Bernard Defaix Chablis 1er Cru » Côte de Lechet «

2018

Bernard Defaix Chablis 1er Cru » Côte de Lechet «

Bernard Defaix, Frankreich, 0.75l

25,50

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 34,00/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche

Didier Defaix besitzt ca. 8 ha Reben im Premier Cru “Côte de Lechet”, einem der besten und gefragtesten 1er Crus des Chablis. Strohgelbe Farbe. Die Nase erinnert an Zitrusfrüchte, frisches Kernobst und auch floralen Noten. Am Gaumen ist er reichhaltig und gut strukturiert. Die mineralischen Eigenschaften in der Nase werden durch eine ausgeprägte Mineralität bestätigt. Die Säure ist gut positioniert, sie wirkt unterstützend. Wunderbare Dichte und Länge, gegen End erschmecken wir Aromen von Grapefruit und frischem Obst. Insgesamt ist dies ein ausgezeichneter 1er Chablis, der die Bezeichnung perfekt repräsentiert. “Dieser Premier Cru ist die perfekte Illustration der Mineralität in Chablis. Feuerstein und Salzigkeit sind das Spiegelbild eines Bodens voller Steine und Fossilien.” – Didier Defaix, Winzer.

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche
Artikelnummer: FBuDeWW0318 Kategorien: , , , Schlüsselwort:
 

Domaine Bernard Defaix  | Burgund | Chablis

Bernard Defaix

Didier Defaix & Helene Jaeger-Defaix

Die Stadt Chablis liegt im Niederburgund, leicht westlich und etwa auf halber Strecke von Beaune nach Reims (Champagne). Die Weine zählten bereits im hohen Mittelalter zu den Besten Frankreichs. Im 19. Jahrhundert gingen sie als Wein für gekrönte Häupter in die Geschichte ein.

Die Böden aus Kreide, Kalkmergelschotter und Muschelkalk bieten der Chardonnay-Rebe erstklassige Bedingungen. Ein Problem dieser bereits recht kühlen Region ist der Frost. Aber durch die Klimaerwärmung kommt die Weinwirtschaft hier wieder besser in Schwung.

Die großen Chablis von erstklassigem Terroir sind aber auch durch die akribische und engagierte Arbeit vieler Winzer wie die der Domaine Bernard Defaix auf breiter Front klar besser geworden, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Neben den Basis-Chablis zeigen auch die Crus mehr Schliff und Eleganz sowie grössere Reinheit der Aromen. Die kalkreichen Böden lassen wunderbar mineralische Weißweine entstehen, die in keinem ambitionierten Keller fehlen sollten.

Spitzenwinzer – eine der großen Domainen des Chablis

Didier und Silvain Defaixs Weine vom 27 ha großen Weingut beobachteten wir viele Jahre während offizieller Veranstaltungen wie die im zweijährigen Rhythmus stattfindenden Messe Grands Jours de Bourgogne oder bei privaten Besuchen vor Ort.

Mit dem Jahrgang 2012 ist nun auch die Umstellung zum biologisch arbeitenden Betrieb abgeschlossen. Während all der Jahre hat man Jahr für Jahr eine qualitative Steigerung bemerkt. Didier Defaix wird sich sicherlich mit dem Status Quo nicht begnügen, dazu ist er viel zu sehr Vollblutwinzer.

Immer wieder beeindruckten uns die Weine: Frische, messerscharfe Mineralität, wunderbare Balance, Ausgewogenheit, Kühle, Trinkanimation und dezente Frucht. Chablis vom Feinsten, Weine voller Charakter und Spannung, die sicherlich zu den besten und charaktervollsten des gesamten Gebietes gezählt werden dürfen.

Während man an der Cote d’Or (Meursault, Puligny Montrachet) etc. Premier Crus zu diesem Preis lange suchen muss, liegen die Preise für das Gros der Premier Crus aus Chablis seit Jahren stabil zwischen 15-20 €. Eine Alternative mit unverwechselbarem Charakter.

Anschrift des Winzers:
Domaine Bernard Defaix, Milly, 17 rue du château, 89800 CHABLIS – France

Alle Weine dieses Winzers >>

Bernard Defaix Chablis 1er Cru » Côte de Lechet «

Herkunft

Der Name des Defaix Chablis 1er Côte de Lechet vom linken Serein-Ufer wurde früher „Côte de l’Chet“ ausgesprochen. 1429 findet man den Ausdruck „En Léché“, daraus wurde nach Aussagen von Landvermessern und Notaren über die Jahrhunderte „la cheë“, „léché“, „le ché“ und wurde 1610 durch den Namen „grandes côtes de Milly“ ersetzt. Vielleicht gibt es hier eine Verbindung zum Wort „lâcher“ vom Lateinischen LAXICARE, LAXARE, im Sinne von aufgeben, verlassen. Wurde dieser Hang vielleicht also für eine gewisse Zeit aufgegeben? Eine Lage in der Gemeinde Chichée heißt „Côte Lâche“, was die Vermutung bestätigen würde.

Aber „Côte de Léchet“ könnte auch seinen Ursprung im Wort „laîche“ vom prelateinschen LISCA haben, dem Namen einer Pflanze, die an feuchten Orten wuchs. Die Talmulde hätte dann also dem Hang seinen Namen gegeben.
Eine andere Hypothese: Im Altfranzösischen bedeutet das Wort „lèche“ eine dünne Scheibe Brot, aus dem später „lichette“ – Stückchen – wurde. In einigen Jahren brachten die Weinberge nach Frost, Rebschnitt, Hagel oder Schädlingen so wenig Ertrag, dass kein Stückchen mehr an diesen Hängen blieb.

Bernard Defaix Chablis 1er Cru » Côte de Lechet «Die Lage »Côte de Léchet« gehört sicherlich zu den gefragtesten aller Premier Cru Lagen im Chablis. Im Mittelalter wurde sie als “Grand Cru Lage” eingestuft. Die Böden sind kimmeridianischer Mergel und die steilen (38˚ Steigung), nach Südosten ausgerichteten Hänge haben den Vorteil, dass sie nur die Morgensonne einfangen. Dies bedeutet einen langsameren Reifeprozess der Trauben.

Didier Defaix bewirtschaftet 8 Hektar dieses Premier Cru an den Hängen des Dorfes Milly und am rechten Ufer des Flusses Serein. Damit sind sie die größten Besitzer dieser Cru. “Als einige der Parzellen bepflanzt wurden, fanden wir beeindruckende Fossilien von Exogyra virgula, die perfekt erhalten waren”. Der bemerkenswerte steinige und sonnige Boden ist in diesem kraftvollen und komplexen Wein eingefangen. Der Côte de Lechet ist in der Tat einer der Premiers Crus mit dem außergewöhnlichsten Alterungspotential.

“The quality of the Defaix wines now puts the domaine among the top 10 in Chablis.” Allen Meadows, Burghound.com, issue 40

 

 

Vinifikation Defaix Chablis 1er Cru Côte de Lechet

2018, der unerwartete Jahrgang, auf den wir alle gewartet haben…..- 12. Oktober 2018

Nach einem beunruhigenden Saisonstart bis Mitte Juni kam das schöne Wetter schließlich den ganzen Sommer über heiß und trocken zurück. Es war sehr positiv, da wir keine Probleme mit Mehltau und Oïdium hatten. (im Gegensatz zu Südfrankreich, das in diesem Jahr viel feuchter war). Aber auch ein trockenes Jahr hat das Risiko nur eine eine sehr geringe Saftausbeute wie 2017 oder 2003 zu erzielen.  Schließlich war diese Ernte 2018 in jeder Hinsicht fantastisch. Eine hervorragende Qualität mit relativ weichen Weinen, aber mit guten Säurewerten auf unseren Parzellen.

Die Trauben waren in einem perfekten, physiologisch reifen Zustand. So musste auch wenig am Stock aussortiert werden. Die Erträge waren sehr gut, die aber aus unserer Sicht vernünftig bleiben, um eine gute Qualität zu erreichen.  Wir haben die Ernte am  5. September 2018 in Chablis für jeweils 6 und 10 Tage begonnen. Am 15. September war alles gelesen. Die alkoholischen Gärungen begannen sehr schnell und waren eher turbulent, wahrscheinlich wegen einer großen Hefepopulation auf den Schalen (kein Regen) und den Sommertemperaturen. Die Gärung ist jetzt fast vollständig abgeschlossen und die Weinbereitung läuft weiter.

2. Oktober 2019 – Ausblick auf den Jahrgang 2019: Eine sehr schöne Ernte trotz der Trockenheit.

Im Chablis wurde vom 12. bis 19. September geerntet. Schnelle Ernte bei herrlichem Sonnenschein und geringerem Volumen im Vergleich zu 2018. Höhepunkt im Jahr 2019 bleibt die starke Dürre, die natürlich zu einem mehr oder weniger starken Rückgang der Erträge geführt hat. Am Ende liegen die Volumina unter einem schwachen, aber korrekten Durchschnitt. Die Qualität ist wunderschön: ein perfekter  Zustand; ein großer Alkoholanteil mit einem hohen Säuregehalt, der sowohl für die Weißweine als auch für die Rotweine (aus Rully) ein hervorragendes Gleichgewicht bietet. Nach einem schnellen Start hat sich die alkoholische Gärung beruhigt und findet regelmäßig statt.

Memo zur Speise

Zu Fisch oder Geflügel, zu weißer Butter oder Rahmsaucen.

Memo zur Degustation

Didier Defaix besitzt ca. 8 ha Reben im Premier Cru "Côte de Lechet", einem der besten und gefragtesten 1er Crus des Chablis. Strohgelbe Farbe. Die Nase erinnert an Zitrusfrüchte, frisches Kernobst und auch floralen Noten. Am Gaumen ist er reichhaltig und gut strukturiert. Die mineralischen Eigenschaften in der Nase werden durch eine ausgeprägte Mineralität bestätigt. Die Säure ist gut positioniert, sie wirkt unterstützend. Wunderbare Dichte und Länge, gegen End erschmecken wir Aromen von Grapefruit und frischem Obst. Insgesamt ist dies ein ausgezeichneter 1er Chablis, der die Bezeichnung perfekt repräsentiert. "Dieser Premier Cru ist die perfekte Illustration der Mineralität in Chablis. Feuerstein und Salzigkeit sind das Spiegelbild eines Bodens voller Steine und Fossilien." - Didier Defaix, Winzer.

Memo zum Boden

Kreide, Kalkmergelschotter, Muschelkalk, Kimmeridge-Kalk.

Allgemeine Informationen
Weinart Weißwein
Rebsorte Chardonnay
Geschmack trocken
Kategorie A.C.
Erzeugung konventionell
Verschluss Naturkork
Herkunft
Weingut Bernard Defaix
Region Burgund
Bereich Chablis Premier Cru
Lage Cote de Lechet
Herkunftsland Frankreich
Verbrauch
Weintyp kraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife 2022 - 2030
Trinktemperatur 10 Grad
Analysewerte
Alkohol 13% Vol.
Allergiker-Info enthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte 89 Punkte
Guide Hachette Punkte

Chablis 1er cru Cote de Lechet**: The wines of the left bank of the river are particularly interesting on vintage 2017, just like this excellent Côte de Lechet which benefited from a mixt maturing (tank and barrel). The nose opens on a fine mineral freshness. More expressive, the mouth is well built, straight, balanced between fresh fruit and an acidity that brings length and dynamism. 2022-2030