Saalwächter Silvaner Alte Reben trocken

2017

Saalwächter Silvaner Alte Reben trocken

Saalwächter, Deutschland, 0,75l

13,00

Grundpreis: 17,33/l

Lieferzeit: ausverkauft

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.

Verkostet am 1. März 2019 als füllfertige Fassprobe. Direkt nach dem Öffnen sehr puristisch anmutende Nase. Defensive Frucht, ein Hauch gelbes Kernobst, hefige Noten. Mit etwas mehr Luft und einem Tick mehr Temperatur öffnet sich der Wein immer mehr und zeigt sich nach dann ab dem zweiten Tag in seiner ganzen Pracht. Enorm tiefgründig und vielschichtig, dabei ungemein kraftvoll, man schmeckt förmlich die Konzentration der 50 Jahre alten Rebstöcke, ein leicht samtig-öliger Kern macht sich auf der Zungenmitte bemerkbar und breitet sich im ganzen Mundraum aus. Dann unterlegt eine ganz feine Kalknote das Aromenfeuerwerk von gelbem Apfel, Trockenkräutern und würzigen Noten. Saftig-animierend setzt der Silvaner seine Reise am Gaumen fort um im Finish mit einer Gerbstoffnote das I-Tüpfelchen zu setzen. Schon hat man wieder Lust auf den nächsten Schluck. Ein großartiges Debüt von Carsten Saalwächter! Genialer Wein-Wert!

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.
Artikelnummer: DRhSWWW0117 Kategorien: , , Schlüsselworte: ,
 

Carsten Saalwächter | Rheinhessen | Ingelheim

Carsten Saalwächter

Carsten Saalwächter & Freundin

Ein Jungwinzer auf der qualitativen Überholspur.

Carsten Saalwächter ist 26 Jahre jung und hat mit dem 2017er Jahrgang seine ersten eigenen Weine gemacht.
“Für mich ist Winzer ein Handwerksberuf, der mich unheimlich glücklich macht, selbst wenn eine Woche mal schlecht läuft…

Weil Wein machen nichts ist, was man an einer Tafel lernt, habe ich besonders viel Zeit auf Weingütern und beim Wein trinken verbracht. Seit 2010 habe ich verschiedene Praktika und eine Ausbildung zum Winzer bei verschiedenen Betrieben in ganz Deutschland absolviert, unter anderem beim Weingut Schnaitmann, Weingut Ziereisen, Weingut Stodden, Weingut Friedrich Becker, Weingut Benedikt Baltes und Chat Sauvage.

Anschließend hatte ich das große Glück noch ein Jahr im Burgund arbeiten zu dürfen. Das erste halbe Jahr war ich bei Clos de Lambrays unter Therry Brouin. Er hat die Domaine über 30 Jahre geleitet, mir viele Türen geöffnet und mir einen Einblick in seine Idee von Pinot Noir verschafft. Das andere halbe Jahr war ich bei Jean Chartron in Puligny- Montrachet, um mehr über Chardonnay zu lernen.

Heute bewirtschaften wir insgesamt 11,5 Hektar. Ungefähr ein Hektar liegt im Rheingau, genauer in Assmannshausen. Unser klarer Fokus liegt auf den Burgundersorten. Besonders am Herzen liegt uns der Spätburgunder, aber auch Frühburgunder, Weißburgunder, Grauburgunder, Chardonnay und Silvaner machen uns viel Spaß.

Wir arbeiten im Weinberg ohne Herbizide und möchten in den kommenden Jahren auf biologischen Weinbau umstellen.

Im Keller vergären wir alles spontan und alle Weine im Holzfass. Jeder Wein bekommt seine Zeit. Wir filtrieren und schönen keinen von unseren Weinen. Wir pressen unsere Weine mit einer alten Spindelpresse und das extrem lange. Die kürzeste Pressung 2017 war 14 Stunden und die längsten 26 Stunden. Geschwefelt werden die Weine das erste Mal kurz vor der Füllung. Für mich ist extrem wichtig, dass sich durch das Sortiment ein roter Faden zieht, das heißt wir arbeiten bei unserem Silvaner nicht anders, als bei unserem großen Chardonnay.

Bei den Pinots vergären wir alles im Holz. Je nach Jahrgang arbeiten wir mit mehr oder weniger ganzen Trauben um mehr Spannung und Individualität zu schaffen.”

Anschrift des Weingutes:
Weingut Saalwächter, Binger Str. 18, 55218 Ingelheim am Rhein

Alle Weine dieses Winzers >>

Saalwächter Silvaner Alte Reben trocken

Herkunft

Ingelheim ist die Heimat dieses Saalwächter Silvaner Alte Reben trocken. Inmitten der Weinbauregion Rheinhessen gelegen, kennt man Ingelheim eigentlich eher als „Die Rotweinstadt“. Sie blickt dabei auf eine recht lange Weintradition zurück. Bereits seit Karl dem Großen werden hier Burgunderreben auf den warmen, sandigen Hügeln rund um die ehemalige Kaiserpfalz angepflanzt.  Aber auch der Silvaner scheint sich dort – auf eher kalkigen Böden – sehr wohl zu fühlen, denn die Rebstöcke des Saalwächter Silvaner Alte Reben trocken sind stolze 50 Jahre alt.

Carsten Saalwächter – Ein Jungwinzer auf der qualitativen Überholspur! Handwerk – Leidenschaft – Eigenständigkeit.

Erster eigener Jahrgang und dann gleich so überzeugend. Wir kennen keinen solch fulminanten Einstieg in die Weinwelt. Natürlich klingen die Namen, bei denen Carsten Saalwächter seine Ausbildung bzw. Praktika gemacht hat, schon sehr überzeugend. Rainer Schnaitmann, Hanspeter Ziereisen, Stodden, Friedrich Becker, Benedikt Baltes oder Chat Sauvage in Deutschland. Über den deutschen Tellerrand geschaut hat er bei Legende Therry Brouin (Domaine des Lambrays) und Jean Chatron im Burgund. Sie gehören sicher zu den großen Winzern und Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Weinwelt. Aber dass ein Jungwinzer das erlernte schon in der ersten Kollektion so großartig umsetzt, das haben wir so perfekt noch nicht erlebt.

Alle Weine sind im Holz spontan vergoren, reifen über 12 Monate auf der Vollhefe und werden im Keller so wenig wie möglich beeinflusst. Die Weine werden nicht filtriert und erst kurz vor der Füllung leicht geschwefelt. Um im Keller so zurückhaltend zu arbeiten, muss man im Weinberg maximale Qualität ernten, sprich 100% gesundes und reifes Lesegut und man muss schon sehr großes Zutrauen zu sich selbst besitzen, denn Warten ist oft das schwierigste im Keller.

Vinifizierung Saalwächter Silvaner Alte Reben trocken

Schon der Silvaner zeigte große Klasse! Selektive Handlese aus einem fast 50 Jahre alten Weinberg der Lage “Am Grauen Stein”, schonender Transport in kleinen Boxen. Die Trauben werden mittels einer alten Spindelpresse ohne vorherige Klärung schonend gepresst. Alle Weißweine standen kurz auf der Maische, wurden im großen Eichenholzfass (Assmann, Stockinger und Francois Freres) spontan vergoren und ca. 1 Jahr auf der Hefe gelagert. Mit den sonst üblich runden und eher auch etwas höher im Restzucker konfektionierten Silvanern aus Rheinhessen haben Carstens Weine nichts am Hut. Das hier ist Silvaner gegen jede Konvention. Ohne jegliche Behandlung oder Filtration abgefüllt. Beeindruckend, für uns die Entdeckung des Jahres 2019!

Memo zur Speise

Gegrillter Lachs mit Avocado-Salsa
Zutaten für 4 Personen: 4 Lachsfilets à 200g, 2 Esslöffel Olivenöl, 1 Teelöffel Salz, 1 Teelöffel Kreuzkümmel, 1 Teelöffel Paprikapulver, 1/2 Teelöffel Chiliflocken, 1 Teelöffel schwarzer Pfeffer, 1 Avocado, 1 rote Zwiebel, 2 Limetten (ausgepresster Saft), 2 Zweige Koriander, Salz, Pfeffer

Salz, Chilipulver, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Pfeffer mischen. Lachs mit Olivenöl und Gewürzmischung einreiben. Grill für direkte (180-200 °C) und indirekte Hitze vorbereiten. Avocado schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Koriander fein hacken. Avocado mit Limettensaft und Koriander vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lachs auf der Hautseite in die direkte Zone legen und ca. 3 Minuten grillen. Wenden und in der indirekten Zone weitere 3 Minuten saftig garen. Mit Salsa servieren.

Memo zur Degustation

Verkostet Ende Februar 2019 als füllfertige Fassprobe. Direkt nach dem Öffnen sehr puristisch anmutende Nase. Defensive Frucht, ein Hauch gelbes Kernobst, hefige Noten. Mit etwas mehr Luft und einem Tick mehr Temperatur öffnet sich der Wein immer mehr und zeigt sich nach dann ab dem zweiten Tag in seiner ganzen Pracht. Enorm tiefgründig und vielschichtig, dabei ungemein kraftvoll, man schmeckt förmlich die Konzentration der fast 50 Jahre alten Rebstöcke, ein leicht samtig-öliger Kern macht sich auf der Zungenmitte bemerkbar und breitet sich im ganzen Mundraum aus. Dann unterlegt eine ganz feine Kalknote das Aromenfeuerwerk von gelbem Apfel, Trockenkräutern und würzigen Noten. Saftig-animierend setzt der Silvaner seine Reise am Gaumen fort um im Finish mit einer Gerbstoffnote das I-Tüpfelchen zu setzen. Schon hat man wieder Lust auf den nächsten Schluck. Ein großartiges Debüt von Carsten Saalwächter! Genialer Wein-Wert!

Kundenrezension: Der Wein zeigt eine gewürzige Nase nach Lorbeer, Muskat, Zimt und Rosmarin. Etwas kandierte Orange und Birne. Im Mund ist er sehr fein und wieder sehr würzig mit einer zunächst steinigen Mineralität. Die Frucht geht in Richtung gelbem Apfel und etwas Waldmeister. Erst aus dem Hintergrund kommt eine schöne und lebhafte Säure. Wieder Lorbeer und Rosmarin. Im mittellangen Abgang dann würzig und cremig. Am zweiten Tag zeigt der Wein sich dann noch etwas offener und gleichzeitig präziser. In der Nase etwas fruchtbetonter als zuvor und im Mund etwas weicher mit eher kalkiger als steiniger Mineralität. Durch das etwas dichter gewordene Gerüst wirkt der knochentrockene Wein dann noch ein wenig präziser. Sehr gut! Ein Wein gradliniger Wein mit schöner Komplexität, der aber gleichzeitig nicht kompliziert wirkt. (A.O.)

Memo zum Boden

Muschelkalk

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Silvaner
Geschmack trocken
Kategorie Landwein
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Saalwächter
Region Rheinhessen
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp mineralisch, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife 2019 - 2025
Trinktemperatur 10 Grad
Analysewerte
Alkohol 12,5% Vol.
Restzucker 2 g/l
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure 5,2%
Punktewertungen
K&M Punkte 92 Punkte