Tinhof Blaufränkisch Leithaberg DAC (AT-BIO-402)

2015

Tinhof Blaufränkisch Leithaberg DAC (AT-BIO-402)

Tinhof, Österreich, 0.75l

17,90

Grundpreis: 23,87/l

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.

Die Rebstöcke dieses Blaufränkisch sind zwischen 15 und 25 Jahre alt. Durch strenge Selektion wurden niedrige 35 hl pro Hektar per Hand geerntet. Rebeln der Trauben, offene Maischegärung, 21 Tage bei ca. 30° C spontan mit natürlichen Hefen vergoren, Ausbau über 21 Monate im großen Holzfass. Balance, Finesse und Eleganz sind die herkunftstypischen Merkmale dieses Blaufränkisch. Er präsentiert sich als idealer Speisenbegleiter der kreativen Küche, passt sich kräftig gewürzten, auch üppigen Gerichten wunderbar an, ohne sie zu erdrücken. Finesse, gepaart mit Frische Mineralität und Struktur unterstreicht dabei die Geschmackskomponenten.

Vorrätig

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.
Artikelnummer: ÖBuTiRW0315 Kategorien: , , , Schlüsselworte: ,
 

Erwin Tinhof  (Burgenland)

TinhofRegion, Heimat & Qualität: Ein burgenländischer Winzer setzt auf Authentizität.
“Terroir“, raunen sich Weinfreunde zu, wenn sie etwa Erwin Tinhofs „Feuersteig“ verkosten. Der Winzer aus dem Burgenland hat früh den Trend erkannt und auf „Region“ gesetzt. Tinhof liegt dabei aber weniger an der Marketing-Strategie. („Wenn der Wein im Glas gut ist, muss ja keiner was dazu sagen“), sondern für ihn zählen Echtheit und Qualität der Weine: die Selbstverständlichkeit, auf Region und Terroir zu setzen, hat der Eisenstädter aus Frankreich importiert, wo er an der Universität Montpellier und auf dem südfranzösischen Spitzenweingut Mas de Daumas Gassac lernte. Niemand will österreichischen Chardonnay trinken, war sich der Winzer sicher, der 1990 im Weinbaugebiet Neusiedlersee-Hügelland die ersten Weinberge pachtete. Angebaut werden natürlich nur österreichische Rebsorten. Die ersten Jahre waren hart, doch heute könnte Tinhof, wenn er wollte, mehr verkaufen. Das ganze Weingut (14 Hektar Reben) wird biologisch bewirtschaftet, generell verzichtet er auf Kunstdünger, Insektizide oder Herbizide. Auch das hängt er nicht an die große Glocke, schon eher, dass er gemeinsam mit 15 Kollegen vom Leithaberg eine Winzervereinigung aufgebaut hat, um „Tradition, Terroir und Tiefgang“ zu pflegen. Mit gemeinsamem Etikett und Spitzenprodukten wollen die Winzer die Qualität ihrer Heimat bekannt machen. So traditionell Tinhof ist, so modern und innovativ ist er auch. Statt auf Kork setzt er auf Schraubverschlüsse. Seine Lagen – etwa den Feuersteig – ließ Tinhof wissenschaftlich analysieren, und auch bei der täglichen Arbeit unterstützt ihn neueste meteorologische Technik. (Text:© Anja Kirig)

Tinhof Neuburger & Weißburgunder Verkostung im Wiener Steirereck: 25 Jahrgänge 1990-2014.

Bericht von Petra Bader
Bericht von Carsten Stammen

Anschrift des Weingutes:
Tinhof, Gartengasse 8, 7000 EISENSTADT

Alle Weine dieses Winzers >>

Tinhof Blaufränkisch Leithaberg DAC (AT-BIO-402)

Tinhof Blaufränkisch Leithaberg

Blaufränkisch wie unser Tinhof Blaufränkisch Leithaberg gilt als einer der Klassiker der Reben im pannonischen Raum. Österreichweit sind sogar 19 Prozent der Rotweinflächen mit der besten österreichischen Paraderotweinsorte bestockt. Die Schweizer Fachzeitschrift „Vinum“ verkostete für eine Ausgabe in 2017 insgesamt 81 Blaufränkische aus Österreich und Ungarn.

Der größte Schatz, den die Region Leithaberg – etwas 50km südöstlich von Wien nahe der ungarischen Grenze gelegen – ihren Winzern bietet, ist ihre fast einmalige Zusammensetzung der Böden. 17 Millionen Jahre alte Muschelkalkböden und Glimmerschiefer, dazu ein spezielles, mildes, pannonisches Mikroklima mit vielen Sonnenstunden, das ein langes Ausreifen der Trauben ermöglicht und kühlen Nächten für eine intensive Aromenbildung. Diese geniale Kombination bildet die essentielle Basis für ganz besondere Weine, wie für diesen hocheleganten Blaufränkisch von Erwin Tinhof.  Wer Blockbusterweine erwartet, liegt hier falsch. Leithaberg DAC steht für extraktreiche, komplexe Weine mit einem feinen Geflecht aus Frucht, Säure, Mineralität und einer eng verwobenen Tanninstruktur.

Tinhof Blaufränkisch Leithaberg 2013 gewinnt Vinum Blaufränkisch-Test!

Das renommierte Schweizer Branchenblatt „Vinum“ suchte in seiner Ausgabe nach dem besten Blaufränkischen des Donauraums. Die beiden besten Weine stammen dabei aus Eisenstadt. Als Sieger der Verkostung ging dabei der Tinhof  Blaufränkisch Leithaberg 2013 von Erwin Tinhof hervor. Erwin Tinhof wird im Bericht zur Verkostung gar bescheinigt, einen exemplarischen Wein geschaffen zu haben: „Überaus reife, aber auch klare Frucht, Würznoten, dunkler Tabak und ein Hauch von Nougat. So sollte Blaufränkisch sein.“

Der 2015er Tinhof Blaufränkisch Leithaberg steht diesem Testergbnis in keiner Weise nach, im Gegenteil. “2015 gilt bei den Winzern als sehr gutes Jahr. Auf das schöne Frühjahr und die gute Blüte folgte ein Sommer, der für Überraschungen sorgte. Heiße Tage und Nächte waren Grund zu etwas Sorge, doch Mitte August gab es meist ausreichend Niederschlag. Die letzte Hitzeperiode Ende August verhalf den Reben zu sehr guter Reife, kühlere Nächte führten zu optimaler Aromaentwicklung. Ein guter Wetterverlauf im Herbst erlaubte eine entspannte Lese ohne Zeitdruck durch nahende Schlechtwetterfronten. Die Weine zeigen durchwegs eine sehr schöne, fruchtige Aromatik und Sortenausprägung. Ergänzt wird der Jahrestyp durch moderate Säure und meist kräftigen Alkoholgehalt, der den Körperreichtum unterstützt”. (Falstaff)

Memo zur Speise

Idealer Speisenbegleiter zu Nudeln, Pizza, Steaks und Käse sowie zu Wildgerichten

Memo zur Degustation

Kräftiges Rubingranat, violette Reflexe. Duft nach zart floral unterlegtem roten Waldbeerenkonfit, zart nach Veilchen, kandierten Orangenzesten und reifen Kirschen duftend. Saftig, elegant, feine Brombeerfrucht, Würze, Pfeffer, Lakritze, feine Tannine, burgundischer Stil, rund, kühl und frisch und bereits zugänglich, aber mit viel Substanz ausgestattet. Lagern sie den Wein noch ein paar Jahre, er wird gut reifen und Ihre Geduld belohnen.

Memo zum Boden

Wulkaschotter auf lehmigem Untergrund, mittelhumos, trocken

Allgemeine Informationen
Weinart Rotwein
Rebsorte Blaufränkisch
Geschmack trocken
Kategorie Qualitätswein
Erzeugung ökologisch
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Tinhof
Region Burgenland
Bereich Leithaberg DAC
Herkunftsland Österreich
Verbrauch
Weintyp kraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife 2017 - 2026
Trinktemperatur 16 Grad
Analysewerte
Alkohol 13,5% Vol.
Restzucker 1 g/l
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure 5%
Punktewertungen
K&M Punkte 90 Punkte
A la Carte 93 Punkte
WineEnthusiast 93 Punkte
Falstaff 91 Punkte

"Kräftige Farbe, nuanciertes Bukett, komplexe Frucht, Heidelbeere, Cranberry, feine Würze. Am Gaumen körperreicher Wein, straffe Struktur, feinkörniges Tannin, langer Nachhall, Weichsel und Brombeere im Rückaroma." - Willi Balanjuk (A la Carte)

"The nose gives a touch of tart red cherry and a hint of game. With some air a floral overtone appears. The palate is gently extracted, unforced and presents beautifully pure notes of tart, red cherry. This has a translucent, pure quality and superfine, graceful tannins. Bright acidity lends finesse. There is nothing heavy or heavy-handed about this. How wonderful." - Anne Krebiehl, Master of Wine

"Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Feine feinen ätherischen Nuancen unterlegte rotes Kirschenfrucht, zart nach Hibiskus, Limettenzesten. Saftig, rotbeerige Frucht, präsente Tannine, lebendiger Säurebogen, mineralisch-salzig im Abgang, würziger Nachhall." - Peter Moser (Falstaff)