Chablis Vieilles Vignes » Terroir de Milly « Domaine Bernard Defaix

2016

Chablis Vieilles Vignes » Terroir de Milly « Domaine Bernard Defaix

Bernard Defaix, Frankreich, 0.75l

21,00

Grundpreis: 28,00/l

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ein beeindruckende Chablis von über 45 Jahre alten Reben aus einem quantitativ kleinen, aber qualitativ sehr guten Jahr für Chablis. Die Nase ist von ganz beeindruckender und besonderer Art, zurückhaltend zwar, aber sie wirkt dicht und komplex mit Noten reifer Beeren und Gewürze. Aus dem Glas entströmt ein wunderbar appetitlicher Feuersteinduft. Am Gaumen glasklar, kristallin, superbe Aromen von Grapefruit und nassem Stein. Zeigt feinen Schmelz und Fülle, dicht im Mund, saftig und lang, hat Kraft und die Chablis-typische Nervigkeit mit straffem, extraktreichen Kern. Dicht und ellenlang, großartige Balance. ce.

Vorrätig

Artikelnummer: FBuDeWW0116 Kategorien: , , , Schlüsselwort:
 

Domaine Bernard Defaix  (Burgund)

Bernard Defaix

Didier Defaix & Helene Jaeger-Defaix

Die Stadt Chablis liegt im Niederburgund, leicht westlich und etwa auf halber Strecke von Beaune nach Reims (Champagne). Die Weine zählten bereits im hohen Mittelalter zu den Besten Frankreichs. Im 19. Jahrhundert gingen sie als Wein für gekrönte Häupter in die Geschichte ein.

Die Böden aus Kreide, Kalkmergelschotter und Muschelkalk bieten der Chardonnay-Rebe erstklassige Bedingungen. Ein Problem dieser bereits recht kühlen Region ist der Frost. Aber durch die Klimaerwärmung kommt die Weinwirtschaft hier wieder besser in Schwung.

Die großen Chablis von erstklassigem Terroir sind aber auch durch die akribische und engagierte Arbeit vieler Winzer wie die der Domaine Bernard Defaix auf breiter Front klar besser geworden, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Neben den Basis-Chablis zeigen auch die Crus mehr Schliff und Eleganz sowie grössere Reinheit der Aromen. Die kalkreichen Böden lassen wunderbar mineralische Weißweine entstehen, die in keinem ambitionierten Keller fehlen sollten.

Spitzenwinzer – eine der großen Domainen des Chablis

Didier und Silvain Defaixs Weine vom 27 ha großen Weingut beobachteten wir viele Jahre während offizieller Veranstaltungen wie die im zweijährigen Rhythmus stattfindenden Messe Grands Jours de Bourgogne oder bei privaten Besuchen vor Ort.

Mit dem Jahrgang 2012 ist nun auch die Umstellung zum biologisch arbeitenden Betrieb abgeschlossen. Während all der Jahre hat man Jahr für Jahr eine qualitative Steigerung bemerkt. Didier Defaix wird sich sicherlich mit dem Status Quo nicht begnügen, dazu ist er viel zu sehr Vollblutwinzer.

Immer wieder beeindruckten uns die Weine: Frische, messerscharfe Mineralität, wunderbare Balance, Ausgewogenheit, Kühle, Trinkanimation und dezente Frucht. Chablis vom Feinsten, Weine voller Charakter und Spannung, die sicherlich zu den besten und charaktervollsten des gesamten Gebietes gezählt werden dürfen.

Während man an der Cote d’Or (Meursault, Puligny Montrachet) etc. Premier Crus zu diesem Preis lange suchen muss, liegen die Preise für das Gros der Premier Crus aus Chablis seit Jahren stabil zwischen 15-20 €. Eine Alternative mit unverwechselbarem Charakter.

Anschrift des Winzers:
Domaine Bernard Defaix, Milly, 17 rue du château, 89800 CHABLIS – France

Alle Weine dieses Winzers >>

Chablis Vieilles Vignes » Terroir de Milly « Domaine Bernard Defaix

2016 ein schmerzhafter Jahrgang, aber eine erfolgreiche Ernte

Chablis

Protecting vines from the frost in the Chablis Grand Cru – 04/27/16 Picture from Bourgogne Wines

Die Winterzeit war besonders mild ohne Schnee, ohne echten Frost. Nach mildem und trockenem Wetter im Dezember folgte viel Regen im Januar und Februar. Im März kam das trockene Wetter zurück und das erste Pflügen der Rebberge des Defaix Chablis Vieilles Vignes Terroir de Milly war gut möglich. Dank der kühlen Temperaturen entwickelte sich der Weinstock nicht zu früh. Leider war der Winter nicht komplett weg. In der Nacht vom 26. und 27. April gingen die Temperaturen bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit auf -2 ° C zurück. Die Schäden waren am folgenden Tag in Chablis wie in Rully sichtbar. Im weiteren Verlauf wurde das Chablis-Gebiet am 13. und 27. Mai zweimal sehr stark von Hagel getroffen.

In der gleichen Zeit hat der unaufhörliche Regen im Frühling eine sehr schlechte Blüte und einen unglaublich hohen Mehltaudruck gebracht. Anfang Juni, nach sehr nassen Wochen und einem Höchstdruck von Schimmel, haben wir fast zweimal gespritzt. In Anbetracht der durch den Frost verursachten Verluste konnten Maßnahmen getroffen werden, um den Mehltau einzudämmen. Also haben wir alle unsere Produkte eingesetzt, um die Evolution des Pilzes zu begrenzen. Daher haben wir leider die Zertifizierung ab dem Jahrgangs 2016 verloren, um wieder 3 Jahre die erneute Umstellung zu beginnen. Es war eine sehr schwierige Entscheidung. Im August kam dann die so sehnsüchtig erwartete Wärme und Trockenheit endlich an, doch leider war diese so stark, das die Trauben dehydrierten und teilweise auch verbrannten.

Leider ist das passiert, noch schlimmer als erwartet. Der Ernteverlust beträgt für uns rund 70{7d8d9de3b95be9796b6b0b8c3a9be6a46ba395288eb2943010480a3c6fa44f53}. Der durchschnittliche Verlust für das gesamte Chablis-Gebiet beträgt rund 50{7d8d9de3b95be9796b6b0b8c3a9be6a46ba395288eb2943010480a3c6fa44f53}.

Defaix Chablis Vieilles Vignes Terroir de Milly

Die Trauben für den Defaix Chablis Vieilles Vignes Terroir de Milly stammen von einem ca. 1 ha großen Stück eines Weinberges aus Milly in der Nähe der Premier Cru Lage Cote de Lechet. Er wurde spontan mit den Weinbergs- und kellereigenen Hefen vergoren. Ausbau zu 20{7d8d9de3b95be9796b6b0b8c3a9be6a46ba395288eb2943010480a3c6fa44f53} in gebrauchten Holz-Fässern. Minimal filtriert.

Keine Holzexzesse

Die Zeit der der Holzexperimente ist auch in Chablis vorbei. Wer im Fass ausbaut, tut dies so dezent, dass Holznoten kaum spürbar sind, denn ein zu viel an Holz kann für den aus kühlem Klima stammenden, zerbrechlichen Chablis fatal sein. Die Aromen werden maskiert, Frische und Biss treten in den Hintergrund. Der behutsame, reduzierte Umgang mit dem Eichenfass kommt auch besonders dem Charakter der Chardonnay-Reben von den Muschelkalk geprägten Terroirs entgegen. In der Jugend bleibt diese Art der Weine dann eher dezent, weniger exotisch und parfümiert in ihrem Ausdruck. Man riecht eher Kräuter, Kalk, florale Noten, etwas Zitrone oder Grapefruit. Mit etwas Reife (4 Jahre bei einem Premier Cru) aber öffnen sich die Weine und wir bekommen es mit Noten von Eukalyptus, Nüssen, Butter, Schokolade, weißem Trüffel und Steinpilzen zu tun.

Im Mund mag ein junger Premier Cru Chablis eng und schlank wirken, mit gut abgestimmter Säure, immer aber besitzt er einen festen Kern.

Memo zur Speise

Frische Austern. Rognon de Veau poele in Chablis. Cochon de la ferme de Clavisy, pommes de terre rôties et artichauts poivrade

Memo zur Degustation

Ein beeindruckende Chablis von über 45 Jahre alten Reben aus einem quantitativ kleinen, aber qualitativ sehr guten Jahr für Chablis. Die Nase ist von ganz beeindruckender und besonderer Art, zurückhaltend zwar, aber sie wirkt dicht und komplex mit Noten reifer Beeren und Gewürze. Aus dem Glas entströmt ein wunderbar appetitlicher Feuersteinduft. Am Gaumen glasklar, kristallin, superbe Aromen von Grapefruit und nassem Stein. Zeigt feinen Schmelz und Fülle, dicht im Mund, saftig und lang, hat Kraft und die Chablis-typische Nervigkeit mit straffem, extraktreichen Kern. Dicht und ellenlang, großartige Balance. 

Memo zum Boden

Kreide, Kalkmergelschotter, Muschelkalk, Kimmeridge-Kalk.

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Chardonnay
Geschmack trocken
Kategorie A.C.
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Bernard Defaix
Region Burgund
Bereich Chablis AC
Herkunftsland Frankreich
Verbrauch
Weintyp kraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife 2018 - 2024
Trinktemperatur 10 Grad
Analysewerte
Alkohol 12.5% Vol.
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 89 Punkte