auf sich aufmerksam zu machen. Sehr viel Konkurrenz, sehr viel Historie, sehr prominente Wettbewerber. Und doch sehen wir Kathrin Otte und Christoph Knäbel als, man verzeihe den Vergleich, kleine gallische Kämpfer gegen die römische Übermacht auf einem richtigen Weg. Ihre Kollektion ist stimmig, überzeugt, ist restlos schlüssig aufgestellt – und macht vor allem Spaß! Maischestandzeiten, Spontanvergärung und Vollhefelager schlagen einfach durch.”

Feinschmecker die besten Winzer & Weine – Aufsteiger

 

 

 

 

 

 

 

Anschrift des Weingutes:
Weingut Mehling, Inh. Anne-Mehling-Otte und Bernd Otte, Weinstraße 55, 67146 Deidesheim

Alle Weine dieses Winzers >>

Mehling Riesling trocken » Forst Ungeheuer « (DE-ÖKO-022)

Tradition und Dynamik

Die Pfalz, aus der unser Mehling Riesling trocken Forst Ungeheuer stammt, insbesondere der Bereich Mittelhaardt/Deutsche Weinstraße um Deidesheim und Neustadt, ist gespickt mit den großen deutschen Traditionsweingütern. Bassermann-Jordan, Reichsrat von Buhl und viele mehr reihen sich wie eine Perlekette die Weinstrasse entlang. Heimlich still und gar nicht leise sondern mit viel Selbstvertrauen ausgestattet und bestens ausgebildet  hat sich hinter diesen “Platzhirschen” eine junge Winzergeneration etabliert, die sich mit Enthusiasmus und großem Engagement aufmacht, diese Tradition in ferner Zukunft weiterzuführen.

Kathrin Otte und Christoph Knäbel vom Weingut Mehling gehören ohne Zweifel zu dieser Winzergeneration. Klangvolle Lagennamen wie “Paradiesgarten”, “Ungeheuer”, “Reiterpfad”, “Kalkofen” oder “Hergottsacker befinden sich bereits im Lagenportfolio dieses Familienweingutes aus Deidesheim. Seit 2014 führen wir die Weine der beiden sehr engagierten Winzer, die auf die volle Unterstützung der Familie zurückgreifen kann. Wir sind uns ziemlich sicher, das es Weingut Mehling  innerhalb der nächsten 10 Jahre an die Spitze Pfälzer Weinbaubetriebe schaffen werden.

Die Lage und Ausbau Mehling Riesling trocken Forst Ungeheuer

Weine der Riesling-Rebe reifen in der ca. 29 ha großen Großen Gewächs-Lage ungeheuerlich gut. Das zur Großlage Mariengarten gehörende Ungeheuer westlich von Forst zeigt eine Bodenbeschaffenheit aus Buntsandstein mit Kalkgeröll und Basalt. Das Gelände (120-170m NN) ist teils flach – die windgeschützte Hanglage am Waldrand bringt sehr gut gereifte Weintrauben hervor. Früher als in anderen Lagen lässt das gute Klima die Rebblüte und die Reife der Weintrauben beginnen. Feinfruchtige Weine mit enormer Dichte und Fülle zeigen Aromen von Aprikose, Pfirsich und Ananas. Übrigens, die Lage ist nach dem Namen vom Deidesheimer Stadtschreiber Johann Adam Ungeheuer aus dem 17. Jahrhundert benannt.

“Dieses Ungeheuer schmeckt mir ungeheuerlich!”, soll Bismarck einmal über einen Riesling aus dieser Pfälzer Lage gesagt haben. Wir können dem nur zustimmen. Dieser Wein entstand aus dem 3. Lesedurchgang und enthält somit nur die reifesten, sonnenverwöhntesten und extraktreichsten Trauben dieser herrlichen Lage, die durch Ihre Vielfältigkeit aus Basalt, Buntsandstein und Kalkgeröll zu überzeugen weis. Hier treffen Pfirsich, Nektarine und Ananas auf kühle, mineralische Noten, die an eisige Gebirgsbäche und frisches Heu erinnern. Noch sehr jung, aber gerade dadurch ein Wein an dem man sehr lange Freude haben wird. Ende September im 3. Lesedurchgang von Hand geerntet und selektiert, spontan vergoren, Füllung Ende Februar 2018.

-INTERNATIONALER BIOWEINPREIS GROSSES GOLD
-EMPFOHLEN VON GAULT&MILLAU, VINUM, FALSTAFF UND EICHELMANN

Memo zur Degustation

Nektarine, zarte Ananas und Aprikose treffen auf kühle, mineralische Noten und frisches Heu. Ein Wein, der auch in einigen Jahren noch viel Spaß machen wird.

Memo zum Boden

Buntsandstein, Kalkgeröll und Basalt

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Riesling
Geschmack trocken
Leitrebe Riesling
Kategorie Qualitätswein
Erzeugung ökologisch
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Mehling
Region Pfalz
Bereich Mittelhaardt / Deutsche Weinstraße
Lage Forst Ungeheuer
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp kraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife 2019 - 2026
Trinktemperatur 10 Grad
Analysewerte
Alkohol 13% Vol.
Restzucker 1 g/l
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure 6%
Punktewertungen
K&M Punkte 88 Punkte
Falstaff 92 Punkte

Animierender Duft von eleganter Ausprägung. Aromen reifer Birnen, Äpfel, Kamille und Mandeln. Der ausgewogene, straffe Geschmack ist bis in den langen mineralischen Abgang aus einem Guss. Ein stringenter Wein mit Klasse und Potenzial. Tasting: Falstaff Weinguide Deutschland 2020; 15.11.2019