Rudolf May Silvaner Himmelspfad GG VDP.Große Lage (DE-ÖKO-006)

2020

Rudolf May Silvaner Himmelspfad GG VDP.Große Lage (DE-ÖKO-006)

Rudolf May, Deutschland, 0.75l

46,00

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 61,33/l

Das Himmelspfad GG ist genau das Gegenteil zum Silvaner Rothlauf GG, der sich zuerst eher schlank mit einer dezenten, aber herrlich reife Frucht zeigt. Himmelspfad dagegen zeigt von der ersten Berührung am Gaumen Fülle und Kraft ohne Ende, wirkt dabei aber nie schwer oder gar fett , sondern extrem sehnig und intensiv. Auch der Himmelspfad hat eine enorme Länge, die aber nicht so spektakulär rüberkommt, weil er schon von Beginn an im forte spielt, während der Rothlauf ganz zart beginnt und dann sein crescendo startet.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

 

Weingut Rudolf May |  Franken | Maindreieck

16,5 ha Weinberge | Produktion ca. 87.000 Flaschen, in 2019 nur 44.000 Flaschen reduziert durch Frost | ökologisch-zertifizierte Arbeitsweise | Weine vom Weingut Rudolf May gibt es seit November 2020 bei K&M.

Weingut Rudolf May

Rudolf May mit Sohn Benedikt

Weinbau gibt es in unserer Familie schon seit 300 Jahren. Das eigene Weingut erst seit 1998. Von Rudolf May und seiner Frau gegründet. Davor hatte Rudi, wie ihn seine Freunde nennen, einen sicheren Posten bei der Fränkischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim. Rudolf May hat den sicheren Job beim Staat gegen das Abenteuer des eigenen Weinguts getauscht. Die Familie hatte zwar schon ein paar eigenen Weinberge für den Eigenverbrauch und hat auch für ein paar Freunde Wein gemacht, aber nie selbst vermarktet.

Herkunft

Die Lagen um Thüngersheim und Retzstadt, nördlich von Würzburg gelegen, waren damals noch wenig bekannt. Renommee hatten die Lagen südlich von Würzburg, bei Randersacker und Sommershausen, rund um die Mainschleife bei Volkach und Escherndorf und bei Iphofen an den Ausläufern des Steigerwalds.

Aber hier oben Richtung Spessart gab es kaum bekannte Erzeuger und außer dem Homburger Kallmuth keine berühmte Lage. Dies sollte Rudi May in den nächsten Jahren verändern.

Bio-Logisch!

Seit 2015 ist das Weingut biologisch zertifiziert. Nicht weil das ein Trend ist, nein, weil es schon immer die Idee war, gesunde Trauben von gesunden Böden zu ernten und so die maximale Typizität, die maximale Originalität bei den eigenen Weinen zu erreichen. Auf diesem Weg ist Rudi May, seit ein paar Jahren mit Unterstützung von Sohn Benedikt, schon weit gekommen.

Auszeichnungen

2020 – Nominierung zum Falstaff-Winzer des Jahres

Anschrift des Weingutes:

Weingut Rudolf May | Im Eberstal 1 | 97282 Retzstadt

Alle Weine dieses Winzers >>

Rudolf May Silvaner Himmelspfad GG VDP.Große Lage (DE-ÖKO-006)

Herkunft

HIMMELSPFAD Ist das Herzstück vom Retzstadter Langenberg, 60% Hangneigung, rein nach Süden ausgerichtet. Der Name bezieht sich auf einen alten Weg im Berg, dem Himmelspfad. Der Legende nach sind auf dem Pfad „die Seelen der Winzer in den Himmel eingezogen“.

Vinifikation May Silvaner Rothlauf GG VDP.Große Lage

Nach mehrmaligem Selektieren konnten klasse, kleine, geschmacksintensive Beeren eingelagert werden. Sie wurden nach 24 Std. Maischestandzeit abgepresst und in zwei Stückfässern (1.200 Ltr.) aus Spessarteiche spontan vergoren. Nach 9 Monate Reife auf der Vollhefe wurde der Wein abgefüllt.

Memo zur Degustation

Das Himmelspfad GG ist genau das Gegenteil zum Silvaner Rothlauf GG, der sich zuerst eher schlank mit einer dezenten, aber herrlich reife Frucht zeigt. Himmelspfad dagegen zeigt von der ersten Berührung am Gaumen Fülle und Kraft ohne Ende, wirkt dabei aber nie schwer oder gar fett , sondern extrem sehnig und intensiv. Auch der Himmelspfad hat eine enorme Länge, die aber nicht so spektakulär rüberkommt, weil er schon von Beginn an im forte spielt, während der Rothlauf ganz zart beginnt und dann sein crescendo startet.

Memo zum Boden

Muschelkalk

Allgemeine Informationen
WeinartWeißwein
RebsorteSilvaner
Geschmacktrocken
LeitrebeSilvaner
KategorieQualitätswein
Erzeugungökologisch
VerschlussDrehverschluß
Herkunft
WeingutRudolf May
RegionFranken
BereichMaindreieck
LageThüngersheim Rothlauf
HerkunftslandDeutschland
Verbrauch
Weintypfruchtig, kraftvoll, frisch, trocken
Trinkreife2022 - 2032
Trinktemperatur10 Grad
Analysewerte
Alkohol13% Vol.
Restzucker2,7 g/l
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure6,3%
Punktewertungen
K&M Punkte95 Punkte
James Suckling (Stuart Pigott)96 Punkte
Meininger Weinwirtschaft94 Punkte
Wein-Plus93 Punkte

Grand Cru quality from the “humble” silvaner grape? Yes, and how! Deep, smoky and flinty nose, then comes stunning concentration on the simultaneously creamy and bright palate. The chalky and lemony intensity builds to a massive crescendo at the finish, yet the final impression is of silkiness and finesse. From organically grown grapes with Naturland certification. Drinkable now, but best from 2022. Screw cap. 96/100 Pkt. (Suckling-Stuart Pigott)

twas zugänglichere, klassischere Fruchtanmutung als Mays Rothlauf: saftiger Apfel, sogar leicht überreif. Diese Aromatik ist aber nicht dominant, sondern teilt sich den Gaumen mit Kräutern und feiner Phenolik. Das Paket ist so zugänglich, dass man zum Frühschoppen blasen möchte. Darüber sollte man das Potential des Weines aber nicht vergessen, wenngleich er dereinst vermutlich nicht ganz an den Rothlauf heranreichen wird. (Felix Bodmann)

Offene hellgelbe Frucht, Mirabelle, Birne mit Nelke, Sesampaste, Melisse bis Estragon und Kerbel; feine Würze, Piment, kraftvoll, aber perfekt konturiert, elegante Länge, attraktive Herbheit, saltig, sehr feiner Holzeinsatz.

Klarer, feiner, recht tiefer und komplexer, relativ kühl wirkender Duft mit hellen gelbfruchtigen Aromen, etwas Kräutern, Fenchel, Pfeffer, floralen Nuancen und herben mineralischen Tönen. Reife, helle, fest gewirkte, dabei etwas schmelzige Frucht, sehr feine Säure, Griff von reifem Gerbstoff, Kräuteraromen, nussige und ganz zart rauchige Töne, mit Luft immer intensiver werdende, eher helle Mineralik, pfeffrige gewürzige Nuancen, gute Tiefe, vielschichtig, sehr guter, sehr fester, herber, wieder leicht rauchiger Abgang. Gewinnt an der Luft über 3 Tage. Wein-Plus Bewertung: hervorragend (93 WP). Zuletzt bewertet:16. September 2021. Trinkempfehlung: 2023-2030+