Neu im Sortiment
 

Saalwächter Ingelheim Spätburgunder Reserve

2018

Saalwächter Ingelheim Spätburgunder Reserve

Saalwächter, Deutschland, 0.75l

42,00

Lieferzeit: ausverkauft

Grundpreis: 56,00/l

Fass-Selektion der besten alten Reben. Insgesamt gibt es davon nur 2 Fässer bzw. genau 586 Flaschen a 0,75l. Schnell sein lohnt sich, wird angesichts der Qualität schnell ausverkauft sein. Deutlich komplexer als der Ingelheimer Spätburgunder aus den Alten Reben, zeigt sich dabei aber schon wunderbar zugänglich und harmonisch mit von Kalkstein geprägter kühler Mineralität. Sehr eigenständiger Duft, ein Tick dunkelbeerige Frucht, zarte, nicht zu übertriebende Reduktionsnote, die aus dem Wein kommt und nicht gewollt daraufgesetzt wurde, vielschichtiger im Duft als der Alte Reben Spätburgunder, hat Gripp, zeigt auch deutlich mehr reifen, aber feinen und keinesfalls antrocknenden Gerbstoff, der sich – je öfter man den Wein probiert – immer besser einbindet. Sehr geradliniger, fast straffer Charakter, fächert aber mit Luft immer stärker auf, zeigt dann viele frische Kräuter, enormer Druck bei runder, harmonischer Säure. Auch hier empfehlen wir, den Wein mindestens 1 Stunde zu karaffieren.

Nicht vorrätig

Nicht vorrätig

Lieferzeit: ausverkauft

Artikelnummer: DRhSWRW0318 Kategorien: , , , Schlagwort:
 

Carsten Saalwächter | Rheinhessen |

Ein Jungwinzer auf der qualitativen Überholspur.

Carsten Saalwächter ist 26 Jahre jung und hat mit dem 2017er Jahrgang seine ersten eigenen Weine gemacht. Und die haben es in sich. Das ist nichts von der Stange sondern höchst individuell!

Carsten Saalwächter

“Für mich ist Winzer ein Handwerksberuf, der mich unheimlich glücklich macht, selbst wenn eine Woche mal schlecht läuft…

Der Werdegang bei den Besten

Weil Wein machen nichts ist, was man an einer Tafel lernt, habe ich besonders viel Zeit auf Weingütern und beim Wein trinken verbracht. Seit 2010 habe ich verschiedene Praktika und eine Ausbildung zum Winzer bei verschiedenen Betrieben in ganz Deutschland absolviert, unter anderem beim Weingut Schnaitmann, Weingut Ziereisen, Weingut Stodden, Weingut Friedrich Becker, Weingut Benedikt Baltes und Chat Sauvage.

Schliff im Burgund

Anschließend hatte ich das große Glück noch ein Jahr im Burgund arbeiten zu dürfen. Das erste halbe Jahr war ich bei Clos de Lambrays unter Therry Brouin. Er hat die Domaine über 30 Jahre geleitet, mir viele Türen geöffnet und mir einen Einblick in seine Idee von Pinot Noir verschafft. Das andere halbe Jahr war ich bei Jean Chartron in Puligny- Montrachet, um mehr über Chardonnay zu lernen.

Umsetzung im Weingut

Heute bewirtschaften wir insgesamt 11,5 Hektar. Ungefähr ein Hektar liegt im Rheingau, genauer in Assmannshausen. Unser klarer Fokus liegt auf den Burgundersorten. Besonders am Herzen liegt uns der Spätburgunder, aber auch Frühburgunder, Weißburgunder, Grauburgunder, Chardonnay und Silvaner machen uns viel Spaß. Wir arbeiten im Weinberg ohne Herbizide und möchten in den kommenden Jahren auf biologischen Weinbau umstellen.

Kellerwirtschaft

Im Keller vergären wir alles spontan und alle Weine im Holzfass. Jeder Wein bekommt seine Zeit. Wir filtrieren und schönen keinen von unseren Weinen. Wir pressen unsere Weine mit einer alten Spindelpresse und das extrem lange. Die kürzeste Pressung 2017 war 14 Stunden und die längsten 26 Stunden. Geschwefelt werden die Weine das erste Mal kurz vor der Füllung. Für mich ist extrem wichtig, dass sich durch das Sortiment ein roter Faden zieht, das heißt wir arbeiten bei unserem Silvaner nicht anders, als bei unserem großen Chardonnay.

Bei den Pinots vergären wir alles im Holz. Je nach Jahrgang arbeiten wir mit mehr oder weniger ganzen Trauben um mehr Spannung und Individualität zu schaffen.”

Anschrift des Weingutes:
Weingut Saalwächter, Binger Str. 18, 55218 Ingelheim am Rhein

Alle Weine dieses Winzers >>

Saalwächter Ingelheim Spätburgunder Reserve

Herkunft

Ein Jungwinzer auf der qualitativen Überholspur – Handwerk – Leidenschaft – Eigenständigkeit. Der Saalwächter Ingelheim Spätburgunder Reserve stammt aus kleine Parzellen mit vielen verschiedenen Mikroklima im Zusammenspiel mit einem kargen Muschelkalkboden. Ingelheims nicht flurbereinigte Weinberge bieten eine große Bühne für weiße sowie rote Burgundersorten. Tradition schlägt jeden Trend – so macht uns neben den roten Burgundersorten auch heute der Silvaner extrem viel Spaß und begeistert und überrascht uns gleichzeitig.

Wir kennen keinen solch fulminanten Einstieg eines Jungwinzers in die Weinwelt. Seine ersten Weine, egal ob Weissburgunder, Chardonnay, Silvaner oder die Spätburgunder waren auch bei uns im Handumdrehen ausverkauft. Natürlich klingen die Namen, bei denen Carsten Saalwächter seine Ausbildung und Praktika gemacht hat, schon sehr überzeugend. Rainer Schnaitmann, Hanspeter Ziereisen, Stodden, Friedrich Becker, Benedikt Baltes oder Chat Sauvage in Deutschland. Über den deutschen Tellerrand geschaut hat er bei Therry Brouin (Clos de Lambrays) und Jean Chatron im Burgund. Sie gehören sicher zu den großen der nationalen und internationalen Weinwelt. Aber dass ein Jungwinzer das gelernte schon in der ersten Kollektion so großartig umsetzt, das haben wir so perfekt noch nicht erlebt. Hier steht ein großes Winzertalent am Anfang seines Schaffens!

Vinifizierung Saalwächter Ingelheim Spätburgunder Reserve

Komplexer als der Spätburgunder “Alte Reben”. Kleinbeerige Trauben aus Ingelheimer (Neus)-Klonen, bis zu 55 Jahre alte Reben und ein karger Muschelkalkboden vereinen sich in diesem Spätburgunder (Pinot Noir). Extrem geringer Ertrag. Druckvoll und doch elegant spiegelt er seine Herkunft wieder. Karaffieren empfehlenswert. Handlese reifer und gesunder Trauben. Spontanvergoren, bei den Pinots vergärt er alles im Holz. Je nach Jahrgang mit mehr oder weniger ganzen Trauben, um mehr Spannung und Individualität zu schaffen.

Memo zur Degustation

Fass-Selektion der besten alten Reben. Insgesamt gibt es davon nur 2 Fässer bzw. genau 586 Flaschen a 0,75l. Schnell sein lohnt sich, wird angesichts der Qualität schnell ausverkauft sein. Deutlich komplexer als der Ingelheimer Spätburgunder aus den Alten Reben, zeigt sich dabei aber schon wunderbar zugänglich und harmonisch mit von Kalkstein geprägter kühler Mineralität. Sehr eigenständiger Duft, ein Tick dunkelbeerige Frucht, zarte, nicht zu übertriebende Reduktionsnote, die aus dem Wein kommt und nicht gewollt daraufgesetzt wurde, vielschichtiger im Duft als der Alte Reben Spätburgunder, hat Gripp, zeigt auch deutlich mehr reifen, aber feinen und keinesfalls antrocknenden Gerbstoff, der sich - je öfter man den Wein probiert - immer besser einbindet. Sehr geradliniger, fast straffer Charakter, fächert aber mit Luft immer stärker auf, zeigt dann viele frische Kräuter, enormer Druck bei runder, harmonischer Säure. Auch hier empfehlen wir, den Wein mindestens 1 Stunde zu karaffieren.

Memo zum Boden

Kalkstein

Allgemeine Informationen
Weinart Rotwein
Rebsorte Pinot Noir (Spätburgunder)
Geschmack trocken
Leitrebe Pinot Noir (Spätburgunder)
Kategorie Landwein
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Saalwächter
Region Rheinhessen
Bereich Bingen
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp mineralisch, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife 2022 - 2030
Trinktemperatur 16 Grad
Analysewerte
Alkohol 12,5% Vol.
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 93 Punkte