Domaine des Deux Clés Corbieres rouge (FR-BIO-01)

2020

Domaine des Deux Clés Corbieres rouge (FR-BIO-01)

Domaine des Deux Clés, Frankreich, 0.75l

15,90

Lieferzeit: demnächst lieferbar

Grundpreis: 21,20/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche

Ein beeindruckender Wein für diese Preisklasse. Er verführt Nase und Gaumen mit feingliedriger Textur und subtiler Eleganz. Wir erschnüffeln hauptsächlich Aromen von roten Beeren und Steinobst. Brombeeren, Kirschen, ein Hauch Rosenblätterduft, etwas Vanille mit würzigen Noten von dunklen Oliven, Garrique-Kräuter, etwas dunkle Schokolade und Lorbeerblatt. Am Gaumen wiederum ein Fruchtpotpourri von feinsten Aromen, auf der Zunge seidig, mit viel Kirsche, unterlegt mit reifer, zart begleitender Säure, die für Frische sorgt. Feingliedrige Textur mit großartigen Tanninen, die neben der Säure für Struktur und Halt sorgen. Sehr kompakt und schmelzig am Gaumen mit eleganter Struktur und mittlerem Körper. Ziemlich fest am Gaumen, ja ein Maul voll Wein, aber alles so feingliedrig und bestens strukturiert. Fantastischer Wein, der mit einer Sinnlichkeit ausgestattet ist, die man in Weinen aus dem wildromantischen Corbiéres lange suchen muss. Gerade in dieser Preisklasse. Er verbindet die Kraft und Wärme Südfrankreichs mit einer wunderbaren Frische. Es sind Weine, die den Weinfreak genauso begeistern können, wie den Laien-Trinker – großer Trinkspass für alle!

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Lieferzeit: demnächst lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche
Artikelnummer: FLRDCRW0120 Kategorien: , , , Schlagwörter: ,
 

Domaine des Deux Clés | Languedoc | Corbieres |

14 ha Rebfläche | Produktion ca. 20-25.000 Flaschen | biodynamische und  ökologisch-biozertifizierte Bewirtschaftung | Erstkontakt März 2014. | Seit Herbst 2017 bei K&M im Sortiment.

Domaine des deux Clés

Domaine des deux Clés

Alle Weinwege führen über das Burgund

Florian Richter hatte schon früh ein Faible für Weine aus dem Burgund, hier arbeiten seine großen Vorbilder. Daher war es nicht erstaunlich, das er im Burgund 2009 ein Praktikum im Weingut Maison Champy begann. Zusammen mit seiner Frau Gaelle machte er damals auch erste Erfahrungen mit der biodynamischen Arbeitsweise. Gaelle und Florian hatten schnell ein klares Ziel vor Augen. Ein eigenes Weingut mit alten Reben in biodynamischer Arbeitsweise zu bewirtschaften. Die Weine sollten “burgundische Anklänge” haben, denn viel Geld und Zeit investierten sie in das Probieren von hochklassigen Burgundern in den diversen Weinbars von Beaune und Dijon. Diese Weine waren damals noch zu günstigen Kursen flaschenweise erhältlich.

Visionen

2014 lernen wir Florian dann auf einer Messe in Frankfurt kennen, da arbeitete er als Vertriebler für eine Genossenschaft im Languedoc. Schon dort erzählte er uns von seinem Vorhaben, etwas eigenes machen zu wollen.

120 Einwohner und ein 3 Sterne Tempel

Fündig wurde das Paar dann im wilden Corbieres im kleinen 120-Seelen-Dorf Fontjoncouse. Dort gibt und gab es nicht nur ein 3-Sterne-Restaurant, sondern auch ein Weingut zu verkaufen. 12 Hektar Land mit alten Reben konnten sie erwerben. Nun leben sie ihren Traum vom Wein machen, die Wildheit des Südens mit der Eleganz des Burgunds zu verbinden.

Sie arbeiten nach biodynamischen Richtlinien, machen fast alles per Hand. Auch im Keller ist Minimalismus angesagt, hier wird mit gleicher Sorgfalt wie im Wingert gearbeitet, die Weine werden spontan vergoren, es wird nicht geschönt und filtriert. Heraus kommen wunderschöne Weine mit einem für diese Gegend (heiße Sommer, kühle Nächte) kühlen Charakter, die Rotweine schweben förmlich mit ihrer natürlichen Frucht auf der Zunge, was auch an der gekonnten Extraktion (nicht zu viel) liegt. Dennoch sind sie immens aromatisch ohne fett oder schwerfällig zu sein, sorgen für hohen Trinkfluß. Aus unserer Sicht werden Gaelle und Florian angesichts dieser Weinqualitäten schon bald zur regionalen Spitze zählen. Auch das 3 Sterne Gourmetrestaurant im Ort war von Beginn an begeistert und ordert regelmäßig seine Weine.

Anschrift des Weingutes:

Domaine des Deux Clés | EARL Saint Victor | 1 avenue Saint Victor | 11360 Fontjoncouse | Frankreich

Alle Weine dieses Winzers >>

Domaine des Deux Clés Corbieres rouge (FR-BIO-01)

Herkunft

Unser Deux Clés Corbières rouge stammt aus der Gegend um Fontjoncouse, einem kleinen und abgelegenen Dorf im Hinterland des Languedoc, genauer im Hautes-Corbieres. Die 400 Einwohner können sich glücklich schätzen, denn der Ort beherbergt sogar ein 3-Sterne Restaurant, die Auberge du Vieux Puits. Vielleicht auch ein Grund, warum es unsere beiden Jungwinzer in diese Gegend zog, ihr eigenes Weingut aufzubauen.

Die beiden Weinmacher lernten sich im Burgund kennen und beschlossen Anfang 2010, ins Languedoc zu ziehen. Nach einigen Jahren der Forschung ließ sich das deutsch-französische Paar in Fontjoncouse nieder und bewirtschaftete Parzellen mit alten Rebstöcken. Sie, das ist Gaelle, Oenologin, geboren im Burgund. Er, Florian Richter, studierte in Geisenheim/Rheingau Internationale Weinwirtschaft. Beide investierten während ihrer Ausbildung – allen voran im Burgund  – jeden Cent in Restaurantbesuche und den Kauf von hochwertigen Flaschen Wein, vornehmlich aus dem Burgund. Ein eigenes Weingut war schon immer der Traum der beiden hochtalentierten Winzer. Aber natürlich verband die beiden auch Ihre Liebe zueinander und da die ehemalige Domaine Val Auclaire in der Nähe von Narbonne zum Verkauf stand, sie bezahlbar war und es hier zudem traumhaft schön ist, beschlossen die beiden 2014, hier ihre Zelte aufzuschlagen.

Vinifikation Domaine des Deux Clés Corbières rouge

Dieser außergewöhnlich sinnliche Corbières rouge ist für uns das Abbild des gesamten Terroirs. Der Wein ermöglicht einen klaren Eindruck von unserem Stil und den Weinen in Fontjoncouse. Die Assemblage ist typisch für einen roten Corbières. Dieser wird durch die Ur-Rebsorte des Languedoc, dem Carignan, dominiert. Hier stehen Würze und Struktur eindeutig im Vordergrund. Ergänzt wird dieser wunderbare Tropfen durch eine feine und frische Frucht mit einem Touch Mineralität.

Die Vinifikation  der Trauben beginnt mit einer kurzen Kaltmazeration. Anschließend erfolgt die Vergärung mit den natürlichen Hefen der Weinberge und des Kellers. Die Carignan-Trauben wurden entrappt, gemahlen und kalt mazeriert. Die Extraktion  der Beerenschalen geschieht durch Überschwallen des Tresterhutes. Die Syrah-Trauben wurden ebenfalls entrappt, gemahlen und kalt mazeriert. Extraktion durch Runterdrücken (Pigeage) der Schalen, langer Kontakt mit den Schalen, leichtes Erwärmen am Ende der Gärung. Die Grenache Noir-Beeren wurden nicht gemahlen und im ganzen mazeriert. Es folgte die gemeinsame Gärung mit der Syrah, Extraktion durch Überschwallen des Maischehutes, kurzer Kontakt mit den Schalen und schnelles Abpressen. Ausgebaut wurde die Cuvee dann für 10 Monate im Betontank, 8% des Mostes wurde im Barrique dritter Belegung ausgebaut. Großartiger Stoff.

Die La Revue du Vin de France schreibt am 25.08.21 in Ihrer Serie über “Große Winzer von morgen”

In fünf Jahren hat das deutsch-französische Ehepaar auf seinem Weingut des 2 Clés im Herzen der Corbières wahre Wunder vollbracht. Gaëlle und Florian Richter haben sofort den richtigen Ton gefunden, indem sie Weiß- und Rotweine nach dem Vorbild ihres Terroirs herstellen, frisch und wild!
Gaëlle und Florian Richter lernten sich in Burgund kennen. Sie ist eine brillante Önologin, die viel gereist ist, und er, der Sohn eines deutschen Weinimporteurs, ist auf den Weinhandel spezialisiert.

Nach ihrer Heirat hatten sie schnell den Wunsch, ihren eigenen Wein zu produzieren. Ohne viel Geld zu haben, wählten sie das Languedoc, um sich dort niederzulassen – der Preis pro Hektar Rebfläche ist für junge Winzer attraktiv. Im Jahr 2015 entdeckten sie in Fontjoncouse, im Herzen der Corbières, jahrhundertealte Rebstöcke von Grenache, Maccabeu und Carignan. Ein frisches Terroir in einer wilden und steilen Umgebung, geprägt von den Stätten der Katharer. Ein Schatz! Die Domaine des 2 Clés war geboren!

Ein sehr erfolgreicher Start

Die ersten Jahrgänge von Gaëlle und Florian Richter überzeugten auf Anhieb, und ihre Weine gehörten zu den besten bei den Verkostungen in der Special Vintage-Ausgabe (La RVF n° 602, Juni 2016). Weine mit perfekt kontrollierter Extraktion, mit einem unverfälschten Charakter, so nah wie möglich am Terroir der Corbières, vinifiziert und ausgebaut in einem alten Dorfkeller, der mit sorgfältig ausgewählten Fässern gefüllt ist.

Ihr Weißwein, eine Mischung aus Maccabeu, Grenache und Vermentino, vereint Substanz und Frische, Volumen und Länge mit einer sehr guten Lagerfähigkeit. Er ist heute einer der erfolgreichsten Weine der Appellation. Ihre Rotweine sind fruchtig, geschmeidig, voll von roten Früchten und zart holzig und versetzen uns sofort in den südlichen Teil der Corbières. Nuggets!

Ohne Esoterik

Doch die Bemühungen und die Aufmerksamkeit des deutsch-französischen Paares gelten auch den hundertjährigen Rebstöcken. Sie verwöhnen diese alten Damen, die kelchförmig beschnitten, ideal exponiert und von Wäldern und Gebüsch umgeben sind. Gaëlle und Florian Richter haben sich von Anfang an den Prinzipien des biologischen Weinbaus verschrieben (das Weingut hat die Zertifizierung erhalten). Heute gehen sie in ihrem Ansatz noch weiter und entscheiden sich für eine biodynamische Anbaumethode, aber “ohne Esoterik”

Florian arbeitet auch mit den Gebrüdern Danjou (Weingut Danjou-Banessy im Roussillon) bei der Aussaat und der sélection massale zusammen… Während Gaëlle einen gebrauchten Saint-Chamond-Tracker auf Vordermann bringt, ein unverzichtbares Werkzeug für die Vorbereitung des Bodens in diesen steilen Parzellen.

Memo zur Speise

Lamm
Rinderfilet mit glasierten Trauben, Kartoffelkuchen, Wirsing, Maronenpüree

Memo zur Degustation

Ein beeindruckender Wein für diese Preisklasse. Er verführt Nase und Gaumen mit feingliedriger Textur und subtiler Eleganz. Wir erschnüffeln hauptsächlich Aromen von roten Beeren und Steinobst. Brombeeren, Kirschen, ein Hauch Rosenblätterduft, etwas Vanille mit würzigen Noten von dunklen Oliven, Garrique-Kräuter, etwas dunkle Schokolade und Lorbeerblatt. Am Gaumen wiederum ein Fruchtpotpourri von feinsten Aromen, auf der Zunge seidig, mit viel Kirsche, unterlegt mit reifer, zart begleitender Säure, die für Frische sorgt. Feingliedrige Textur mit großartigen Tanninen, die neben der Säure für Struktur und Halt sorgen. Sehr kompakt und schmelzig am Gaumen mit eleganter Struktur und mittlerem Körper. Ziemlich fest am Gaumen, ja ein Maul voll Wein, aber alles so feingliedrig und bestens strukturiert. Fantastischer Wein, der mit einer Sinnlichkeit ausgestattet ist, die man in Weinen aus dem wildromantischen Corbiéres lange suchen muss. Gerade in dieser Preisklasse. Er verbindet die Kraft und Wärme Südfrankreichs mit einer wunderbaren Frische. Es sind Weine, die den Weinfreak genauso begeistern können, wie den Laien-Trinker – großer Trinkspass für alle!

Memo zum Boden

Ton-Kalk Böden mit Quarzeinschlüßen, Travertin, Basalt

Allgemeine Informationen
WeinartRotwein
RebsorteCarignan
Geschmacktrocken
LeitrebeCarignan
ZusatzrebeGrenache
KategorieAOC
Erzeugungökologisch
VerschlussNaturkork
Herkunft
WeingutDomaine des Deux Clés
RegionLanguedoc
BereichCorbieres AOP
HerkunftslandFrankreich
Verbrauch
Weintypfruchtig, kraftvoll, frisch, trocken
Trinkreife2022 - 2028
Trinktemperatur16 Grad
Analysewerte
Alkohol13,5% Vol.
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte90 Punkte