Grüner Veltliner »Classic«

2021

Grüner Veltliner »Classic«

Franz Prechtl, Österreich, 0.75l

9,40

Lieferzeit: ausverkauft

Grundpreis: 12,53/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,50€/Flasche.

Strohgelb dreht er seine Runden im Glas. Die erste Nase signalisiert uns das für die Rebsorte klassische, würzig-pfeffrige Veltlineraroma. Dahinter zeigt sich dann mit etwas Luft ein einladendes Bukett nach frischen, knackigen grünen Äpfeln und etwas Birne. Auf der Zunge setzt sich dann die Frische und Knackigkeit fort. Glockenklar, ungemein feine, klare Frucht, dabei recht elegant und animierend. Gute Länge mit einem Hauch exotischer Frucht. Ein klassischer und wunderbar saftiger Veltliner, sehr erfrischend, kulinarisch sehr vielseitig einsetzbar zu Vorspeisen, Fisch oder asiatische Speisen. Ein Klassiker. Frisch-fruchtig-würzig, vom Urgestein geprägt!

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Lieferzeit: ausverkauft

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 0,50€/Flasche.
Artikelnummer: ÖBWVPrWW0121 Kategorien: , , , Schlagwörter: ,
 

Grüner Veltliner »Classic«

Herkunft – von der Tradition in die Moderne

Prechtl Grüner Veltliner Classic: das traditionsreiche, im Jahre 1839 gegründete Zellerndorfer Weingut war früher ein gemischter Landwirtschaftsbetrieb. Petra und Franz Prechtl haben daraus im Laufe der Zeit ein modernes und erfolgreiches Weingut etabliert. Knapp 17 ha Reben stehen im Ertrag. Etwas mehr als 50% der Rebfläche ist mit der wichtigsten weißen Rebsorte Österreichs, dem Grünen Veltliner, bepflanzt. Während Petra Prechtl im Marketing und Vertrieb ordentlich die Werbetrommel rührt, findet man Ehemann Franz und Sohn Paul mehr im Weinkeller und noch öfter in den Reben. Denn dort entsteht der Wein, dort stellt man die Qualitätsweichen.

Lössland Prechtl Grüner Veltliner Classic

Im Raum Zellerndorf ragen immer wieder isolierte Granitkuppen als inselförmige Ausläufer der Böhmischen Masse auf. Ausgangsgestein verwittert im Kampf gegen die Zeit, setzt Nährstoffe frei. Wasser, Wind und Luft, Hitze und Kälte, Lebewesen und Pflanzen tragen das ihre dazu bei und beeinflussen die Bodenbildung nachhaltig. Verwitterte Granite bilden den geologischen Untergrund unserer Weingärten, wie z.B. die Ried Altenberg. Allgemein wird das Weinviertel auch gerne als “Lössland” bezeichnet. Mächtige Flugsandablagerungen bedeckten in der Eiszeit die Niederungen des Weinviertels. Dieser Flugsand/Löss zeichnet sich durch die gute Wasserspeicherung und ausgewogenes Nährstoffgebiet aus: Ried Längen, Ried Satzen, Ried Hochfeld. Viel jünger sind die Ablagerungen, die das Meer der jüngeren Erdneuzeit im westlichen Weinviertel hinterlassen hat: Sande, Kiese, Tone und Kalksteine. Auf diesem Molasse-Böden stehen unsere Stöcke der Riede Leitstall.

Seit über 30 Jahren setzt Franz Prechtl daher auch auf natürlichen Pflanzenschutz. Die Gesundheit der Böden ist ihm schon immer ein besonderes und wichtiges Anliegen gewesen. Ebenso wichtig ist ihm die Herausarbeitung der unterschiedlichen Terroirs, auf dem seine Rebstöcke stehen. Unsere Weingärten liegen an den Ausläufen des Manhartsberges der das Weinviertel vom Waldviertel trennt. Kühle Winde aus dem Waldviertel gemeinsam mit der Wärme des Weinviertels sorgen für die Lebendigkeit und Aromavielfalt unserer Weine. Dazu spielen aber auch das Alter der Reben und die verschiedenen Lagen eine wichtige Rolle in der Umsetzung seiner Qualitätsphilosophie. Das Wissen um die Zusammenhänge der Bodengesundheit und der Bearbeitung der Weingärten hat sich der Winzer beim Landwirtschaftsstudium an der Universität für Bodenkultur in Wien erworben.

Jahrgang 2021 – ein österreichischer Traumjahrgang

Prechtl Grüner Veltliner Classic

Wir feiern unseren 1. Platz in der Kategorie KLASSIK bei der Gault&Millau Verkostung für das Magazin “Martina – Mein Kochsalon”! Unser Weinviertel DAC Classic 2021 hat unter 80 Mitbewerbern am meisten überzeugt.

Ausgereifte, kristallklare Weine aus perfektem Traubengut. Das sind die Charakteristika des Jahrgangs 2021, über den man wohl noch lange sprechen wird. Ein herrlicher Herbst sorgte für balancierte, elegante Weißweine mit tiefer Frucht und rassiger Struktur.

Später Austrieb schützte vor Spätfrösten

Nach einem eher niederschlagsarmen Winter ließ der Frühling lange auf sich warten. Der April war kühl und viel zu trocken, der düstere, verregnete Mai war von einem Wonnemonat weit entfernt. Er brachte jedoch die lange ersehnten Niederschläge – wenn auch in regional recht unterschiedlicher Menge. Der Austrieb der Reben und ihre Blüte verzögerten sich dadurch naturgemäß, was aber auch Vorteile hatte: Im Unterschied zu den Weinbauländern südlich und westlich des Alpenhauptkammes blieb Österreich von Spätfrösten verschont.

Der Juni brachte schließlich Sonne und Wärme. Da die Rebblüte erst gegen Ende des Monats stattfand, fiel sie bereits in eine heiße Periode, was zum Teil zu Verrieselungen führte. Mit der Wärme kamen auch Unwetter: Bereits am 24. Juni entlud sich im nördlichen Weinviertel eine riesige Gewitterzelle mit heftigem Hagelschlag, der dort rund 1.000 Hektar Weingartenfläche stark schädigte und zum Teil völlig vernichtete. Ende Juli traf ein Hagelsturm die Wachauer Weinbauorte Rührsdorf und Rossatz, teils auch die Dürnsteiner und Loibner Weinberge sowie Rebflächen bei Göttweig und im Traisental. Ebenfalls stark vom Hagel geschädigt wurden die Rotweinzentren des Mittelburgenlandes; geringer betroffen waren einige Rieden am Wiener Nussberg, im steirischen Vulkanland und in der Südsteiermark.

Goldener Herbst sorgt für höchste Erwartungen

Abgesehen von den punktuellen Hagelereignissen war der Juli ein schöner Sommermonat wie anno dazumal, der aber von einem trüben, regnerischen und kühlen August abgelöst wurde. Pünktlich am 1. September kam jedoch der große Umschwung: Eine strahlend sonnige Wetterphase setzte ein, die volle sechs Wochen anhielt und nur von zwei Regentagen begleitet war. Die Nächte wurden bereits Mitte September recht kühl, sodass ein deutliches Gefälle zwischen Tages- und Nachttemperaturen auftrat. Das sorgte für eine ausgezeichnete Aromenbildung in den Weißweinen und Vitalität in den Rotweinen. Ende Oktober gab eine föhnige Periode den Riesling-Lagen nördlich der Donau den letzten Reifeschub.

Oidium, Peronospora und unerwünschte Botrytis-Nester hatten unter diesen Bedingungen keine Chance, und in einigen Gebieten beteuerten altgediente Weinbauern und Weinbäuerinnen, noch nie zur Lesezeit so schönes, vollkommen gesundes Traubengut gesehen zu haben. Aus den wichtigsten Weinbauorten des Burgenlandes und der Steiermark hörte man auch, dass die Hauptlese noch nie so rasch und in einem Zug abgeschlossen werden konnte. Tatsächlich konnte der Erntezeitpunkt ohne Stress und punktgenau festgelegt werden.

Mit einer Erntemenge von rund 2,4 Millionen Hektoliter liegt der Jahrgang 2021 im langjährigen Durchschnitt. Das bietet Grund zur Freude, denn europaweit verlief 2021 im Vergleich weniger positiv: Manche deutsche Weinbaugebiete erlitten drastische Ernteeinbußen; ebenso mussten die großen Weinbauländer Italien, Frankreich und Spanien teils empfindliche Verluste hinnehmen, großteils aufgrund von Spätfrösten.

Vinifikation Prechtl Grüner Veltliner Classic

Wir legen größten Wert auf naturnahen Weinbau. Wir verwenden seit jeher kein Herbizid in unseren Weingärten. Dafür werden unsere Flächen jährlich mit 150.000 kg Stiermist aus Demeter-zertifitizierter Tierhaltung auf natürliche Art gestärkt. Anstatt mit der Ausbringung von Herbiziden in kürzester Zeit das Unkraut sowie die Stockaustriebe der Weinreben zu vernichten, haben wir die Tradition unserer Großeltern fortgesetzt. Wir entfernen alle Stockaustriebe per Hand was bedeutet, dass vier Mitarbeiter vier Wochen lang nur diesen einen Arbeitsschritt verfolgen. Der Unterstockbereich des Weingartens wird mechanisch von Unkraut freigehalten, was auch einen bedeutenden Mehraufwand mit sich bringt. Blattarbeit von Mai bis August, konsequente Traubenreduzierung im Sommer und ausschließlich händische Weintraubenernte mit 10 Helfern gehören zusätzlich zu unseren Qualitätsmaßnahmen. Die Weinverarbeitung im freien Gefälle, Ganztraubenpressung und lange Hefelagerung lassen Weine gelingen, die lebhaft, saftig, ausgeprägt und langlebig sind.

Memo zur Speise

Am besten passen leichte Fischgerichte wie z.B. pochierter Saibling in Kräuter-Beurre-Blanc

Memo zur Degustation

Strohgelb dreht er seine Runden im Glas. Die erste Nase signalisiert uns das für die Rebsorte klassische, würzig-pfeffrige Veltlineraroma. Dahinter zeigt sich dann mit etwas Luft ein einladendes Bukett nach frischen, knackigen grünen Äpfeln und etwas Birne. Auf der Zunge setzt sich dann die Frische und Knackigkeit fort. Glockenklar, ungemein feine, klare Frucht, dabei recht elegant und animierend. Gute Länge mit einem Hauch exotischer Frucht. Ein klassischer und wunderbar saftiger Veltliner, sehr erfrischend, kulinarisch sehr vielseitig einsetzbar zu Vorspeisen, Fisch oder asiatische Speisen. Ein Klassiker. Frisch-fruchtig-würzig, vom Urgestein geprägt!

Memo zum Boden

Löss- und Urgesteinsboden

Allgemeine Informationen
WeinartWeißwein
RebsorteGrüner Veltliner
Geschmacktrocken
LeitrebeGrüner Veltliner
KategorieDAC
Erzeugungkonventionell
VerschlussDrehverschluß
Herkunft
WeingutFranz Prechtl
RegionWeinviertel
BereichWeinviertel DAC
HerkunftslandÖsterreich
Verbrauch
Weintypleicht, frisch, trocken
Trinkreife2022 - 2025
Trinktemperatur8 Grad
Analysewerte
Alkohol12,5% Vol.
Restzucker1,6 g/l
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Säure5,9%
Punktewertungen
K&M Punkte87 Punkte