Rudolf May Silvaner VDP.Gutswein trocken (DE-ÖKO-006)

2020

Rudolf May Silvaner VDP.Gutswein trocken (DE-ÖKO-006)

Rudolf May, Deutschland, 0.75l

9,50

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 12,67/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,50€/Flasche.

Ein geradliniger Wein, der einerseits unkompliziert daherkommt, andererseits aber typisch fränkisch, und auch typisch May ist. Wenig Frucht, eher dezent im Hintergrund mitschwingend, Zitrusfrüchte, Quitte, herb, frisch, hat Zug, kein Gaumenschmeichler und trotzdem herrlicher Spaßwein. Auch ein schöner Begleiter zur fränkischen Bratwurst oder zu allen Erdknollen, nicht nur zum Spargel. Perfekter Einstieg.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,50€/Flasche.
Artikelnummer: DFrMaWW0120 Kategorien: , , , Schlagwörter: , ,
 

Weingut Rudolf May |  Franken | Maindreieck

16,5 ha Weinberge | Produktion ca. 87.000 Flaschen, in 2019 nur 44.000 Flaschen reduziert durch Frost | ökologisch-zertifizierte Arbeitsweise | Weine vom Weingut Rudolf May gibt es seit November 2020 bei K&M.

Weingut Rudolf May

Rudolf May mit Sohn Benedikt

Weinbau gibt es in unserer Familie schon seit 300 Jahren. Das eigene Weingut erst seit 1998. Von Rudolf May und seiner Frau gegründet. Davor hatte Rudi, wie ihn seine Freunde nennen, einen sicheren Posten bei der Fränkischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim. Rudolf May hat den sicheren Job beim Staat gegen das Abenteuer des eigenen Weinguts getauscht. Die Familie hatte zwar schon ein paar eigenen Weinberge für den Eigenverbrauch und hat auch für ein paar Freunde Wein gemacht, aber nie selbst vermarktet.

Herkunft

Die Lagen um Thüngersheim und Retzstadt, nördlich von Würzburg gelegen, waren damals noch wenig bekannt. Renommee hatten die Lagen südlich von Würzburg, bei Randersacker und Sommershausen, rund um die Mainschleife bei Volkach und Escherndorf und bei Iphofen an den Ausläufern des Steigerwalds.

Aber hier oben Richtung Spessart gab es kaum bekannte Erzeuger und außer dem Homburger Kallmuth keine berühmte Lage. Dies sollte Rudi May in den nächsten Jahren verändern.

Bio-Logisch!

Seit 2015 ist das Weingut biologisch zertifiziert. Nicht weil das ein Trend ist, nein, weil es schon immer die Idee war, gesunde Trauben von gesunden Böden zu ernten und so die maximale Typizität, die maximale Originalität bei den eigenen Weinen zu erreichen. Auf diesem Weg ist Rudi May, seit ein paar Jahren mit Unterstützung von Sohn Benedikt, schon weit gekommen.

Auszeichnungen

2020 – Nominierung zum Falstaff-Winzer des Jahres

Anschrift des Weingutes:

Weingut Rudolf May | Im Eberstal 1 | 97282 Retzstadt

Alle Weine dieses Winzers >>

Rudolf May Silvaner VDP.Gutswein trocken (DE-ÖKO-006)

Herkunft

May Silvaner VDP.Gutswein: Das Weingut von Rudolf May ist noch relativ jung. Es wurde erst 1998 von Rudolf und seiner Frau gegründet. Davor hatte Rudi, wie ihn seine Freunde nennen, einen sicheren Posten bei der Fränkischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim. Rudolf May hat den sicheren Job beim Staat gegen das Abenteuer des eigenen Weinguts getauscht. Die Familie hatte zwar schon ein paar eigene Weinberge, es wurde aber nur für den Eigenverbrauch und ein paar Freunde Wein gemacht, aber nie selbst vermarktet.

Die Lagen um Thüngersheim und Retzstadt (nördlich von Würzburg) waren damals noch wenig bekannt. Renommee hatten eher die Lagen südlich von Würzburg, bei Randersacker und Sommerhausen, rund um die Mainschleife bei Volkach und Escherndorf und bei Iphofen an den Ausläufern des Steigerwalds. Aber hier oben, Richtung Spessart, da gab es kaum bekannte Erzeuger und außer dem Homburger Kallmuth keine berühmte Lage. Dies sollte Rudi May in den nächsten Jahren verändern.

Seit2015 ist das Weingut biologisch zertifiziert, nicht weil das ein Trend ist, nein, weil es schon immer die Idee war, gesunde Trauben von gesunden Böden zu ernten und so die maximale Typizität, die maximale Originalität bei den eigenen Weinen zu erreichen. Auf diesem Weg ist Rudi May, seit ein paar Jahren mit Unterstützung von Sohn Benedikt, schon weit gekommen.

Rudolf May hat sich in den letzten Jahren mit Akribie und Fleiß an die Spitze der fränkischen Winzer gearbeitet. Sein Hauptaugenmerk gilt dem Silvaner, der 67% der Rebfläche des Weinguts einnimmt. Schon sein Einstiegswein zeigt die Stilistik, zeigt die Klasse des Weinguts. Fränkisch trocken, gezügelte Kraft, feste Struktur, mineralische Art und großartige Essensbegleiter, beim Gutswein noch kombiniert mit einem großen Teil hedonistischer Trinkfreude.

Vinifikation May Silvaner Gutswein

Für den Gutswein werden die gesunden, reifen Trauben von überwiegend jüngeren Weinbergen verarbeitet. Der Ertrag war frostbedingt sehr niedrig, aber die Trauben hatten eine tolle Frucht und eine sehr feine Säure.

Memo zur Speise

Allround Essensbegleiter, vor allem zu herbstlichen Pilzgerichten und natürlich auch der Klassiker zum Spargel

Memo zur Degustation

Ein geradliniger Wein, der einerseits unkompliziert daherkommt, andererseits aber typisch fränkisch, und auch typisch May ist. Wenig Frucht, eher dezent im Hintergrund mitschwingend, Zitrusfrüchte, Quitte, herb, frisch, hat Zug, kein Gaumenschmeichler und trotzdem herrlicher Spaßwein. Auch ein schöner Begleiter zur fränkischen Bratwurst oder zu allen Erdknollen, nicht nur zum Spargel. Perfekter Einstieg.

Memo zum Boden

Muschelkalk mit Kalkmergel

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Silvaner
Geschmack trocken
Leitrebe Silvaner
Kategorie Qualitätswein
Erzeugung ökologisch
Verschluss Drehverschluß
Herkunft
Weingut Rudolf May
Region Franken
Bereich Maindreieck
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp fruchtig, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife 2021 - 2023
Trinktemperatur 8 Grad
Analysewerte
Alkohol 12% Vol.
Restzucker 3 g/l
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure 5,6%
Punktewertungen
K&M Punkte 87 Punkte
Wein-Plus 86 Punkte

Fester, etwas kräuterig-vegetabiler, zartwürziger Duft mit feinen gelbfruchtigen Aromen. Klare, geschliffene, eher kühle, feinsaftige Frucht, zart nussige und gewürzige Nuancen, eine Spur Hefe, sehr feine Säure und leichter Griff, gute Nachhaltigkeit, hat Leben, guter bis sehr guter, feinsaftiger und wieder ein wenig nussiger Abgang. Macht Laune. Wein-Plus: 86/100 Pkt.