Neu im Sortiment
 

Prechtl Grüner Veltliner » Altenberg « Weinviertel DAC

2020

Prechtl Grüner Veltliner » Altenberg « Weinviertel DAC

Franz Prechtl, Österreich, 0.75l

12,50

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 16,67/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.

Leuchtendes Grüngelb. Im ersten Duft zeigt sich in der Nase feinwürzig mit zarten Steinobstaromen, dazu Honigmelone. Auf der Zunge sehr stoffig, mit knackiger, feine Säurestruktur, intensiver Frucht, tiefer Mineralik. Langer fruchtexotischer Abgang mit einem Hauch Orangenschale, perfekt ausgewogen, bleibt im Mund lange haften, tolles Entwicklungspotential.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.
Artikelnummer: ÖNöWvPrWW0220 Kategorien: , , , Schlagwörter: ,
 

Prechtl Grüner Veltliner » Altenberg « Weinviertel DAC

Herkunft – von der Tradition in die Moderne

Prechtl Grüner Veltliner Altenberg: das traditionsreiche, im Jahre 1839 gegründete Zellerndorfer Weingut war früher ein gemischter Landwirtschaftsbetrieb. Petra und Franz Prechtl haben daraus im Laufe der Zeit ein modernes und erfolgreiches Weingut etabliert. Knapp 17 ha Reben stehen im Ertrag. Etwas mehr als 50% der Rebfläche ist mit der wichtigsten weißen Rebsorte Österreichs, dem Grünen Veltliner, bepflanzt. Während Petra Prechtl im Marketing und Vertrieb ordentlich die Werbetrommel rührt, findet man Ehemann Franz mehr im Weinkeller und noch öfter in den Reben. Denn dort entsteht der Wein, dort stellt man die Qualitätsweichen.

Seit über 30 Jahren setzt Franz Prechtl daher auch auf natürlichen Pflanzenschutz. Die Gesundheit der Böden ist ihm schon immer ein besonderes und wichtiges Anliegen gewesen. Ebenso wichtig ist ihm die Herausarbeitung der unterschiedlichen Terroirs, auf dem seine Rebstöcke stehen. Zwei unterschiedliche Bodenformationen, die sich auf engstem Raum rund um den Weinort Zellerndorf befinden, bestimmen die Charakteristik der Weine. Hier ragen immer wieder isolierte Granitkuppen als inselförmige Ausläufer der Böhmischen Masse auf. Ausgangsgestein verwittert im Kampf gegen die Zeit, setzt Nährstoffe frei. Wasser, Wind und Luft, Hitze und Kälte, Lebewesen und Pflanzen tragen das ihre dazu bei und beeinflussen die Bodenbildung nachhaltig. Verwitterte Granite bilden den geologischen Untergrund unserer Weingärten, wie z.B. die Ried Altenberg. Die Rieden an den Ausläufern des Manhartsberges mit granitverwitterten Urgesteinsböden bringt würzig-pfeffrige Veltliner mit langem Abgang hervor.  Kühle Winde aus dem Waldviertel gemeinsam mit der Wärme des Weinviertels sorgen für die Lebendigkeit und Aromavielfalt.

Der Prechtl Grüner Veltliner Altenberg Weinviertel DAC ist daher recht repräsentativ für diesen Stil. Die Lage zeichnet sich durch ihr hervorragendes Mikroklima aus, das mit hohen Temperaturen, ausreichender Besonnung der geschützten Lagen, guter Durchlüftung und entsprechend langer Reifezeit geschmacksintensive Trauben hervorbringt. Die daraus gekelterten Weine bestechen durch hohe Mineralität und Komplexität, bei gleichzeitiger Finesse und Eleganz.

Lössland – Prechtl Grüner Veltliner Altenberg

Allgemein wird das Weinviertel auch gerne als “Lössland” bezeichnet. Mächtige Flugsandablagerungen bedeckten in der Eiszeit die Niederungen des Weinviertels. Dieser Flugsand/Löss zeichnet sich durch die gute Wasserspeicherung und ausgewogenes Nährstoffgebiet aus. Viel jünger sind die Ablagerungen, die das Meer der jüngeren Erdneuzeit im westlichen Weinviertel hinterlassen hat: Sande, Kiese, Tone und Kalksteine.

Jahrgang 2020

2020 dürfte als Weinjahr der Gegensätze in die Annalen eingehen: Auf Sonne folgte Regen, auf Wärme Kälte. In Kombination mit den spezifischen Gegebenheiten der Gebiete verlangte dies viel Fingerspitzengefühl und Geduld der Winzer. Dafür wurden sie belohnt: Zu erwarten sind animierend frische Weiße, fein ausgewogene Rote. Im Weinviertel sind sehr frische und fruchtbetonte Weine zu erwarten, mit etwas niedrigerem Alkoholgehalt und rassigerer Säure als in den letzten Jahren. Die Sortentypizität kommt dabei bei der Leitsorte Grüner Veltliner gut zum Ausdruck. Sehr ansprechend sollten insbesondere Weine der Klassik– bzw. Gebietsweinkategorie ausfallen, weil sie kecke Frische und klare Frucht mit belebender, nicht aggressiver Säure verbinden.

Vinifikation Prechtl Grüner Veltliner Altenberg

Wir legen größten Wert auf naturnahen Weinbau. Wir verwenden seit jeher kein Herbizid in unseren Weingärten. Dafür werden unsere Flächen jährlich mit 150.000 kg Stiermist aus Demeter-zertifitizierter Tierhaltung auf natürliche Art gestärkt. Anstatt mit der Ausbringung von Herbiziden in kürzester Zeit das Unkraut sowie die Stockaustriebe der Weinreben zu vernichten, haben wir die Tradition unserer Großeltern fortgesetzt. Wir entfernen alle Stockaustriebe per Hand was bedeutet, dass vier Mitarbeiter vier Wochen lang nur diesen einen Arbeitsschritt verfolgen. Der Unterstockbereich des Weingartens wird mechanisch von Unkraut freigehalten, was auch einen bedeutenden Mehraufwand mit sich bringt.
Blattarbeit von Mai bis August, konsequente Traubenreduzierung im Sommer und ausschließlich händische Weintraubenernte mit 10 Helfern gehören zusätzlich zu unseren Qualitätsmaßnahmen. Die Weinverarbeitung im freien Gefälle, Ganztraubenpressung und lange Hefelagerung lassen Weine gelingen, die lebhaft, saftig, ausgeprägt und langlebig sind.

Dem Grünen Veltliner gehört unser Herz

Unsere Motivation schöpfen wir aus dem Kontakt mit den Menschen, dem gemeinsamen Streben in der Familie, sowie Erfolgen und Auszeichnungen. Diese zeigen, dass sich die Mühe stets lohnt. In Zukunft wollen wir uns in unserer Arbeit als Winzer noch mehr auf den Grünen Veltliner konzentrieren – und die Freude am Wein möchten wir gemeinsam auch unseren Kindern Franz, Maria und Paul weitergeben.

Memo zur Speise

Rezepttipp zur Spargelsaison:

Spargel in Kerbelsulz (4 Pers.)

Zutaten:
800 g Spargel, 1/2 Zitrone (Saft), 6 Blatt Gelatine, 1 Bund Kerbel, 1 Schalotte, fein gewürfelt, 1 EL Essig, 3 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zucker.

Zubereitung:
Spargel waschen, gut schälen und die unteren Enden 2 cm lang abschneiden. Die Spargelschalen und die Enden in reichlich kochendes Wasser geben, das mit etwas Salz, Zucker und Zitronensaft gewürzt wurde, ca. 15 Minuten leicht kochen lassen. Den Fond passieren und den Spargel im Fond 10 -12 Minuten kochen, dann abkühlen lassen. Die Gelatine in kaltem Wasser 10 Minuten einweichen. 500 ml Spargelfond erhitzen und die gut ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Gekochten Spargel in gleich große Stücke schneiden und diese in kleine Förmchen schichten. Gezupften Kerbel dazwischen streuen. Das warme Spargelgelee eingießen und mindestens 2 Stunden kalt stellen. Zum Servieren die Förmchen kurz in warmes Wasser stellen und anschließend stürzen.
Für die Vinaigrette die Schalottenwürfel mit etwas Spargelfond (ca. 2 EL) und Essig vermischen, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen und mit Olivenöl aufschlagen. Die Spargelsulz auf Tellern anrichten, mit Kerbel bestreuen und mit der Vinaigrette umgießen. Dazu passen sehr gut Blattsalate.

Memo zur Degustation

Leuchtendes Grüngelb. Im ersten Duft zeigt sich in der Nase feinwürzig mit zarten Steinobstaromen, dazu Honigmelone. Auf der Zunge sehr stoffig, mit knackiger, feine Säurestruktur, intensiver Frucht, tiefer Mineralik. Langer fruchtexotischer Abgang mit einem Hauch Orangenschale, perfekt ausgewogen, bleibt im Mund lange haften, tolles Entwicklungspotential.

Memo zum Boden

Löss- und Urgesteinsboden

Allgemeine Informationen
WeinartWeißwein
RebsorteGrüner Veltliner
Geschmacktrocken
LeitrebeGrüner Veltliner
KategorieDAC
Erzeugungkonventionell
VerschlussDrehverschluß
Herkunft
WeingutFranz Prechtl
RegionWeinviertel
BereichWeinviertel DAC
LageRied Altenberg
HerkunftslandÖsterreich
Verbrauch
Weintypkraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife2021 - 2026
Trinktemperatur8 Grad
Analysewerte
Alkohol12,5% Vol.
Restzucker1 g/l
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure5,9%
Punktewertungen
K&M Punkte89 Punkte