Neu im Sortiment
 

Primitivo »Tuma« IGT Salento (IT-BIO-006)

2021

Primitivo »Tuma« IGT Salento (IT-BIO-006)

Masseria Cuturi, Italien, 0.75l

12,90

17,20 / l

Lieferzeit: sofort lieferbar

Produkt enthält: 0,75 l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche

Vorrätig

17,20 / l

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche

Produkt enthält: 0,75 l

Artikelnummer: IApMCRW0121 Kategorien: , , Schlagwörter: , , ,
 

Primitivo »Tuma« IGT Salento (IT-BIO-006)

Herkunft

Masseria Cuturi ist ein einzigartiges, ca. 300 ha großes Anwesen in Manduria in Apulien (dem Stiefelabsatz von Italien). Die Familie Rossi-Chauvenet hat ein ehrgeiziges Projekt für den Anbau und die Herstellung von Weinen aus hochwertigen biologischen Trauben in Angriff genommen. Sie sollen die einzigartigen Qualitäten der autochthonen Rebsorten von Manduria hervorheben. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts heiratete Tommaso Schiavoni Tarfuri, ein Adliger aus Manduria, die Gräfin Sabini di Altamura, Gioia del Colle, die als Mitgift einige Stecklinge von Primitivo-Trauben mitbrachte. Don Tommaso pflanzte diese Stecklinge, als er die Ländereien der Masseria Cuturi übernahm.

Seitdem ist das Anwesen die Wiege des Primitivo und profitiert von einer beeindruckenden Reihe natürlicher Ressourcen, die einen feinen Ausdruck des Terroirs begünstigen. Das heiße Mittelmeerklima, die anhaltende Sonneneinstrahlung und die gelegentlichen Meeresbrisen schaffen ein nahezu perfektes Umfeld für den Weinbau. Die außergewöhnlichen Böden bestehen aus Kreidekalk unter Schichten von eisenhaltigen quartären Ablagerungen. Dies ist auch der Grund, dass der hier angebaute Primitivo früher reifen als andere apulische Rotweintrauben.

Neuer Input aus Venetien

Heute sind unter der Leitung der Familie Rossi-Chauvenet, die auch in Venetien einen ausgezeichnetetn Amarone vinifizieren, fast 40 ha mit Primitivo, Negramaro und Fiano bepflanzt. Neben ihrem Engagement für höchste Qualität in der Landwirtschaft schützt die Familie weiterhin fünfhundert Jahre alte Olivenbäume, kümmert sich um Wälder und antike archäologische Stätten, die aus der Zeit um 300 v. Chr. stammen, und bewahrt landwirtschaftliche Strukturen, die zwischen dem späten 17. und den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts errichtet wurden.

Die Conca d’oro , deren Ortsname sich von der Fruchtbarkeit ihrer Böden ableitet, war ein einzelnes Grundstück von 100 Hektar. Es erstreckt  sich zwischen der Masseria und dem Meer. Der derzeitige Weinberg umfasst etwa 40 Hektar und ist dank der in den Böden enthaltenen organischen Substanz und des dort fließenden Wassers des Flusses Chidro besonders fruchtbar.

Dieser Wein ist Don Tommaso Schiavoni gewidmet, einem Adligen, der als Erster eine Barbatelle (veredelte Weinrebe) des Primitivo di Manduria in dem als Conca D’Or der Masseria Cuturi bekannten Land gepflanzt hat. Primitivo und die Rebsorte Zinfandel sind eigentlich Klone einer kroatischen Traube namens Crljenak . Die Begriffe „Klon“, „Klonsorte“ und „Klonen“ bedeuten nicht im Labor durchgeführte genetische Mutationen, wenn sie auf Rebsorten angewendet werden. Ein Traubenklon ist eine genetische Variation, die natürlich und zufällig auftreten kann. Dies kann vom Züchter gefördert werden, indem er die zu vermehrenden Pflanzen auswählt. In Italien findet man häufig Klone, die seit mehreren tausend Jahren von ihrem Ursprungsort getrennt und autochthon geworden sind – eine einzigartige Rebsorte für den Ort, an dem sie wachsen.

Vinifizierung Masseria Cuturi Primitivo Tuma

Masseria Cuturi Primitivo Tuma 2022

Masseria Cuturi Primitivo Tuma 2022

Wir bearbeiten das Land von Hand und verwenden ausschließlich biologisch angebaute Trauben , ohne den Einsatz von Pestiziden , Fungiziden, Herbiziden, Chemikalien oder synthetischen Düngemitteln. Wir betrachten die spontanen Essenzen, die im Weinberg wachsen, als Reichtum und helfen dem Boden, sich mit Sauerstoff zu versorgen und sich selbst zu ernähren. Gründüngung in Form von Ackerbohnen oder Gräsern zwischen den Reihen ist eine Methode. Diese werden dann im Frühjahr vergraben. Die Weinbereitung der besten Trauben findet in der Masseria statt. Diese liegt nur wenige Schritte von den Weinbergen entfernt, aus denen sie hervorgegangen sind. Diese Nähe ermöglicht es uns, die Reifungskurve jedes einzelnen Partikels zeitnah und präzise zu verfolgen . Der Keller besteht aus kleinen Tanks, um die Mikrovinifizierung jeder einzelnen Parzelle zu ermöglichen.

Erziehungssystem: Spallier mit Guyot-Schnitt, nur wenige Hundert Meter vom Ionischen Meer entfernt wachsen die Primitivoreben, das Terroir besteht aus Lehm mit Kalkstein und Sand. Die Rebstöcke stehen in etwa 50 Meter Höhe in einer Pflanzdichte von 4500 Stöcken pro Hektar. Ausschließlich per Hand und zum perfekten Reifezeitpunkt Mitte September geerntete Trauben, streng selektioniert schon im Weinberg. Alkoholische Gärung: Mazeration in temperaturkontrollierten Stahltanks bei 22–28 °C, die malolaktische Gärung findet in denselben Bottichen statt. Reife für 3 Monate in Stahltanks. Die produzierte Gesamtmenge beläuft sich auf gerade einmal 28.000 Flaschen.

Memo zur Speise

Herzhafte Gerichte, geschmortes und gebratenes Fleisch, halbgereifter Käse sowie würzige und mit Kräutern gewürzte Speisen.

Memo zur Degustation

Tiefes Rubinrot mit hellen rubinroten Rändern. In der Nase feine, dunkle Beerenfrucht nach Brombeeren und Gewürzen. Auf der Zunge offenbart der Wein Noten von schwarzen Früchten und süßem Lakritz. Der Abgang ist am Gaumen frisch und saftig.

Memo zum Boden

Lehm und Kalkstein

Masseria Cuturi  | Apulien | Salento | Mandurien

Biozertifizierter Betrieb | 40 ha Rebfläche | Produktion ca. 80.000 Flaschen |  Erstkontakt 2023 | seit Januar 2024 bei K&M im Sortiment | 

Masseria Cuturi

Masseria Cuturi 1881 – die Wiege des Primitivo

Masseria Cuturi – die Wiege des Primitivo di Manduria

Masseria Cuturi ist ein exklusiver Besitz von 300 Hektar in Manduria, bestehend aus 40 Hektar Weinbergen, 500 hundertjährigen Olivenbäumen, Wäldern und einer exklusiven Mischung aus antiken archäologischen Überresten und einer eleganten Masseria, die zwischen dem späten 1700 und dem frühen 1800 erbaut wurde.

Damals wurden die ersten Weinreben für den Primitivo gepflanzt. Noch heute produziert das Familienunternehmen Masseria Cuturi biologischen Wein.

Die ersten Eindrücke, wenn Sie die Masseria Cuturi zum ersten Mal besuchen. Ein perfekter Ort, an dem sich Geschichte, Kultur und Klima in einem herrlichen Gebiet vereinen. Ein einzigartiges Land aus zarten Meeresbrisen, Stille und menschlicher Arbeit. Die Trauben wachsen kräftig, reichhaltig und blumig. Lange Zeit betrachteten die Menschen in diesem Gebiet den Wein als Nahrungsmittel, und der Primitivo war das erste Brot des Bodens.

Eine Masseria ist ein Bauernhof, ein Haus und eine Unterkunft. Es ist ein Ort, an dem alles beginnt und endet. Seit 1880, als der erste Stein gesetzt wurde, war die Weintraube natürlich dazu bestimmt, ein Teil davon zu sein. Das Zusammentreffen der antiken menschlichen Ressourcen: Architektur und Landwirtschaft.

1880 – Der erste Weinstock wurde gepflanzt

Im Jahr 1881 heiratete Tommaso Schiavoni Tafuri, ein reicher Landbesitzer aus Manduria, einer wohlhabenden Stadt im Salento (Apulien) , die Gräfin Sabini aus Altamura. Die Adlige brachte veredelte Primitivo- Stecklinge als Mitgift mit, die in „Cuturi“ in der fruchtbaren Conca D’Oro gepflanzt wurden.

Hier wurden die ersten Setzlinge des Primitivo geboren, dessen Wein alkoholischer und vollmundiger war als andere apulische Weine, ein wahrer Nektar der Götter. Der Name Primitivo beruht durch die frühere Reifung dieser Sorte im Vergleich zu den anderen.

Die Weinbauerweiterung im späten 19. Jahrhundert umfasste etwa 100 Hektar Rebstöcke, die die Gemeinschaft mit großem Respekt und Hingabe bewirtschaftete. Masseria Cuturi strebte stets nach Exzellenz, auch bei der Anwendung neuer Technologien, und erhielt bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts zahlreiche Auszeichnungen, die in die Weinbaugeschichte Mandurias eingingen.

2007 – die Wiedergeburt der Masseria

Masseria Cuturi ist ein altes apulisches Weingut, das sich heute in den Händen der venezianischen Winzerin Camilla Rossi Chauvenet befindet, deren Familie auch Massimago gehört, das für seine spitzen Amarone bekannt ist. Die Familie erwarb Cuturi im Jahr 2007. Als wir dort ankamen, verfügte die Masseria über keinen Weinberg mehr.

Sie investierte viel in das Weingut, um die Qualität zu verbessern. Die Familie beschloss, das Prestige und den Ruhm der Vergangenheit durch einen beharrlichen Wachstumskurs wiederherzustellen.

Heute sind die Weinberge 40 Hektar groß, verglichen mit den ursprünglichen 100 Hektar deutlich weniger. Kellermeister Valentino Ciarla produziert Weine, die raffiniert, frisch und saftig sind und genau die richtige Tiefe haben. Cuturi ist kein Großproduzent, sondern eine Familienkellerei mit einem einzigen Weingut, das sich der Qualitätsproduktion und dem ökologischen Gleichgewicht verschrieben hat. Wir respektieren unser Territorium mit biologischem Anbau und streben danach, die beste Qualität unserer Trauben zu erreichen. Wir arbeiten weltweit mit ausgewählten Partnern zusammen, die den Menschen hinter dem Etikett suchen und die Arbeit und Träume der Menschen mit einer Flasche Wein teilen möchten. Ganz klar war und ist das Ziel Qualität statt Quantität zu produzieren

Anschrift des Weingutes:

Strada Provinciale 137 | I-74024 Manduria (TA) |

Erstinverkehrbringer: K&M Gutsweine GbR

Alle Weine dieses Winzers >>
Allgemeine Informationen
Weinart Rotwein
Rebsorte Primitivo
Geschmack trocken
Kategorie IGT
Erzeugung ökologisch
Verschluss Kunststoff
Herkunft
Weingut Masseria Cuturi
Region Apulien
Herkunftsland Italien
Verbrauch
Weintyp fruchtig, mittelkräftig, frisch, trocken
Trinkreife 2023 - 2027
Trinktemperatur 16 Grad
Analysewerte
Alkohol 14,5% Vol.
Restzucker 1,6 g/l
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 87 Punkte