Stefan Müller Riesling Auslese » Krettnacher Euchariusberg «

2018

Stefan Müller Riesling Auslese » Krettnacher Euchariusberg «

Stefan Müller, Deutschland, 0,75l

17,00

Grundpreis: 22,67/l

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche

Die Auslese aus dem Krettnacher Euchariusberg hat eine feine Birnen- und Quitten-Nase. Das Süße-Säure-Spiel ist sehr ausgewogen. Dezente Kräuter und eine Honigsüße bleiben am Gaumen zurück – sie tänzelt einfach über die Zunge.

Vorrätig

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche
Artikelnummer: DMoSMWW0818 Kategorien: , , , Schlüsselworte: ,
 

Weingut Stefan Müller | Saar | Krettnach

Inhaber: Stefan Müller, 10 ha Weinberge, Produktion ca. 50.000 Flaschen, Durchschnittsertrag ca. 40hl/ha, umweltschonende Arbeitsweise.

Das Anbaugebiet Saar – Auf Schiefer gewachsen

Stefan Müller

Stefan Müller

Das Weingut von Stefan Müller liegt in Krettnach im malerischen Konzer Tälchen. Hier fließt die Saar in die Mosel. Wussten Sie, dass die Region Saar über die meisten Steillagen (bis zu 70° Steigung) im Weinbau weltweit verfügt? Die Region ist seit 2000 Jahren vom Weinbau geprägt und liefert mit den hier erzeugten Rieslingweinen einige der qualitativ bedeutendsten Weißweine des Landes.

Verantwortlich dafür sind die außergewöhnlichen Klima- und Bodenverhältnisse im unteren Saartal. Neben den optimalen klimatischen Bedingungen verleiht vor allem der blaue Devon-Schiefer, auf dem die Reben wachsen, dem Saarwein seine unverwechselbare Eigenart und machen ihn bei Fachleuten zu einem der beliebtesten Weißweine der Welt.

Naturnaher Anbau – von Hand verlesen

Das 10 Hektar große Weingut wird bereits in dritter Generation geführt. Riesling, als die Königin der Weißweinrebsorten, macht ca. 80 % der Rebfläche aus. Beim Ausbau der Weine legt Stefan Müller großen Wert auf Qualität und Handarbeit. Besondere Aufmerksamkeit erhalten hier die alten Reben, die aus Überzeugung weiter erhalten werden.

Winzerhandwerk – Handarbeit und Leidenschaft

In den Weinbergen wird generell auf Herbizide und synthetisch hergestellte Dünger verzichtet. Bei der Ernte wird ausschließlich im Weinberg akribisch sortiert, um nur die beste Qualität in den Keller zu bringen und um auf jegliche Behandlungs- und Schönungsmittel verzichten zu können. Vergoren wird ausschließlich mit wilden Hefen, im klassischen Fuderfass oder im Edelstahltank. Langes Hefelager.

Charakterweine von der Saar

Das Herausarbeiten des Schiefers und das Reproduzieren auf die Flasche ist sein Hauptcredo. Stefan Müllers Weine kommen teilweise in Kleinstauflagen auf den Markt, er liebt das Herausarbeiten des Terroirs, anstatt alles in 2-3 Weine zu integrieren und so alles zu nivellieren. Stefan Müller hat in den wenigen Jahren seiner Winzertätigkeit gezeigt, wie schnell es möglich ist, Anschluss an das hohe Qualitätsniveau der führenden Betriebe wie van Volxem, von Othegraven oder von Hoevel zu finden. Grundvoraussetzung sind Begeisterung für den Beruf und viel Herzblut, Akribie im Weinberg und wenig Eingriff im Keller, sozusagen “Kontrolliertes Nichtstun”, die Winzervariante der Rehagel’schen kontrollierten Offensive. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Es sind ungemein eigenständige und charaktervolle Weine mit viel Substanz, Druck und Reifepotenzial, dabei zugleich leicht und wundervoll trinkanimierend.

“Entdeckung des Jahres 2018” im Gault&Millau

Stefan Müller (2019 ist er 30 Jahre jung) übernahm 2013 das elterliche Weingut von seinem Vater. Die Ausbildung zum Weinbautechniker absolvierte er im fränkischen Veitshöchheim, danach sammelte er praktische Erfahrung bei vielen Weingütern in Europa und Übersee.

2018 wurden wir von dem renommierten Weinguide Gault&Millau als “Entdeckung des Jahres ” ausgezeichnet. „Der 28-jährige Stefan Müller ist ein Junger, doch er macht Weine wie ein alter Hase. Weine, die von Handwerk und Herkunft erzählen…“, so die Redaktion.

Wir freuen uns unheimlich über diesen Titel und die damit verbundene Wertschätzung unserer Arbeit auf und mit dem Weingut. Nicht nur wir fühlen uns sehr geehrt, sondern auch der Saarriesling an sich erfährt auf diese Weise eine neue Aufmerksamkeit und gewinnt deutschlandweit immer mehr Fans dazu. Wir nehmen diese Auszeichnung als weitere Motivation, jedes Jahr aufs Neue das Beste für unseren Wein zu geben und freuen uns auf die weitere Entwicklung in der Zukunft – vielen Dank!

Genuss im Bus – der mobile Weinpodcast mit Wofgang Staudt & Frank Haupenthal haben Stefan Müller besucht und ihn interviewt.

Anschrift des Weingutes:
Weingut Stefan Müller, St.-Ursula-Straße 1, 54329 Konz

Alle Weine dieses Winzers >>

Stefan Müller Riesling Auslese » Krettnacher Euchariusberg «

Herkunft

Der Krettnacher Euchariusberg, aus dem unser Stefan Müller Riesling Spätlese Krettnacher Euchariusberg stammt,  ist eine Weinbergslage-Lage mit hohem Renomée. Man findet ihn südlich von Trier zwischen Konz und Oberemmel, oberhalb von Niedermennig im Konzer Tälchen gelegen. Vom Weinberg hat man einen herrlichen Blick ins Tälchen, wo, man mag es kaum glauben, vor Millionen Jahren die Mosel sich ihren Weg bahnte. Wer allerdings einen steilen Weinberg a la Bremmer  Calmont oder Kanzemer Altenberg erwartet, wird vielleicht erst einmal enttäuscht sein. Der Euchariusberg ragt nicht steil in die Höhe, nein, er steigt eher sanft auf knapp über 320m an. Aber das tut ein Montrachet im Burgund auch nicht! Man sieht beiden Lagen nicht an, dass sie mit die besten Weinlagen weltweit sind, aus denen große Weine kommen.

Die Rebstöcke, die nach Süden hin ausgerichtet auf Grau- und Blauschiefer stehen, wurden 1976 gepflanzt. Für diese Auslese wurden die Trauben aus der Parzelle “Pia” verwendet. Der Ertrag lag bei 55hl/ha.

Saar-Weine, wie der Stefan Müller Riesling Spätlese Krettnacher Euchariusberg, waren nicht immer so nachgefragt wie aktuell. “Dank” des Klimawandels reifen die Trauben für die Saar-Rieslinge nun vollends aus, bis in die 1980er Jahre gelang dies nur bei jeder dritten Ernte. Schwache Ernten verzeichnet heute kaum noch ein Winzer.

Wenn man die letzten 15 Jahre zurück blickt, kommt man bei der Renaissance des Saar-Rieslings nicht um den Namen van Volxem herum. Roman Niewodniczanski  war es, der dieser Region wieder Leben einhauchte, von hier kamen früher die renommiertesten Weine der Welt, auch preislich am oberen Ende vor Bordeaux und Burgund. Ganz wenige Ausnahme-Winzer wie z.B. Egon Müller vom Scharzhof hielten und halten die Fahne im Wind. In den letzten Jahren erfuhr das Gebiet zusätzlich eine weitere Aufwertung durch den Einstieg von z.B. Günter Jauch beim Weingut von Othegraven in Kanzem. Er spielte früher hier als Kind, ist also kein Promi, der sich ein Weingut schnappt und von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. Mit Andreas Barth besitzt er zwar einen der genialsten Winzer Deutschlands, aber “Jüntaa” steht oft selbst in vorderster Linie und hat sich in die Sache reingefuxt und kann auf viele Fragen kompetent antworten.

Vinifikation Stefan Müller Riesling Auslese Krettnacher Euchariusberg

Handlese am 9.Oktober 2018 mit Selektion im Weinberg, Ganztraubenpressung, Spontangärung bis Ende November, Vollhefelager und Füllung am 11.03.2019

Memo zur Degustation

Die Auslese aus dem Krettnacher Euchariusberg hat eine feine Birnen- und Quitten-Nase. Das Süße-Säure-Spiel ist sehr ausgewogen. Dezente Kräuter und eine Honigsüße bleiben am Gaumen zurück – sie tänzelt einfach über die Zunge.

Memo zum Boden

Blauschiefer

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Riesling
Geschmack fruchtsüß
Kategorie Qualitätswein
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Stefan Müller
Region Mosel
Bereich Saar
Lage Krettnacher Euchariusberg
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp Fruchtig, mineralisch, fruchtsüß
Trinkreife 2019 - 2033
Trinktemperatur 8 Grad
Analysewerte
Alkohol 7,5% Vol.
Restzucker 100 g/l
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure 10,1%
Punktewertungen
K&M Punkte 95 Punkte
Mosel Fine Wines 95 Punkte

The 2018er Krettnacher Euchariusberg Riesling Auslese was harvested directly on the vine (without selection) at 102° Oechsle in the Wawerthal part of the vineyard, and was fermented down to noble-sweet levels of residual sugar. It offers a superb nose of passion fruit, honey, apricot, grapefruit, pineapple and lemon. The wine is superbly racy and yet at the same time delicately creamy on the fully fruity and engaging palate and leaves a beautifully racy and vibrating sweet-zesty tension in the mouthwatering finish. This gloriously nuanced Auslese GK in the making reminds us more of 2004 than 2018. 2028-2048