Tinhof Blaufränkisch trocken (AT-BIO-402)

2017

Tinhof Blaufränkisch trocken (AT-BIO-402)

Tinhof, Österreich, 0.75l

11,50

Lieferzeit: ausverkauft

Grundpreis: 15,33/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.

Im Glas dreht der Wein in einem kräftigen, recht dunklen Rot mit violetten Nuancen seine Runden. Ganz feiner Duft nach dunklen Beeren wie Holunder, Brombeeren, dazu ein Hauch Cassis, wirkt dabei ungemein kühl in seiner Art. Am Gaumen reif und dennoch mit viel Finesse ausgestattet, viel Druck am Gaumen, wunderbar geschliffene Tannine, gute Länge, macht einfach Spaß auf sehr gutem Niveau. Reife Frucht, finessenreich, vielschichtig. Blaufränkisch unverwechselbar.

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Lieferzeit: ausverkauft

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche.
Artikelnummer: ÖBuTiRW0117 Kategorien: , , , Schlagwort:
 

Erwin Tinhof | Burgenland

18 ha Rebfläche, Produktion ca. 90.000 Flaschen, biozertifizierte Arbeitsweise, Spezialist für die aussterbende Rebsorte Neuburger, Erstkontakt 2004, seit Oktober 2005 bei K&M im Sortiment.

Tinhof“Terroir“, raunen sich Weinfreunde zu, wenn sie etwa Erwin Tinhofs Weine verkosten. Der Winzer aus dem Burgenland hat früh den Trend erkannt und auf „Region“ gesetzt. Tinhof liegt dabei aber weniger an der Marketing-Strategie. („Wenn der Wein im Glas gut ist, muss ja keiner was dazu sagen“), sondern für ihn zählen Echtheit und Qualität der Weine.

Herkunft & Teroir

Die Selbstverständlichkeit, auf Region und Terroir zu setzen, hat der Eisenstädter aus Frankreich importiert, wo er an der Universität Montpellier und auf dem südfranzösischen Spitzenweingut Mas de Daumas Gassac lernte. Niemand will österreichischen Chardonnay trinken, war sich der Winzer sicher, der 1990 im Weinbaugebiet Neusiedlersee-Hügelland die ersten Weinberge pachtete. Angebaut werden natürlich nur österreichische Rebsorten. Die ersten Jahre waren hart, doch heute könnte Tinhof, wenn er wollte, mehr verkaufen.

Bio!

Das ganze Weingut (14 Hektar Reben) wird biologisch bewirtschaftet, generell verzichtet er auf Kunstdünger, Insektizide oder Herbizide. Auch das hängt er nicht an die große Glocke, schon eher, dass er gemeinsam mit 15 Kollegen vom Leithaberg eine Winzervereinigung aufgebaut hat, um „Tradition, Terroir und Tiefgang“ zu pflegen. Mit gemeinsamem Etikett und Spitzenprodukten wollen die Winzer die Qualität ihrer Heimat bekannt machen.

Tradition & Moderne

So traditionell Tinhof ist, so modern und innovativ ist er auch. Statt auf Kork setzt er auf Schraubverschlüsse. Seine Lagen – etwa den Feuersteig – ließ Tinhof wissenschaftlich analysieren, und auch bei der täglichen Arbeit unterstützt ihn neueste meteorologische Technik. (Text:© Anja Kirig)

Tinhof Neuburger & Weißburgunder Verkostung im Wiener Steirereck: 25 Jahrgänge 1990-2014.

Bericht von Petra Bader
Bericht von Carsten Stammen

Anschrift des Weingutes:
Tinhof, Eisenstädter Straße 10, 7061 Trausdorf an der Wulka

Alle Weine dieses Winzers >>

Tinhof Blaufränkisch trocken (AT-BIO-402)

Herkunft

Erwin Tinhof ist geradlinig und Winzer aus Überzeugung. Die Kombination resultiert in einem konsequent limitierten Sortiment. Maximal fünf Weißweine, einen Rosé, acht Rotweine (darunter unsere Tinhof Blaufränkisch) und eine Beerenauslese oder Trockenbeerenauslese – je nach Möglichkeit – keltert der Weinmacher pro Jahrgang. Und konzentriert sich damit aufs Wesentliche. Dabei setzt er auf heimische Rebsorten. Sein Ziel sind eigenständige, originäre Weine, die ihre Rebsorte und ihre Herkunft mit jedem Schluck erkennen lassen.

Der Neuburger, der von vielen Winzern über viele Jahre lang kaum beachtet wurde, ist eines der Aushängeschilder des Eisenstädter Weinguts. Nicht weil es der Trend so will, sondern weil Erwin Tinhof an die Rebsorte glaubt. Seit Jahren, unbeirrt. Und so hält er es auch mit allen anderen seiner Rebsorten. Bewusst gewählt, mit Herzblut verarbeitet. Blaufränkisch gilt heute als die beste einheimische Rebsorte Österreichs, die insbesondere wie bei unserem Tinhof Blaufränkisch am Neusiedlersee beeindruckende Ergebnisse hervorbringt!  Fränkisch stand früher für eine gute, edle, hochwertige Rebsorte (im Gegensatz zu den welschen Trauben).

Vinifikation Tinhof Blaufränkisch

Die Ernte der Trauben erfolgt per selektiver Handlese. Der Ertrag wird dabei sehr gering gehalten, hier sind es 35hl/ha von auf kalkreichen Sand-Schotter-Böden stehenden knapp 40-jährigen Rebstöcken. Anschließend folgt die offene Maischegärung für 18 Tage bei 28 Grad, spontan vergoren. Ausbau für 11 Monate in großen (20 hl) Holzfässern.

Memo zur Speise

Begleitet Fleisch vom Grill vortrefflich, aber ist auch als Solist ungemein süffig. Unser Tipp: Wildgerichte!!!!!

Memo zur Degustation

Im Glas dreht der Wein in einem kräftigen, recht dunklen Rot mit violetten Nuancen seine Runden. Ganz feiner Duft nach dunklen Beeren wie Holunder, Brombeeren, dazu ein Hauch Cassis, wirkt dabei ungemein kühl in seiner Art. Am Gaumen reif und dennoch mit viel Finesse ausgestattet, viel Druck am Gaumen, wunderbar geschliffene Tannine, gute Länge, macht einfach Spaß auf sehr gutem Niveau. Reife Frucht, finessenreich, vielschichtig. Blaufränkisch unverwechselbar.

Memo zum Boden

Aus den Eisenstädter Rieden Feiersteig, Neuring, Prodersdorfer, Hurt, die von kalkreicher Braunerde geprägt sind, humusarm, trocken, sandig bis schottrig.

Allgemeine Informationen
WeinartRotwein
RebsorteBlaufränkisch
Geschmacktrocken
KategorieQualitätswein
Erzeugungökologisch
VerschlussDrehverschluß
Herkunft
WeingutTinhof
RegionBurgenland
HerkunftslandÖsterreich
Verbrauch
Weintypfruchtig, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife2019 - 2025
Trinktemperatur16 Grad
Analysewerte
Alkohol13,5% Vol.
Restzucker1,8 g/l
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure5,9%
Punktewertungen
K&M Punkte89 Punkte
Punkte