Neu im Sortiment
 

Quinta de la Rosa Douro tinto » Reserva «

2017

Quinta de la Rosa Douro tinto » Reserva «

Quinta de la Rosa, Portugal, 0.75l

29,90

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 39,87/l

Im Vergleich zum Passadouro Reserva von Jorge Borges, der ein guter Freund von Jorge Moreira ist, zeigt sich der Quinta de la Rosa Reserva kerniger und fester am Gaumen. Das Tannin ist etwas körniger, noch etwas adstringierend, sie sollten den Wein sicherlich 2- 3 Stunden in eine Karaffe umfüllen. Was man aber schon jetzt spüren kann, ist die großartige Qualität dieses Weines. In einigen Jahren, wenn sich der Wein gereift zeigt, wird dieses Tannin dem Wein seine Struktur geben. Wir schmecken derzeit viel dunkle Beerenfrucht, vorallem viel reife, saftige Brombeere. Auf der Zunge immens kraftvoll, dabei aber nicht überladen und überkonzentriert, sondern von kühler Erscheinung mit viel Druck am Gaumen. Edle Bitterschokolade blitzt etwas hervor, ein großer Rotwein.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Artikelnummer: PDoQRRW0217 Kategorien: , , ,
 

Quinta de la Rosa – Kleinod am Douro

Quinta de la Rosa

2001 habe ich die Quinta de la Rosa mit seiner atemberaubend schönen Lage am Douro zum ersten Mal besucht. Den besten Blick hat man vom gegenüberliegenden Ufer von Regua kommend nach Pinhao. Dort liegen die schneeweißen Bauten oberhalb des Douros, darüber die Terrassen mit den Weinbergen.

Eigentümer ist die ursprünglich aus Dänemark stammende Familie Bergqvist, die aber schon seit 1805 hier heimisch ist und seither Weinbau betreibt. Früher war man ein wichtiger Lieferant von Grahams, seit 1988 aber entschloss man sich, Still,- und Portweine unter dem eigenen Label anzubieten.

Sophia Bergqvist, die heutige Eignerin, studierte in Cambridge und schloss dort mit einem MBA ab. Nach dem Studium kehrte sie 1988 in das elterliche Weingut heim und übernahm die Geschäftsleitung. Sie trieb die Umstellung auf eigene Weine voran, zuerst mit den Portweinen, dann auf Still- oder Tafelweine. Diese Entscheidung war wahrlich zukunftsweisend. Heute findet man kein Weingut im Dourotal, das keine Rot- und Weißweine erzeugt. Es gibt mittlerweile auch eine eigene Appellation für diese Weine, die Douro DOC.

2002 suchte ein talentierter junger Weinmacher eine Stelle im Dourotal. Es war Jorge Moreira. Ein Jahr zuvor war er heimgekommen und hat sich ein kleines Stück Land im Pinhao-Tal gekauft. Dort wollte er wohnen und ein eigenes kleines Weingut aufbauen. Aber zum Leben benötigte er noch einen festen Job. Sophia Bergqvist nutzte die Gunst der Stunde und holte Moreira zur Quinta de la Rosa. Zuvor war er der Leiter der Fine Wine Division von Real Companhia Velha.

Zu Beginn untersuchte Moreira alle Weinberge auf ihre Eignung für Port oder Tafelweine und welche Rebsorten wo am besten gedeihen. Mit akribischer Detailarbeit wurde das ganze Weingut neu eingeteilt. Schnell machte sich dies in der Qualität der Weine bemerkbar. Mit Jorge Moreira stieg die Quinta de la Rosa zum führenden Betrieb für Weiß- und Rotweine des Dourotals auf.

Ab 2012 wurde dann das Weingut baulich komplett erneuert. Man achtete auf optimale Voraussetzungen für die Erzeugung hochklassiger Weine, der Keller wurde so am Hang rekonstruiert, dass der Transport der Trauben und des Mostes mit Schwerkraft geschehen kann und nicht gepumpt werden muss. Die Räume für die Fässer und die Tanks wurden so erneuert, dass hier perfekte Temperaturen für die Reifung der Weine herrschen.

Aber auch für die Freunde der Quinta de la Rosa Weine wurden Räumlichkeiten angelegt. Heute kann man dort wunderbar Urlaub machen. Es gibt Zimmer und Apartments für Urlaubsgäste.

Die Portweine werden nach wie vor sehr klassisch erzeugt. Man arbeitet hier noch mit den traditionellen, offenen Granitbottichen (Lagares), in denen die Trauben klassisch mit den Füssen zerstoßen werden und in denen auch die Gärung begonnen wird, bevor die Weine dann in Fässern weiterreifen dürfen.

Heute ist die Portproduktion fast mehr Hobby als Gelderwerb. Das Gros der Trauben wird zu Weiß- und Rotweinen verarbeitet. Trotzdem gehören die Portweine immer noch zu den Besten. Auch hier hat man einen ganz eigenen Stil gefunden. Sie sind eleganter und fast immer etwas trockener als klassische Ports. Dies kommuniziert man mit modernen Etiketten und einer eleganten Halbliterflasche, die den heutigen Konsumgewohnheiten entgegen kommt. Eine Flasche lässt sich so bequem zu zweit in 1 bis 4 Tagen leeren. Für viele junge Kunden sicher ein Argument mal wieder eine Flasche Port zu öffnen. Wir fürchten allerdings, bei der exzeptionellen Qualität dürften die Flaschen schneller leer sein, als man denkt. Sie schmecken einfach zu gut.

Rui Jorge Moreira, der Kellermeister bei Quinta de la Rosa, ist auch sehr gut mit Jorge Borges, dem Weinmacher bei Wine & Soul (Pintas) und Quinta da Manoella, befreundet. Zusammen mit Javier Maria de Olazabal erzeugen die beiden Freunde den M.O.B. in der Region Dao. Die drei Winzer gehören heute zu den bekanntesten und renommiertesten Winzern Portugals, viele Auszeichnungen belegen das. Ihre Weine gehören zu den besten Weinen der Welt.

Als ich in diesem Jahr wieder das Weingut wieder besucht habe, wurde gerade die neue Vinothek, als Abschluss der Erneuerung des Weinguts, eingerichtet. Mit ihren großen Fenstern zum Fluss hat man von ihr einen wundervollen Blick auf die Traumlandschaft am Douro. Für mich gibt es keine schönere Weinlandschaft. Mein Tipp für alle Besucher, das Restaurant DOC von Sternekoch Rui Paula, ca. 20 Minuten von der Quinta de la Rosa, direkt am Fluss gelegen. Kommt man nach dem Essen wieder zur Quinta zurück, kann man den Blick auf das Weingut von der anderen Flussseite genießen.

Video

Anschrift des Weingutes:
Quinta de la Rosa 215, 5085 Pinhão, Portugal

Alle Weine dieses Winzers >>

Quinta de la Rosa Douro tinto » Reserva «

Herkunft

Quinta de la Rosa » Douro tinto Reserva «

Wer im portugiesischen Winzerstädtchen Pinhão das Boot besteigt und auf dem Dourofluss abwärts fahrend nach der ersten großen Flussschleife die Quinta de la Rosa sieht, wird dieses Gut nicht mehr so schnell vergessen. Artige Giebelhäuschen und große Kellereigebäude aus verschiedenen Epochen verschmelzen zu einem kurios in sich verschachtelten, weiß schimmernden Gebilde, das aber letztlich nur seine vielfältigen Funktionen symbolisiert. Denn die Quinta de la Rosa ist Tafel- und Portweinkellerei, Familienwohnsitz, Olivenölmanufaktur, Hotel und Restaurant in einem. Und sie ist ein perfekter Platz, um in die Douro-Welt einzutauchen. Von den hellen, modern eingerichteten Zimmern geht der Blick hinaus auf den stillen Fluss und die spektakulären Weinbergterrassen. Das Weingut verfügt derzeit über rund 55 Hektar Rebfläche und produziert jährlich etwa 80.000 Liter Portwein und 300.000 Liter Qualitätswein.

Tradition und Moderne: Quinta de la Rosa » Douro tinto Reserva « 

Das Weingut befindet sich seit 1906 im Besitz der Familie Bergqvist, obwohl es schon seit 1815 unter dem Familiennamen Feueheerd im Portweinhandel tätig war. Quinta de la Rosa wurde 1906 als Taufgeschenk für Claire Feueheerd, Sophias Bergqvists Großmutter, geschenkt. Claires Vater Albert, leitete die familiäre Hafenreederei Feueheerds. Albert war ein echter Pionier und einer der ersten Verlader, der aus den Trauben von La Rosa einen “Single Quinta Port” herstellte. Er war verantwortlich für den Bau der Weinberge von Vale do Inferno mit einigen der höchsten und beeindruckendsten Mauern des Douro. Er baute auch eine Adega mit 8 Lagares und begann, Trauben von lokalen Produzenten einzukaufen und Portwein auf dem Weingut La Rosa herzustellen. Dies ermöglichte es Albert, die Qualität der Produktion beizubehalten. Zu dieser Zeit wurde der meiste Portwein von Kleinbauern in ihren eigenen Lagaren hergestellt.

Feueheerds wurde jedoch in den 1930er Jahren an Barros verkauft. Die Quinta de la Rosa blieb dennoch im Familienbesitz und wurde von Sophias Großmutter Claire geführt. Claire baute nur Trauben an und verkaufte sie an Crofts und später an Sandemans. Bis 1988 verkaufte die Familie Bergqvist ihre Jungweine an englische Handelshäuser. Seither hat sich ihre Quinta zu einem Topgut am Douro entwickelt. Eine wichtige Rolle spielt dabei Kellermeister Jorge Moreira. Er beherrscht die Gratwanderung zwischen Fülle und Eleganz perfekt.1988 beschlossen Sophia und ihr Vater Tim Bergqvist, das Familienunternehmen neu zu gründen und brachten Quinta de la Rosa als Hersteller von hochwertigem Portwein auf den Markt. Mit ihrer Erfahrung aus der Arbeit als Unternehmensberaterin bei Booz Allen half Sophia, die Portweine wie den Quinta de la Rosa Colheita Port auf den Markt zu bringen und ein globales Netzwerk von Importeuren aufzubauen.

Topbetrieb am Douro

Dass die Quinta de la Rosa mittlerweile zu den Topbetrieben am Douro gehört, hat vor allem auch damit zu tun, dass die Bergqvists eine glückliche Hand bei der Wahl ihrer Kellermeister hatten. Dank der Unterstützung des australischen Önologen David Baverstock gehörten die roten Tafelweine schon in den frühen 90er Jahren mit zu den besten Douro-Crus überhaupt. Waren die ersten Rotweine noch fast zart im Ausdruck und moderat im Alkohol, so folgte speziell die Reserva um die Jahrtausendwende herum dem damaligen Trend zu Fülle und Kraft, ohne aber so «overdesigned» zu wirken wie andere Douro-Gewächse.

Ein wahrer Glücksgriff war dann 2002 die Verpflichtung des jungen Kellermeisters Jorge Moreira. Mit ihm hat man einen der besten, sensibelsten Portweinspezialisten der jungen Weinszene ins Boot geholt. Neben der Tätigkeit bei Quinta de la Rosa betreibt er auch sein eigenes Weingut Quinta do Poeira, welches ebenfalls zu den besten Weingütern Portugals zu zählen ist. Dieser hatte ein Jahr zuvor seinen ersten eigenen Wein, den Poreira, gekeltert, der für viele Kritiker der Inbegriff eines konzentrierten, aber eben gut strukturierten, kernig-frischen Douro-Weines ist.

Diese Stilistik, die von einem tendenziell etwas früheren Erntezeitpunkt mit reifen, aber auf keinen Fall überreifen Trauben abhängt, visierte er auch in der Quinta de la Rosa an. In den letzten Jahren ist ihm das immer besser gelungen. Vor allem die Reserva zeigt heute eine perfekte Balance zwischen Fruchtfülle, saftiger Säure und präsentem Gerbstoff. Keine Frage: Das weisse Haus am Douro erlebt momentan die beste Zeit seiner über 200-jährigen Geschichte.

Vinifikation Quinta de la Rosa Douro tinto Reserva

Es war ein trockenes, heißes Jahr für weite Teile Europas und auch für Portugal. Waldbrände verwüsteten die Landschaft, da alles extrem trocken war. Die nach Süden ausgerichteten, niedriger gelegenen Weinberge litten am meisten. Die Sommertemperaturen pendelten um die 40°C+ und es gab erste Anzeichen von Wasserstress und einer gewissen Dehydrierung. Von Juni 2017 bis ins Frühjahr 2018 regnete es gar nicht mehr. Diese hohen Temperaturen und Trockenheitsbedingungen wären für viele andere Weinregionen der Welt unmöglich, waren aber optimal für unsere Reben, die sich an diese Extreme angepasst haben und daran gewöhnt sind.

2017 war einer der frühesten Jahrgänge aller Zeiten. Wir begannen am 21. August mit der Lese in den heißeren Teilen des Vale do Inferno, den Rest kam später. Das etwas frischere Wetter Mitte August trug zur Reifung bei und verlieh den Trauben bessere Aromen und komplexere Geschmacksrichtungen. Im Allgemeinen wurden die Weinberge, die mit der Trockenheit und Hitze zurechtkamen, später geerntet. Dabei handelte es sich eher um unsere älteren Reben, vorzugsweise Touriga Nacional, höhere Lagen und nördlich ausgerichtete Weinberge. Der Alkoholgehalt war tendenziell höher und der Säuregehalt niedriger als normal, aber es gab kaum Anzeichen für eine Überreife und daraus resultierenden Aromen nach Marmelade oder Konfitüre. Wir waren mit der Gesamtqualität sehr zufrieden, und es handelt sich um einen voll deklarierten Portweinjahrgang in der Douro-Region.

Traditionell wurden die Trauben in den Granitbecken (Lagares) mit den Füßen sanft getreten. Danach wurde er in kleinen Stahltanks vergoren und reifte anschließend in französischen Eichenfässern von Francois Freres, Taransaud und Seguin-Moreau, bevor er im August 2019 auf die Flasche gefüllt wurde. Da er auch als junger Wein schon sehr zugänglich ist, kann er entweder jetzt getrunken werden oder für bis zu 10 Jahre ab Jahrgang gelagert werden. Bei unserer Quinta de la Rosa ist das wichtigste Ziel bei der Weinbereitung immer Finesse und Harmonie im Wein. Man sucht nie die maximale Reife oder die letzte Extraktion. Auch zu starker Holzeinsatz oder Tanninstrenge wird nicht angestrebt, Balance und Eleganz steht ganz klar im Vordergrund.

Memo zur Speise

Der Wein passt am besten zu und mit rotem Fleisch und kräftiger gewürzten Speisen. Auch sehr gut ist die Kombination zum portugiesischen Schafskäse aus der Serra da Estrella.

Memo zur Degustation

Im Vergleich zum Passadouro Reserva von Jorge Borges, der ein guter Freund von Jorge Moreira ist, zeigt sich der Quinta de la Rosa Reserva kerniger und fester am Gaumen. Das Tannin ist etwas körniger, noch etwas adstringierend, sie sollten den Wein sicherlich 2- 3 Stunden in eine Karaffe umfüllen. Was man aber schon jetzt spüren kann, ist die großartige Qualität dieses Weines. In einigen Jahren, wenn sich der Wein gereift zeigt, wird dieses Tannin dem Wein seine Struktur geben. Wir schmecken derzeit viel dunkle Beerenfrucht, vorallem viel reife, saftige Brombeere. Auf der Zunge immens kraftvoll, dabei aber nicht überladen und überkonzentriert, sondern von kühler Erscheinung mit viel Druck am Gaumen. Edle Bitterschokolade blitzt etwas hervor, ein großer Rotwein, der bereits mehrfach als bester Rotwein Portugals ausgezeichnet wurde. Trotz seiner Kraft und geballten Wucht dank Jorge Moreiras feines Händchen bei der Weinbereitung dennoch auch schon in seiner Jugend sehr gut zu trinken.

Memo zum Boden

Schiefer

Allgemeine Informationen
WeinartRotwein
RebsorteTouriga Nacional
Geschmacktrocken
LeitrebeTouriga Nacional
ZusatzrebeTouriga Franca
KategorieDO
Erzeugungkonventionell
VerschlussNaturkork
Herkunft
WeingutQuinta de la Rosa
RegionDouro
BereichDouro DO
HerkunftslandPortugal
Verbrauch
Weintypkraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife2020 - 2030
Trinktemperatur16 Grad
Analysewerte
Alkohol14% Vol.
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte93 Punkte
The Wine Advocate92-94 Punkte