Jülg Spätburgunder » Kammerberg im Sonnenberg « trocken (2.Platz Vinum RW-Preis 2019)

2017

Jülg Spätburgunder » Kammerberg im Sonnenberg « trocken (2.Platz Vinum RW-Preis 2019)

Jülg, Deutschland, 0.75l

37,00

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 49,33/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche
Artikelnummer: DPfJRW0317 Kategorien: , , , Schlüsselworte: , ,
 

Weingut Jülg  | Pfalz

20 ha Rebfläche, Produktion ca. 180.000 Flaschen, davon ca. 40.000 Flaschen Sekt, seit Oktober 2005 bei K&M im Sortiment

Werner und Johannes Jülg

Werner und Johannes Jülg

Unmittelbar am Deutschen Weintor – im schmucken Schweigen-Rechtenbach – liegt das Weingut Jülg der Familie Jülg. Während Karin Jülg die Fäden in der Wohlfühl-Weinstube mit ihrer leckeren Pfälzer Hausmannskost (unbedingt die leckeren Bratkartoffeln probieren) zusammenhält, gilt den Weinen die ganze Aufmerksamkeit von Johannes und Werner Jülg.

Aus der Tradition in die Zukunft

Seit Mitte der 80er Jahre hat Werner Jülg das Weingut kontinuierlich und mit viel Leidenschaft von einem typischen Pfälzer Massenwein-Betrieb in einen Qualitätsbetrieb von individuellem Zuschnitt umgewandelt. Innerhalb von 5 Jahren ist es ihm gelungen, seinen Weinen durch ein kompromissloses Qualitätsmanagement einen eigenen, unverwechselbaren Stil zu geben.

Mein Ding

Dabei rennt er aber nicht jedem Trend hinterher, sondern er macht „sein Ding“. Entscheidend sind nicht die Analysewerte eines Weines, für ihn stehen immer der Geschmack, der Charakter, die Finesse und Persönlichkeit eines Weines im Vordergrund. Sie strahlen eine gelungene Verbindung zwischen Tradition, Frische und klarer Frucht aus und sind trocken ausgebaut. Und trocken bedeutet hier auch trocken, schmeichelnde Restsüße sucht man in seinen Weinen vergebens, da bleibt er seinem Leitspruch treu.

Herkunft

Werner Jülgs Weine stammen fast ausschließlich aus dem Schweigener Sonnenberg, der zum großen Teil auch auf französischer Seite in Wissembourg Rebstöcke beheimatet. Der Schwerpunkt liegt – Rot wie Weiß – eindeutig bei den Burgunderrebsorten, die durch Kraft und Dichte sowie einer erfrischenden Säure eine wunderbare Lebendigkeit aufweisen und so prädestiniert sind für die “Heimatküche” der Jülgs.

Die Zukunft

Sohn Johannes bereichert seit 2011 nach der Ausbildung in der Weinbauschule im schwäbischen Weinsberg und Praktika bei Klaus-Peter Keller (Rheinhessen), Clemens Busch (Mosel), Stodden (Ahr) und Clos de Lambray (Burgund) den Familienbetrieb. Stilistisch will er ganz klar die Herkunft der Südpfalz zeigen und “individuell und genau auf die Weinbergslagen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften eingehen”. 

Schmeckbar ist das in den würzigen, straff-mineralischen Rieslingen und den feinen, frankophil anmutenden Spätburgunder. Die feine Würze und die intensive Kalk-Mineralik vom Schweigener Sonnenberg ist im kompletten Sortiment wieder zuerkennen.

Brief aus Schweigen – Jahrgangsbericht 2015 hier klicken

Anschrift des Weingutes:
Weingut Jülg, Hauptstraße 1, 76889 Schweigen-Rechtenbach

Alle Weine dieses Winzers >>

Jülg Spätburgunder » Kammerberg im Sonnenberg « trocken (2.Platz Vinum RW-Preis 2019)

Herkunft

Vinum Rotweinpreis Jülg Spätburgunder Kammerberg

Vinum Rotweinpreis Jülg 2017 Spätburgunder Kammerberg

Jülg Spätburgunder Kammerberg im Sonnenberg trocken; wer die Begriffe “Kammerberg” und “Spätburgunder” in einem Atemzuge nennt, muss unweigerlich an die großartigen Rotweine aus dieser Renommierlage von Friedrich Becker aus Schweigen-Rechtenbach denken. Der Kammerberg wurde 1971 im Zuge der Flurbereinigung in den Schweigener Sonnenberg integriert. Ursprünglich war der Kammerberg eine Einzellage und befindet sich bereits auf französischem Boden. Es handelt sich um einen stark geneigten Hang mit direkter Südausrichtung. Mit der Gründung des berühmten Klosters im benachbarten Wissembourg im 8. Jahrhundert erstarkte der Weinbau im heutigen Grenzgebiet. Die Weine aus dem Kammerberg avancierten aufgrund ihrer hervorragenden Qualität zu den bevorzugten Gewächsen der Abte und wurden deshalb als “Kammerweine” bezeichnet.

Da die Lage zu 100% auf französischen Staatsgebiet liegt, darf die Bezeichnung Kammerberg nicht auf das Etikett. Fritz Becker verwendete stattdessen das Kürzel K.B. Das Verwaltungsgericht Trier gab ihm nun Recht und erklärte das Kürzel für rechtens. Das Gericht wertete die Kürzel als Fantasiebezeichnung, die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rhl.-Pfalz indes sah in ihr eine Irreführung der Kunden, da für Beckers Weinberg auf Elsäßer Boden einzig die deutsche Lagenbezeichnung  “Schweigen Sonnenberg” zulässig sei. Becker strebt nun eine grenzübergreifende g.U. (garantierte Ursprungsbezeichnung) an. Dann darf auch der Parzellenname in voller Länge auf das Etikett.

Der Boden im Kammerberg besteht aus Kalkmergel und Ton, wobei sich im Untergrund reiner Kalkstein befindet. Aufgrund der intensiven Sonneneinstrahlung erwärmt er sich schnell und hat sich so als ideale Burgunderlage erwiesen. Die Südausrichtung garantiert reife, aber auch sehr feste Tannine, die dem Wein in der Regel ein großes Alterungspotential bescheren.

Jülg Spätburgunder Kammerberg im Sonnenberg KB (= Kammerberg) trocken Pinot Noir Qualitätsoffensive

2015 konnten die Jülgs direkt unterhalb der Beckerschen Rebzeilen im Kammerberg 1ha Fläche erwerben und bepflanzten ihn mit besonders kleinbeerigen Spätburgunderklonen aus Frankreich. Allerdings war das kein einfaches Unterfangen, denn im Untergrund war der Boden so hart, das großes Gerät in Form eines Baggers eingesetzt werden musste, damit man überhaupt pflanzen konnte. 2019 rechnen die Jülgs mit der ersten Ernte.

Das sagt der Falstaff

Dem 29-jährigen Johannes Jülg ist im vorderen Teil dieses Buchs ein Porträt in der Rubrik »Talenteschuppen« gewidmet. Was Jülg junior gemeinsam mit Vater Werner auf Flasche zieht, überzeugte unsere Jury vollauf. Dabei ist es nur wenig erstaunlich, dass am südlichen Ende der Weinstraße exzellente Spätburgunder in der Liste stehen. Dass aus Schweigen-Rechtenbach jedoch ein Chardonnay mit so viel Verve und mineralischem Pfiff kommen kann, das bringt im Südpfälzer Weinwunder eine neue Saite zum Klingen. Mit zum Betrieb gehört die Weinstube Jülg mit eigener Schlachtung.

Die junge Generation überzeugt

Besonders erfreulich zu sehen, dass bei Betrieben, die peu a peu von der nachwachsenden Generation übernommen werden, besonders überzeugende Weine angestellt werden. Ein klares Zeichen, das die Ausbildung immer besser wird und die Individualität der Weine besonders im Fokus steht. Ganz vorne zu finden sind die Weine von Johannes Jülg aus Schweigen-Rechtenbach nahe der französischen Grenze. Seit 2010 ist er zusammen mit Vater Werner federführend. Die Weine sind seither knackig frisch und präzise. Der Holzeinsatz ist dabei immer nur Mittel zum Zweck.

Das Flaggschiff: Jülg Spätburgunder Kammerberg im Sonnenberg KB trocken

Wenn man diesen grandiosen Wein mit nur drei Wörtern charakterisieren dürfte, kämen eigentlich nur die folgenden in Frage:  „elegant, feingliedrig, eindringlich“. Besonders bei diesem Wein merkt man den Einfluss seiner letzten Station im Burgund, der Domaine de Lambrays. Frankophiler geht es kaum bei einem deutschen Spätburgunder.

Der DrunkenMonday-Blog schreibt (über den 2011er Pinot)

Erreicht wurde dieses Ziel, in dem man die kleinbeerigsten und aromatischsten Trauben mittels Handlese Mitte September mit 94° Oechsle und 30 hl/ha erntete. Nach der Spontangärung und 14 Tage auf der Maische wurde der Wein für 18 Monate in 100% neuen Barriques aus französische Eiche ausgebaut. Dabei war und ist der frankophile/burgundische Stil stehts als Vorbild im Kopf des Kellermeisters verankert, ohne aber die Schweigener Heimat zu verleugnen. Und wie das gelungen ist! Die Nase zeigt aktuell seine „erste Blüte“: Alles wirkt ultra-fein und elegant mit Schattenmorellen, etwas Brombeere, einer sehr feinen und eingebundenen Holzwürze, im Hintergrund etwas Marzipan und Kräuter der Provence. Eine Nase zum verlieben – warm, aber trotzdem grazil und feingliedrig.

Großes Pinot Kino! Auch am Gaumen ein Traum von Pinot Noir! Druckvoll und kräftig, aber trotzdem tänzelnd und leicht. Das Holz ist nie dominant und wunderbar integriert. Der 2011 Jülg Pinot Noir ist kein lauter oder pompöser Wein. Er wird getragen von Eleganz und Klasse, der seinen großen (und weitaus teureren) Vorbildern aus dem Burgund in nichts nachsteht.

Memo zum Boden

Kalkmergel

Allgemeine Informationen
Weinart Rotwein
Rebsorte Pinot Noir (Spätburgunder)
Geschmack trocken
Kategorie Qualitätswein
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Jülg
Region Pfalz
Bereich Südliche Weinstraße
Lage Kammerberg
Herkunftsland Deutschland
Verbrauch
Weintyp kraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife 2021 - 2035
Trinktemperatur 16 Grad
Analysewerte
Alkohol 13.5% Vol.
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 93 Punkte
Vinum 18 Punkte

Feine, delikate, kühle Johannisbeere; straff, jugendlich, aber schon viel Spiel und sanfter Druck. Zeit lassen.
VINUM Deutscher Rotweinpreis 2019 (11 | 2019) DE Spätburgunder | Platz: 2