Chablis 1er Cru »Côte de Lechet«

2020

Chablis 1er Cru »Côte de Lechet«

Bernard Defaix, Frankreich, 0.75l

29,90

Lieferzeit: sofort lieferbar

Grundpreis: 39,87/l

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche

Didier Defaix besitzt ca. 8 ha Reben im Premier Cru “Côte de Lechet”, einem der besten und gefragtesten 1er Crus des Chablis. Die bemerkenswerten steinigen und sonnigen Böden der Weinberge werden in diesem kraftvollen und komplexen Wein eingefangen. Er blüht mit zunehmendem Alter auf und bringt mineralische Aromen zum Ausdruck, die an Feuerstein erinnern. Strohgelbe Farbe. Die Nase erinnert an Zitrusfrüchte, frisches Kernobst und auch floralen Noten blitzen auf. Am Gaumen zeigt er sich voll und geschmackvoll, aber mit einem festen Rückgrat an Säure und guter Struktur. Die Côte de Lechet ist einer der Premier Crus des Chablisianischen Weinbergs mit dem außergewöhnlichsten Alterungspotential. Wunderbare Dichte und Länge, gegen Ende schmecken wir Aromen von Grapefruit und frischem Obst. Insgesamt ist dies ein ausgezeichneter 1er Chablis, der die Bezeichnung perfekt repräsentiert. “Dieser Premier Cru ist die perfekte Illustration der Mineralität in Chablis. Feuerstein und Salzigkeit sind das Spiegelbild eines Bodens voller Steine und Fossilien.” – Didier Defaix, Winzer. Ein für uns erstklassiger, beispielhafter Cru von unglaublicher Ausgewogenheit und Präzision. Ein wunderschöner Wein, der jedes Gericht verfeinert, probieren Sie ihn zu Fischgerichten, auch in reichhaltigen Saucen, Geflügel, Risotto…

Vorrätig

Lieferzeit: sofort lieferbar

Ab einer Bestellmenge von 6 Flaschen erhalten Sie einen Rabatt von 1,00€/Flasche
Artikelnummer: FBuDeWW0320 Kategorien: , , , Schlagwörter: ,
 

Chablis 1er Cru »Côte de Lechet«

Herkunft

Der Name unseres Bernard Defaix Chablis 1er Cru Côte de Lechet vom linken Serein-Ufer wurde früher „Côte de l’Chet“ ausgesprochen. 1429 findet man den Ausdruck „En Léché“, daraus wurde nach Aussagen von Landvermessern und Notaren über die Jahrhunderte „la cheë“, „léché“, „le ché“ und wurde 1610 durch den Namen „grandes côtes de Milly“ ersetzt. Vielleicht gibt es hier eine Verbindung zum Wort „lâcher“ vom Lateinischen LAXICARE, LAXARE, im Sinne von aufgeben, verlassen. Wurde dieser Hang vielleicht also für eine gewisse Zeit aufgegeben? Eine Lage in der Gemeinde Chichée heißt „Côte Lâche“, was die Vermutung bestätigen würde.

Aber „Côte de Léchet“ könnte auch seinen Ursprung im Wort „laîche“ vom prelateinschen LISCA haben, dem Namen einer Pflanze, die an feuchten Orten wuchs. Die Talmulde hätte dann also dem Hang seinen Namen gegeben. Eine andere Hypothese: Im Altfranzösischen bedeutet das Wort „lèche“ eine dünne Scheibe Brot, aus dem später „lichette“ – Stückchen – wurde. In einigen Jahren brachten die Weinberge nach Frost, Rebschnitt, Hagel oder Schädlingen so wenig Ertrag, dass kein Stückchen mehr an diesen Hängen blieb.

Chablis 1er Cru »Côte de Lechet«Die Lage »Côte de Léchet« gehört sicherlich zu den gefragtesten aller Premier Cru Lagen im Chablis. Im Mittelalter wurde sie als “Grand Cru Lage” eingestuft. Die Böden sind kimmeridianischer Mergel und die steilen (38˚ Steigung), nach Südosten ausgerichteten Hänge haben den Vorteil, dass sie nur die Morgensonne einfangen. Dies bedeutet einen langsameren Reifeprozess der Trauben.

Fast schon eine Monopol-Lage

Didier Defaix bewirtschaftet 8 Hektar dieses Premier Cru an den Hängen des Dorfes Milly und am rechten Ufer des Flusses Serein. Damit sind sie die größten Besitzer dieser Cru. “Als einige der Parzellen bepflanzt wurden, fanden wir beeindruckende Fossilien von Exogyra virgula, die perfekt erhalten waren”. Der bemerkenswerte steinige und sonnige Boden ist in diesem kraftvollen und komplexen Wein eingefangen. Der Côte de Lechet ist in der Tat einer der Premiers Crus mit dem außergewöhnlichsten Alterungspotential.

“The quality of the Defaix wines now puts the domaine among the top 10 in Chablis.” Allen Meadows, Burghound.com, issue 40

Jahrgang 2020 – ein friedliches Jahr zumindest im Weinberg

Nach einem milden und feuchten Winter kam der Austrieb früh. Dann hat sich die Rebe schnell verändert. Jeder erinnert sich an die hervorragenden Wetterbedingungen, die wir während der ersten Pandemie-Ausgangssperre (von Mitte März bis Mitte Mai in Frankreich) hatten. In den ersten Apriltagen kam es zu einer kurzen Frostperiode mit Temperaturen um -2°C/-3°C. Zum Glück war die Luft sehr trocken, so dass das Risiko gering blieb. Wir mussten keine Schutzsysteme einsetzen und es gab keine Schäden im Weinberg.

Die Reben wuchsen während der gesamten Saison sehr regelmäßig und schnell. Die Regenfälle kamen jedes Mal zum richtigen Zeitpunkt, gefolgt von Schönwetterperioden. Und die üblichen Krankheiten (Mildiou und Oïdium) blieben aus. Die perfekte Saison!

Ende Juli haben leider zwei sehr warme Tage (über 40°C) im Chablis erhebliche Schäden angerichtet und die Trauben hatten einen Sonnenbrand. In Rully (Domaine Jaeger-Defaix) hat sich der Chardonnay recht gut gehalten, während der Pinot sehr unter der Trockenheit gelitten hat und Probleme mit verwelkten Beeren hatte.

Kleine Ernte – kaum Menge

Was die Menge betrifft, so sind wir von einer guten (sogar sehr guten) Ernte zu einer durchschnittlichen übergegangen. Die jungen Rebstöcke litten besonders unter der Trockenheit und der kräftigen Sone, während die alten, tief verwurzelten Rebstöcke sehr gut abschnitten.

Wie im Hinblick auf den Blütezeitpunkt und die gesamte Saison erwartet, hatten wir eine unglaublich frühe Ernte in Rully (Domaine Jaeger-Defaix), wo wir am 24. August begonnen und am 28. August die Ernte beendet haben. In Chablis haben wir vom 1. bis 8. September geerntet. Zwischen den beiden Gebieten besteht ein größerer Unterschied als üblich. In Chablis hat der Regen in der 3. Augustwoche dazu beigetragen, die Situation wieder ins Gleichgewicht zu bringen und den Reifezeitpunkt ein wenig zu verschieben. Wie im letzten Jahr begann die Gärung sehr schnell und verlief ohne Probleme…

Qualitativ gesehen hat der Jahrgang 2020 einen Stil, der dem des Jahrgangs 2019 sehr ähnlich ist, ein ausgezeichnetes Säure-Alkohol-Gleichgewicht, eine sehr gute Textur, Struktur und sicherlich ein großes Alterungspotenzial. Bei den Rotweinen sorgt die herausragende Reife für eine etwas höhere Konzentration als üblich, wobei eine gute Ausgewogenheit erhalten bleibt.

Vinifikation Bernard Defaix Chablis 1er Cru Côte de Lechet

Die Trauben waren in einem perfekten, physiologisch reifen Zustand. So musste auch wenig am Stock aussortiert werden. Die Erträge waren sehr gut, die aber aus unserer Sicht vernünftig bleiben, um eine gute Qualität zu erreichen. Nach der Lese wurde schonend gepresst. Die alkoholischen Gärung in gebrauchten (2-3% sind neu) Eichenfässern für 20% des Weins und in Edelstahltanks für die restlichen 80% begannen sehr schnell und waren eher turbulent, wahrscheinlich wegen einer großen Hefepopulation auf den Schalen (kein Regen) und den Sommertemperaturen. Der Wein bleibt mehrere Monate auf der Feinhefe und wird dann vor der Schönung und Abfüllung in Flaschen verschnitten.

Die bemerkenswerten steinigen und sonnigen Böden der Weinberge werden in diesem kraftvollen und komplexen Wein eingefangen. Er blüht mit zunehmendem Alter auf und bringt mineralische Aromen zum Ausdruck, die an Feuerstein erinnern. Der Wein ist voll und geschmackvoll, aber mit einem festen Rückgrat an Säure. Die Côte de Lechet ist einer der Premier Crus des Chablisianischen Weinbergs mit dem außergewöhnlichsten Alterungspotential. Ein wunderschöner Wein, der jedes Gericht verfeinert, probieren Sie ihn zu Fischgerichten, auch in reichhaltigen Saucen, Geflügel, Risotto.

Memo zur Speise

Stéphane Gass, Sommelier des Jahres 2011 aus der Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach empfiehlt frische Austern, die er „selbst öffnet“ – darauf legt er großen Wert.

Foodpairing mit Käse: Chaource, weil die weiche und seidige Textur und der reiche Geschmack dieses Käses gut zu einem milden, säuerlichen Weißwein passt.

Memo zur Degustation

Didier Defaix besitzt ca. 8 ha Reben im Premier Cru "Côte de Lechet", einem der besten und gefragtesten 1er Crus des Chablis. Die bemerkenswerten steinigen und sonnigen Böden der Weinberge werden in diesem kraftvollen und komplexen Wein eingefangen. Er blüht mit zunehmendem Alter auf und bringt mineralische Aromen zum Ausdruck, die an Feuerstein erinnern. Strohgelbe Farbe. Die Nase erinnert an Zitrusfrüchte, frisches Kernobst und auch floralen Noten blitzen auf. Am Gaumen zeigt er sich voll und geschmackvoll, aber mit einem festen Rückgrat an Säure und guter Struktur. Die Côte de Lechet ist einer der Premier Crus des Chablisianischen Weinbergs mit dem außergewöhnlichsten Alterungspotential. Wunderbare Dichte und Länge, gegen Ende schmecken wir Aromen von Grapefruit und frischem Obst. Insgesamt ist dies ein ausgezeichneter 1er Chablis, der die Bezeichnung perfekt repräsentiert. "Dieser Premier Cru ist die perfekte Illustration der Mineralität in Chablis. Feuerstein und Salzigkeit sind das Spiegelbild eines Bodens voller Steine und Fossilien." - Didier Defaix, Winzer. Ein für uns erstklassiger, beispielhafter Cru von unglaublicher Ausgewogenheit und Präzision. Ein wunderschöner Wein, der jedes Gericht verfeinert, probieren Sie ihn zu Fischgerichten, auch in reichhaltigen Saucen, Geflügel, Risotto...

Memo zum Boden

Kreide, Kalkmergelschotter, Muschelkalk, Kimmeridge-Kalk.

Domaine Bernard Defaix  | Burgund | Chablis

27 Hektar Rebfläche in Chablis Premier Cru (Côte de Lechet, Vaillons and Lys), Chablis und Petit Chablis | Gesamtproduktion ca. 250.000 Flaschen | Ökologisch arbeitend | ab Jahrgang 2020 wieder biozertifiziert* | Erstkontakt 2011 | seit August 2014 bei K&M im Sortiment.

*Die Weinberge sind seit dem Jahrgang 2020 wieder biozertifiziert, allerdings verzichten Didier und Helene auf das Biolabel auf der Flasche, so das wir die Weine nicht als “Bio-Wein” anbieten dürfen. 

Die Stadt Chablis liegt im Niederburgund, leicht westlich und etwa auf halber Strecke von Beaune nach Reims (Champagne). Die Weine zählten bereits im hohen Mittelalter zu den besten Frankreichs. Im 19. Jahrhundert gingen sie als Wein für gekrönte Häupter in die Geschichte ein.

Terroir

Die Böden aus Kreide, Kalkmergelschotter und Muschelkalk bieten der Chardonnay-Rebe erstklassige Bedingungen. Ein Problem dieser bereits recht kühlen Region ist der Frost. Aber durch die Klimaerwärmung kommt die Weinwirtschaft hier wieder besser in Schwung.

Die großen Chablis von erstklassigem Terroir sind aber auch durch die akribische und engagierte Arbeit vieler Winzer wie die der Domaine Bernard Defaix auf breiter Front klar besser geworden, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Neben den Basis-Chablis zeigen auch die Crus mehr Schliff und Eleganz sowie größere Reinheit der Aromen. Die kalkreichen Böden lassen wunderbar mineralische Weißweine entstehen, die in keinem ambitionierten Keller fehlen sollten.

Bernard Defaix – Spitzenwinzer und eine der großen Domainen des Chablis

Didier und Silvain Defaixs Weine vom 27 ha großen Weingut beobachteten wir viele Jahre während offizieller Veranstaltungen wie die im zweijährigen Rhythmus stattfindenden Messe Grands Jours de Bourgogne oder bei privaten Besuchen vor Ort.

Helene Jaeger-Defaix im März 2020 bei unserem Besuch am Weingut

Etwas nördlich des gleichnamigen Dorfes Chablis gelegen, verfügen die Brüder Defaix über einige der bestgelegenen Weinberge in der gesamten Region, und ihre Bemühungen, dem Boden das Beste zu entlocken, sind unglaublich. Dies schlägt sich direkt in den Weinen nieder, die kraftvoll, strukturreich und entwicklungsfähig sind. Zertifiziert biologisch und mit biologisch-dynamischen Einflüssen, die sanfte, fürsorgliche Herangehensweise der Defaix-Jungs machen ihre Weine zu Vorzeigebeispielen dafür, warum Chablis so besonders ist.

Mit dem Jahrgang 2012 ist nun auch die Umstellung zum biologisch arbeitenden Betrieb abgeschlossen. Während all der Jahre hat man Jahr für Jahr eine qualitative Steigerung bemerkt. Didier Defaix wird sich sicherlich mit dem Status Quo nicht begnügen, dazu ist er viel zu sehr Vollblutwinzer. Mit der Ernte 2016 verloren Sie Ihre Biozertifizierung, sie mussten im Weinberg intervenieren, sonst wäre die komplette Ernte verloren gegangen. Ab dem Jahrgang 2019 sind sie nach 3-jähriger Wartezeit nun wieder bio-zertifiziert.

Immer wieder beeindruckten uns die Weine. Frische, messerscharfe Mineralität, wunderbare Balance, Ausgewogenheit, Kühle, Trinkanimation und dezente Frucht. Chablis vom Feinsten, Weine voller Charakter und Spannung, die sicherlich zu den besten und charaktervollsten des gesamten Gebietes gezählt werden dürfen.

Während man an der Cote d’Or (Meursault, Puligny Montrachet) etc. Premier Crus zu diesem Preis lange suchen muss, liegen die Preise für das Gros der Premier Crus aus Chablis seit Jahren stabil zwischen 15-20 €. Eine Alternative mit unverwechselbarem Charakter.

Medien & Presse

“Brilliant winemaking, brilliant wines.” 3 Star Rating (the highest rating awarded to only 9 Chablis producers). A Guide To The Wines of Chablis, Austen Biss (UK)

“The improvement at this estate has been nothing short of phenomenal and as the scores and individual wine reviews suggest, this is a flat out spectacular group of wines and in both vintages. Chablis fans should add the Defaix brothers to their short list of rising stars.” Allen Meadows, Burghound, Issue 24

“I agree with Defaix’ (positive) take on the 2009 vintage, at least for his wines as they are among the very best in the region. His ‘08s are also terrific and while I’ve noted this before, it bears repeating. The quality of the Defaix wines now puts the domaine among the top 10 in Chablis.” Allen Meadows, Burghound, Issue 40.

Sylvain und Didier Defaix betreiben ein Weingut, das unbestritten zu den Top 10 in Chablis gehört… und trotzdem sind die Weine absolut erschwinglich! Allen Meadows, der Burghound

Anschrift des Weingutes:

Domaine Bernard Defaix | Milly | 17 rue du château | 89800 Chablis | Frankreich

Alle Weine dieses Winzers >>
Allgemeine Informationen
WeinartWeißwein
RebsorteChardonnay
Geschmacktrocken
LeitrebeChardonnay
KategorieAOC
Erzeugungkonventionell
VerschlussDIAM
Herkunft
WeingutBernard Defaix
RegionBurgund
BereichChablis 1er Cru
LageCote de Lechet 1er Cru
HerkunftslandFrankreich
Verbrauch
Weintypkraftvoll, komplex, elegant, trocken
Trinkreife2022 - 2030
Trinktemperatur10 Grad
Analysewerte
Alkohol13% Vol.
Allergiker-Infoenthält Sulfite, kann Spuren von Eiweiß, Milch und Gelatine enthalten
Punktewertungen
K&M Punkte93 Punkte
Inside Burgundy – Jasper Morris - January 202291-94 Punkte
LE GUIDE RVF DES MEILLEURS VINS DE FRANCE 202391 Punkte
Bill Nansen Burgundy Report Februar 2022 Punkte

Another attractive pale primrose. A little fuller than the Vaillons on the nose, with excellent structure on the palate, a light smokiness, then an engaging volume of fruit. A riper style of Chablis, but with length and some class. (91-94/100 Pkt.)

Same vinification again. Not full power yet but there’s a mineral width that’s really speaking to me, inviting me. Fresh, cool, quite vibrant – perhaps helped by some CO2 – but lime-citrus energy and a faintly attractive chalky austerity. That’s excellent…(Bill Nanson, Fassprobe)